Burgerme mit 30 Prozent Umsatzwachstum

| Gastronomie Gastronomie

Burgerme kann in seinem zehnten Jahr mit positiven Zahlen aufwarten. Die beiden Gründer und Geschäftsführer Stephan Gschöderer und Johannes Bankwitz haben es geschafft, ein nationales Franchiseunternehmen mit einem Jahresumsatz von mittlerweile knapp 40 Millionen Euro aufzubauen. Der Gesamtumsatz stieg um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Stephan Gschöderer freut sich: „Wir sind sehr stolz auf diese Zahlen. Burger sind von einem Trend zum Dauerbrenner geworden. Unser Konzept überzeugt immer mehr Menschen: beste, frisch zubereitete Burger, die in 30 Minuten von uns zum Kunden geliefert werden. Wir sind der Burger- und Lieferexperte in einem.“

Im Januar hat burgerme mit den Eröffnungen in Delmenhorst, Darmstadt und Regensburg die Marke von 50 Standorten in Deutschland geknackt und ist weiterhin auf Expansionskurs. „Ohne unsere Franchisepartner wäre dieser Erfolg nicht möglich. Sie sind das Aushängeschild von burgerme und mit ihrer Energie und dem Elan auch das Herz der Marke. Deswegen haben wir im letzten Jahr beschlossen, den Franchisepartner des Jahres auszuzeichnen. Rezan und Ozan Delfi haben in 2019 Herausragendes geleistet und sich den Titel durch ihr Engagement, die Eröffnung neuer Standorte und den hervorragenden Umsatz mehr als verdient“, erklärt Johannes Bankwitz.

Und die Prognosen des Burger-Spezialisten stehen weiter ungebrochen auf Wachstum: Bis Ende 2020 will burgerme seinen hundertsten Grill eröffnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Landgericht München verhandelt Corona-Klagen gegen Versicherungen

Das Münchner Landgericht verhandelt am Freitag zum ersten Mal coronabedingte Klagen gegen Versicherungen, die ihren Kunden die Kosten pandemiebedingter Betriebsschließungen nicht ersetzen. Kläger sind drei Gastronomen und eine Kinderkrippe.

San Francisco Coffee Company ist pleite

Die Münchner Kaffeehauskette San Francisco Coffee Company hat, nach mehrjährigen Finanzproblemen, Insolvenz angemeldet. Der vorläufige Insolvenzverwalter Max Liebig sucht für die verbliebenen sechs Cafés nun einen Investor.

Maus entdeckt: Kantine im NRW-Gesundheitsministerium geschlossen

Ausgerechnet die Kantine im Düsseldorfer Gesundheitsministerium von Karl-Josef Laumann (CDU) ist wegen Hygiene-Defiziten vorübergehend geschlossen worden. - ein gefundenes Fressen für die Opposition in NRW.

Polizei in Baden-Württemberg nutzt Corona-Kontaktdaten nicht zur Strafverfolgung

Die Polizei in Baden-Württemberg verwendet, laut Innenminister Thomas Strobl, keine Corona-Kontaktdaten von Restaurantbesuchern zur Strafverfolgung. Diese würden nur zur Nachverfolgung von möglichen Infektionswegen genutzt.

OpenTable startet „Dine Local"-Initiative

2020 war bisher ein schwieriges Jahr für die Gastronomie - OpenTable möchte Restaurants nun bei ihrer Erholung unterstützen. Das Unternehmen startet deshalb in Zusammenarbeit mit Visa seine Kampagne „Dine Local".

Zukunftsinitiative Gastronomie: Angebote und Sonderkonditionen 

Salomon FoodWorld und die FVZ Convenience haben die „Zukunftsinitiative Gastronomie“ ins Leben gerufen. Auf der Webseite gibt es Lösungen, Wissen und Aktionen für Gastronomen und Großverbraucher, die sich wegen des Lockdowns unverschuldet in einer wirtschaftlich schwierigen Lage befinden.

Sperrzeiten: Heidelberger Lärmstreit geht in die nächste Runde

Immer noch keine Lösung im jahrelangen Streit um härtere Sperrzeiten in der Heidelberger Altstadt: Erst soll wohl ein neues Lärmgutachten mehr Klarheit bringen. Anwohner fordern, dass die zahlreichen dort ansässigen Bars und Kneipen früher schließen sollen.

Verbote für Alkoholverkauf an Hamburger Partyhotspots kommen

Angesichts fortgesetzter Verletzungen der Corona-Regeln durch Tausende Feierlustige in den Hamburger Ausgehvierteln auf St. Pauli und in der Schanze macht die Stadt ernst. Der Senat ebnete am Dienstag den Weg für die bereits angekündigte Einschränkung des Alkoholverkaufs.

Gericht: Versicherung muss Gaststätte nicht für Corona-Schließung entschädigen

Bei einer Versicherung gegen eine Betriebsschließung besteht kein Deckungsschutz gegen Krankheiten oder Erreger wie Covid-19 oder Corona, wenn diese nicht ausdrücklich vertraglich benannt sind. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Eilverfahren entschieden.

Sarah Wiener nach Insolvenz: «Habe der Politik nichts vorzuwerfen»

Trotz der Insolvenz ihrer Restaurants und ihres Catering-Services steht Fernsehköchin Sarah Wiener alles in allem hinter den coronabedingten Beschränkungen für ihre Branche. «Ich habe der Politik insgesamt mit Blick auf Corona nichts vorzuwerfen», sagte sie dem «Stern»