Burgerme mit 30 Prozent Umsatzwachstum

| Gastronomie Gastronomie

Burgerme kann in seinem zehnten Jahr mit positiven Zahlen aufwarten. Die beiden Gründer und Geschäftsführer Stephan Gschöderer und Johannes Bankwitz haben es geschafft, ein nationales Franchiseunternehmen mit einem Jahresumsatz von mittlerweile knapp 40 Millionen Euro aufzubauen. Der Gesamtumsatz stieg um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Stephan Gschöderer freut sich: „Wir sind sehr stolz auf diese Zahlen. Burger sind von einem Trend zum Dauerbrenner geworden. Unser Konzept überzeugt immer mehr Menschen: beste, frisch zubereitete Burger, die in 30 Minuten von uns zum Kunden geliefert werden. Wir sind der Burger- und Lieferexperte in einem.“

Im Januar hat burgerme mit den Eröffnungen in Delmenhorst, Darmstadt und Regensburg die Marke von 50 Standorten in Deutschland geknackt und ist weiterhin auf Expansionskurs. „Ohne unsere Franchisepartner wäre dieser Erfolg nicht möglich. Sie sind das Aushängeschild von burgerme und mit ihrer Energie und dem Elan auch das Herz der Marke. Deswegen haben wir im letzten Jahr beschlossen, den Franchisepartner des Jahres auszuzeichnen. Rezan und Ozan Delfi haben in 2019 Herausragendes geleistet und sich den Titel durch ihr Engagement, die Eröffnung neuer Standorte und den hervorragenden Umsatz mehr als verdient“, erklärt Johannes Bankwitz.

Und die Prognosen des Burger-Spezialisten stehen weiter ungebrochen auf Wachstum: Bis Ende 2020 will burgerme seinen hundertsten Grill eröffnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayern: Gastwirte in Städten in Existenznot

Lange wurde über das Wirtshaussterben auf dem Land geklagt, nun geht es Gasthöfen auf dem Land nach Einschätzung des bayerischen Branchenverbands Dehoga derzeit besser als jenen in der Stadt. Dort sei die Lage «existenzbedrohend» - und der Ausblick verheerend.

Lübeck: Offenbar wenig Resonanz auf Corona-Tests in Gastronomie

An den freiwilligen Corona-Tests im Rahmen einer Studie für Beschäftigte der Gastronomie im Bereich der Lübecker Bucht beteiligen sich offenbar weniger Menschen als erwartet. Statt wie geplant 1.200 Mitarbeiter hätten sich bislang nur etwa 200 testen lassen.

Streetfood in Zeiten von Corona: Aufgeben oder weitermachen?

Der Streetfood-Hype in Deutschland ist noch jung. Egal, ob in der Mittagspause oder auf Musikfestivals - Betreiber von Foodtrucks haben vor Corona ein gutes Geschäft gemacht. Nun fürchten viele um ihre Existenz.

Hamburger HafenCity bekommt einen neuen Mieter: foodlab zieht ins "Watermark"

Das „Watermark“ in der Hamburger HafenCity bekommt einen neuen Mieter. Die Real I.S. hat einen langfristigen Mietvertrag mit Foodlab geschlossen. Die Marke der CS Food Apartment mietet rund 1.150 Quadratmeter Büro- und Gastronomiefläche in dem 70 Meter hohen Büroneubau.

Kontrolle ist besser: Andechser Bräustüberl prüft Ausweise

Wegen der Corona-Pandemie müssen Gäste beim Biergartenbesuch ihre Kontaktdaten angeben. Weil viele Gäste beim Ausfüllen der Kontaktlisten jedoch schummeln, geht das Andechser Bräustüberl auf Nummer sicher. Der Betreiber lässt sich ab jetzt die Ausweise zeigen.

Burgerkette Five Guys startet in Österreich

Die US-Burger-Kette Five Guys eröffnet ihre erste Filiale in Österreich. Nach Eröffnungen in Städten wie Paris, London und Mailand wird nun im Herbst 2020 das erste Five Guys Restaurant in Wien seine Türen öffnen.

Pandemie-Profiteur: Deutlich mehr Bestellungen bei Delivery Hero

Das Berliner Unternehmen Delivery Hero wächst stark und ist inzwischen ein Aspirant für den prestigeträchtigen Dax. In Deutschland aber kann man bei dem Essenslieferdienst nicht bestellen.

18 Infektionen in Neuköllner Kneipe - Probleme mit Kontaktlisten

Erneut stößt ein Berliner Gesundheitsamt bei der Suche von Kontakten von Corona-Infizierten in der Gastronomie an Grenzen. Neukölln gab am Dienstag bekannt, dass wegen 18 Corona-Fällen Besucher einer Kneipe im Schillerkiez gesucht würden.

Corona-Krise schenkt Starbucks hohen Quartalsverlust ein

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks ist wegen hoher Belastungen durch die Corona-Pandemie in die roten Zahlen geraten. Die Erlöse sanken, in den drei Monaten bis Ende Juni, um 38 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar, der flächenbereinigte Umsatz ging weltweit um 40 Prozent zurück.

Corona-Krise verhagelt McDonald's weiter die Geschäfte

 Die Corona-Pandemie setzt dem weltgrößten Fast-Food-Konzern McDonald's weiter stark zu. Im zweiten Quartal brach der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um 68 Prozent auf 484 Millionen US-Dollar (412 Mio Euro) ein, wie der Burger-King-Rivale am Dienstag in Chicago mitteilte.