Burgerme mit 30 Prozent Umsatzwachstum

| Gastronomie Gastronomie

Burgerme kann in seinem zehnten Jahr mit positiven Zahlen aufwarten. Die beiden Gründer und Geschäftsführer Stephan Gschöderer und Johannes Bankwitz haben es geschafft, ein nationales Franchiseunternehmen mit einem Jahresumsatz von mittlerweile knapp 40 Millionen Euro aufzubauen. Der Gesamtumsatz stieg um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Stephan Gschöderer freut sich: „Wir sind sehr stolz auf diese Zahlen. Burger sind von einem Trend zum Dauerbrenner geworden. Unser Konzept überzeugt immer mehr Menschen: beste, frisch zubereitete Burger, die in 30 Minuten von uns zum Kunden geliefert werden. Wir sind der Burger- und Lieferexperte in einem.“

Im Januar hat burgerme mit den Eröffnungen in Delmenhorst, Darmstadt und Regensburg die Marke von 50 Standorten in Deutschland geknackt und ist weiterhin auf Expansionskurs. „Ohne unsere Franchisepartner wäre dieser Erfolg nicht möglich. Sie sind das Aushängeschild von burgerme und mit ihrer Energie und dem Elan auch das Herz der Marke. Deswegen haben wir im letzten Jahr beschlossen, den Franchisepartner des Jahres auszuzeichnen. Rezan und Ozan Delfi haben in 2019 Herausragendes geleistet und sich den Titel durch ihr Engagement, die Eröffnung neuer Standorte und den hervorragenden Umsatz mehr als verdient“, erklärt Johannes Bankwitz.

Und die Prognosen des Burger-Spezialisten stehen weiter ungebrochen auf Wachstum: Bis Ende 2020 will burgerme seinen hundertsten Grill eröffnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Quarantäne missachtet: Nur drei Infizierte nach Kneipentour in Garmisch-Partenkirchen

Quarantäne missachtet - und andere gefährdet: Der Fall einer möglichen Superspreaderin von Garmisch-Partenkirchen hat bundesweit für Aufregung gesorgt. Doch wie viele Menschen hat die junge Frau wirklich angesteckt?

Berliner Restaurant Herz & Niere schließt

Das Berliner Restaurant Herz & Niere wird zum Jahresende für immer seine Türen schließen. Das haben die Betreiber Christoph Hauser und Michael Köhle auf ihrer Facebook-Seite bekannt gegeben. Grund sind aber nicht fehlende Gäste oder die Folgen der Corona-Pandemie.

Co-Gründer von Alex und Café & Bar Celona: Johannes Hoyer gestorben

Trauer um einem der erfolgreichsten Gastronomen Deutschlands. Johannes Hoyer, Co-Gründer der Ketten Alex und Café & Bar Celona, ist im Alter von 71 Jahren gestorben.

Schlemmer Atlas Top50 Köche werden digital

Der Schlemmer Atlas lässt sich auch durch Corona nicht aufhalten und organisiert die 17. Verleihung der Schlemmer Atlas Top50 Köche Deutschland 2020 Awards in diesem Jahr als digitales Streaming-Event. Am 29. September wird live auf Facebook und YouTube übertragen.

Keine Gästedaten notiert: Gastwirten in Berlin droht Bußgeld bis 5.000 Euro

Gastwirten, die sich nicht darum kümmern, Name und Telefonnummer ihrer Gäste festzuhalten, drohen in Berlin künftig Bußgelder. Das hat der Senat bei seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Je nach Schwere der Verstöße können bis zu 5000 Euro fällig werden.

Feierabendbier gut für die Wirtschaft

Die Corona-Krise bedroht viele Wirte. Dabei sind Kneipen wichtig für die Gesellschaft, sagen Ökonomen: Wirtshäuser stärken den Zusammenhalt - und die Arbeitsproduktivität.

Unterstützung für Wirte: Heizpilze und Pop-Up-Biergärten in NRW

Fast drei Viertel der Gastronomen in NRW kämpfen wegen der Corona-Einschränkungen um ihre Existenz. Mehrere Kommunen wollen deshalb auch im Winter Außengastronomie ermöglichen und zum Beispiel Anträge für Pop-Up-Biergärten "wohlwollend prüfen".

Sumpfkrebse in Berlin: Wie aus Plagen Delikatessen werden

Ein Berliner Paar hatte eine clevere Idee: Es bringt invasive Tierarten wie Sumpfkrebse auf den Teller, die sonst viel Schaden anrichten würden. Dieser Spirit hilft auch beim Durchhalten in der Corona-Zeit.

Gerüchte um neue Wirte des Bräurosl-Zeltes auf dem Oktoberfest

Das Tauziehen um die „Bräurosl“ geht weiter. Erst hieß es, die Brauerei habe Nachfolger für die Wirte-Familie Heide gefunden. Nun dementieren die Beteiligen. Weiter sei alles offen.

Corona in Garmisch: Superspreaderin auf Karaoke- und Kneipentour

Eine junge Frau soll zahlreiche Menschen bei einer Kneipentour mit dem Coronavirus angesteckt haben. Dabei hätte sie wohl nur ein wenig Geduld zeigen müssen. Der Fall erzürnt auch den bayerischen Innenminister.