Burgerme mit 30 Prozent Umsatzwachstum

| Gastronomie Gastronomie

Burgerme kann in seinem zehnten Jahr mit positiven Zahlen aufwarten. Die beiden Gründer und Geschäftsführer Stephan Gschöderer und Johannes Bankwitz haben es geschafft, ein nationales Franchiseunternehmen mit einem Jahresumsatz von mittlerweile knapp 40 Millionen Euro aufzubauen. Der Gesamtumsatz stieg um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Stephan Gschöderer freut sich: „Wir sind sehr stolz auf diese Zahlen. Burger sind von einem Trend zum Dauerbrenner geworden. Unser Konzept überzeugt immer mehr Menschen: beste, frisch zubereitete Burger, die in 30 Minuten von uns zum Kunden geliefert werden. Wir sind der Burger- und Lieferexperte in einem.“

Im Januar hat burgerme mit den Eröffnungen in Delmenhorst, Darmstadt und Regensburg die Marke von 50 Standorten in Deutschland geknackt und ist weiterhin auf Expansionskurs. „Ohne unsere Franchisepartner wäre dieser Erfolg nicht möglich. Sie sind das Aushängeschild von burgerme und mit ihrer Energie und dem Elan auch das Herz der Marke. Deswegen haben wir im letzten Jahr beschlossen, den Franchisepartner des Jahres auszuzeichnen. Rezan und Ozan Delfi haben in 2019 Herausragendes geleistet und sich den Titel durch ihr Engagement, die Eröffnung neuer Standorte und den hervorragenden Umsatz mehr als verdient“, erklärt Johannes Bankwitz.

Und die Prognosen des Burger-Spezialisten stehen weiter ungebrochen auf Wachstum: Bis Ende 2020 will burgerme seinen hundertsten Grill eröffnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Klage vor Gericht: Allianz muss Niederlage gegen Münchner Gastwirt fürchten

Die Allianz muss vor Gericht bei seinen Auseinandersetzungen mit Corona-geschädigten Wirten Niederlagen fürchten. Bei der mündlichen Verhandlung um seine Betriebsschließungs-Versicherung weiß Paulaner-Wirt Christian Schottenhamel die Richterin auf seiner Seite.

Restaurant-App TheFork kommt nach Deutschland

Die Restaurant-App TheFork wurde 2007 in Frankreich gegründet, 2014 erfolgte die Übernahme durch Tripadvisor. Mit der Akquise von Bookatable und dem österreichischen Start-up delinski expandiert TheFork nun unter anderem nach Deutschland.

Reeperbahn-Festival als «Corona Edition»

Normalerweise steht das Reeperbahn-Festival für trendige Musik, volle Clubs und tanzende Menschen. In Corona-Zeiten ist alles anders und die Branche schwer getroffen. Unterkriegen lassen will man sich in Hamburg vom Virus nicht.

Salon Rouge: Tohru Nakamura eröffnet in München eigenes Restaurant

Im Juni machte das Münchner Zwei-Sterne-Restaurant „Werneckhof by Geisel“ endgültig dicht. Küchenchef Tohru Nakamura war damit seinen Job los. Neben seinem neuen Job als Markenbotschafter steht er nun aber bald wieder am Herd. Im Salon Rouge in München wird er ein eigenes Restaurant eröffnen.

Corona-Alkoholverbot: Aschaffenburger Bistro erringt Teilerfolg vor Gericht

Ein Bistro in Aschaffenburg ist wegen der Corona-bedingten Alkoholverbote vor Gericht gezogen und hat einen Teilerfolg erzielt. Der Bayrische Verwaltungsgerichtshof entschied, dass bei zukünftigen Betriebsschließungen über Ausnahmen nachgedacht werden müsse.

Mehrere Barmitarbeiter in Hamburg positiv auf Corona-Virus getestet – Suche nach Gästen

Mehrere Mitarbeiter in einer Bar im Schanzenviertel wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Jetzt sucht die Behörde nach den Besuchern der «Katze». Nicht alle haben korrekte Angaben gemacht.

Anstieg der Corona-Zahlen: Würzburg schränkt Gastronomie ein

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist in Würzburg und anderen Gemeinden in Bayern sprunghaft angestiegen. Die Stadt am Main schränkt jetzt die Gastronomie und das Freilufttrinken ein.

«O'zapft is» trotz Oktoberfestabsage - München fürchtet «wilde Wiesn»

Erstmals seit dem Krieg gibt es in München kein Oktoberfest. Wo sonst Millionen Liter Bier fließen, droht sogar ein Alkoholverbot - aus Angst vor einem Corona-Hotspot. Dennoch wird gefeiert - und es grassiert eine Furcht vor unvernünftigen Ersatzpartys.

Frankfurt will Außengastronomie auch im Herbst und Winter ermöglichen

Betreiber von Cafés und Restaurants in Frankfurt dürfen im kommenden Herbst und Winter generell Wind-, Kälte- und Regenschutz für ihre Gäste aufstellen. Zum Wetterschutz zählen etwa Heizpilze und -strahler. Die Regelung gilt bis zum kommenden Frühjahr.

Mundschutz im Restaurant: Neue Corona-Beschränkungen für Großraum Kopenhagen

Die Dänen müssen wegen steigender Infektionszahlen in ihrer Hauptstadt Kopenhagen künftig im Restaurant und in der Kneipe einen Mundschutz tragen. Wie in Deutschland darf dieser abgenommen werden, sobald man am Platz sitzt.