Bolero will nach Übernahme expandieren

| Gastronomie Gastronomie

Die Restaurant- und Barkette Bolero will nach der Übernahme durch den Münchner Investor Aurelius weiter wachsen. Bislang ist das Hamburger Unternehmen, das 1990 gegründet wurde, an zehn Standorten vertreten. Sie setzen nun auf Expansion und wollen bis 2025 bis zu 15 weitere Restaurants eröffnen, wie der neue Geschäftsführer dem Hamburger Abendblatt verriet. Im Norden Deutschlands sei Bolero ein Begriff, in Mittel- und in Süddeutschland gebe es aber noch ein großes Wachstumspotential. 

Im Fokus stehen dabei offenbar Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Eine zentrale Lage, Platz für bis zu 700 Gäste und eine große Außenterrasse müssten laut Unternehmen ebenfalls dabei sein. Auf B-Lagen wolle man aber nicht zurückgreifen. Damit die vielen neuen Cocktails auch bei den Gästen ankommen, soll auch die Mitarbeiterzahl bis 2025 von derzeit 250 auf 800 steigen.  

Das erste Bolero startete im Jahr 1990 in Hamburg. Co-gründer schon damals war Christoph Strenger, der mit seiner Gastro Consulting GmbH viele Betriebe in Hamburg und anderswo führt. Unter anderem zählen das Restaurant Clouds in den Tanzenden Türmen an der Reeperbahn und das Design-Hotel East zum Portfolio.

„Die Aurelius hat uns ein inter¬essantes Angebot unterbreitet, dass wir angenommen haben. Natürlich trennt man sich nur schweren Herzens von einem Unternehmen, das man fast 30 Jahre lang geführt hat“, Strenger, dem Abendblatt. 

Der Aurelius ist das Gastgewerbe nicht fremd. So ist der Hotelbetreiber GHOTEL hotel & living (www.ghotel.de), eine Tochtergesellschaft der Aurelius.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Als größer Gastro-Betreiber am Flughafen BER Berlin Brandenburg hat casualfood dort nun drei weitere Gastronomien eröffnet. Hinzu gekommen sind die Fast-Casual-Restaurants Goodman & Filippo und Hermann’s sowie das Bar-Konzept Beans & Barley.

Essen kochen, das verschiedenen Bedürfnissen gerecht wird - und noch gut schmeckt: Im Job-Protokoll erzählt Olga Rul, was sie in ihrem Beruf glücklich macht und warum es regelmäßig «Tote Oma» gibt.

200 Teilnehmerinnen, 17 Speakerinnen und 2 Moderatorinnen kamen beim 8. Frauenforum Foodservice am 16. November einen Tag lang im Grand Elysée Hamburg zusammen (mit großer Bildergalerie).

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway kooperiert mit dem türkischen Lebensmittel-Bringdienst Getir und erweitert damit das Angebot im Bereich Supermarktprodukte. Im Rahmen der Partnerschaft wird das gesamte Sortiment auf Lieferando verfügbar sein.

Hohe Energiekosten wirken sich auch auf die Speisekarten in der Sterne-Gastronomie aus. Was schon längst als Luxus gilt, wird vielerorts noch luxuriöser. Doch nicht alle Köche heben die Preise.

Die verglasten Iglus im Restaurant Waldschlösschen von Vila Vita Marburg sind ab sofort wieder buchbar. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr warten nun sechs statt wie bisher vier Iglus auf Gäste.

Marché International wird Anfang 2023 eine neue Eigentümerin erhalten – die Lagardère Travel Retail. Nach der Übernahme wird Marché im bisherigen Konzept in sechs Ländern in Europa und Asien weitergeführt. Die Arbeitsverträge bleiben unverändert.

Knapp fünf Jahre nach der Schließung des Drei-Sterne-Restaurants «La Vie» in Osnabrück meldet sich Spitzenkoch Thomas Bühner mit einem Restaurant ähnlichen Namens zurück. Das hatte Tageskarte bereits berichtet. Jetzt gibt es Details zum «La Vie by Thomas Bühner», dass im ersten Halbjahr 2023 im taiwanesischen Taipeh eröffnet.

Da in Österreich nicht flächendeckend Michelin-Sterne verliehen werden, kommt dem Gault & Millau-Führer im Alpenland eine besondere Rolle zu. Die Auszeichnungen wurden jetzt nach coronabedingter Zwangspause wieder persönlich übergeben, auch an einen neuen 5-Hauben-Koch.

"Hans For Human Rights" – So lautet das Motto, mit dem sich die Burgermarke für Menschenrechte stark macht. Während der Fußball-WM spendet Hans im Glück deshalb einen Euro pro Lieferung und Abholung an Amnesty International.