Berliner und Brandenburger Meisterköche gewählt

| Gastronomie Gastronomie

Die Jury hat entschieden, die Berliner und Brandenburger Meisterköche 2012 stehen fest. Berliner Meisterkoch ist Hendrik Otto aus dem Lorenz Adlon im Hotel Adlon Kempinski. Ebenfalls aus einem 5-Sterne-Hotel kommt der Brandenburger Meisterkoch: Matthias Rösch kocht in der „Villa am See“ des Sport & Spa Resort A-ROSA Scharmützelsee. Zum „Aufsteiger des Jahres 2012“ wurde Siegfried Danler aus dem Pauly Saal gekürt. Und die Ehrung „Gastronomischer Innovator 2012“ trägt nun Herbert Beltle, der unter anderem das Alte Zollhaus, das Aigner und das Weingrün in der Hauptstadt betreibt.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Rassismus-Vorwürfen: Michelin streicht Bourgueils „Im Schiffchen“ aus Online-Guide

Der Guide Michelin hat das Düsseldorfer Sternerestaurant „Im Schiffchen“ aus seinem Online-Portal gestrichen. Grund ist ein Facebook-Post des Inhabers Jean Claude Bourgueil zur Wiedereröffnung nach der Corona-Pause, in dem der Koch schrieb, dass Chinesen nicht willkommen seien. Seinen Stern darf Bourgueil aber behalten.

Ohne Sterneambitionen: Nils Henkel wird Küchenchef in Bollands Papa Rhein-Hotel

Nach seinem Abgang vom Relais & Chateaux Hotel Burg Schwarzenstein im Rheingau, hat Zwei-Sternekoch Nils Henkel eine neue Küche gefunden. Im Hotel Papa Rhein von Jan Bolland wird Henkel in Bingen zukünftig Küchenchef. Das Hotel soll im August eröffnen. Michelin-Sterne sind nicht das Ziel.

DEHOGA fordert Erhöhung des Mindestlohns auszusetzen

Der DEHOGA fordert in der Corona-Krise, die Erhöhung des Mindestlohns im kommenden Jahr auszusetzen. Die Mindestlohnkommission dürfe nicht die Augen vor der Realität verschließen, sagte Hauptgeschäftsführerin Hartges der Zeitung. Sie erwarte eine mindestens einjährige Erhöhungspause.

Bayerns Biergärten starten sonnig in die neue Normalität

Blauer Himmel, Sonnenschein, deutlich über 20 Grad - mit einem Wort: Biergartenwetter. Nach zwei Monaten Pause lockte die Sonne die Bayern in die frisch geöffneten Biergärten.

Gemischte Gefühle in der hessischen Gastronomie

Nach der Wiedereröffnung sind hessische Gastronomen erleichtert. Die Regelungen könnten jedoch keine Dauerlösung sein. Größtes Problem sei die hessenspezifische Regelung, dass nur eine Person pro fünf Quadratmeter erlaubt sei.

Zehn Zukunftstrends in der Gastronomie nach COVID-19

Die Corona-Krise hat die gesamte Welt durcheinandergewirbelt. Ein Zurück wird es nicht geben. Jetzt werden die Weichen neu gestellt – auch in der Gastronomie. Jean-Georges Ploner hat im Hinblick auf die Zukunft der Gastronomie nach COVID-19 zehn Zukunftstrends festgehalten.

Dramatische Einbußen: Bilanz nach einer Woche in der niedersächsischen Gastronomie

Seit einer Woche bewirten in Niedersachsen die Restaurants unter strengen Auflagen wieder Gäste. Nun zog der DEHOGA eine erste Bilanz. Und die war höchst ernüchternd: Die Umsatzeinbußen seien dramatisch. Unter den aktuellen Voraussetzungen sei ein wirtschaftlicher Betrieb kaum vorstellbar.

NRW erlaubt Buffets und Frühstücksbuffets

Ran ans Buffet: Eine neue Verordnung in Nordrhein-Westfalen macht möglich, was anderswo in Hotellerie und Gastronomie untersagt ist: Unter strengen Auflagen sind auch Buffets und Frühstücksbuffets wieder zulässig, am Tisch sind jedoch nur Tellergerichte erlaubt.

Corona-Falle: Gerstner, Hirschberger und Rosin wollen Restaurants retten

Beraterin Eva-Miriam Gerstner, Hans-im-Glück-Gründer Thomas Hirschberger und Sternekoch Frank Rosin gehen jetzt gemeinsam auf Rettungsmission. „Raus aus der Corona-Falle“ ist das Motto der Sendungen, die seit letzter Woche von Kabel Eins gedreht werden.

Palazzo: Spielzeiten in Hamburg und Berlin auf 2021 verschoben

Die Gourmet-Theater-Show der Spitzenköchin Cornelia Poletto vor den Hamburger Deichtorhallen wird, wegen der Corona-Pandemie, in diesem Jahr ausfallen. Auch in der Hauptstadt wird das „Fest für alle Sinne“ auf den Herbst 2021 verschoben.