Corona-Krise: Hamburg führt Gastro-Sperrstunde ab 23 Uhr ein

| Gastronomie Gastronomie

Wegen der steigenden Corona-Zahlen müssen in Hamburg von Samstag an alle Gaststätten um 23.00 Uhr schließen. Die Sperrstunde gelte bis 5.00 Uhr morgens, teilte der Senat am Freitag mit. In diesem Zeitraum gelte zugleich ein allgemeines Verbot des Verkaufs und der Abgabe von alkoholischen Getränken.

Private Feiern außerhalb der eigenen Wohnung sind nur noch mit bis zu 25 Menschen zulässig. In der eigenen Wohnung dürfen noch höchstens 15 Feiernde sein. Zusätzlich werde empfohlen, körperliche Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und geeignete Hygienemaßnahmen einzuhalten, hieß es weiter.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants und Tagungsräume

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat. Tageskarte-Leser werden bevorzugt beliefert.
Jetzt mehr erfahren
 


Darüber hinaus wird nach den Herbstferien in den Berufsbildenden Schulen sowie in den Oberstufen der allgemeinbildenden Schulen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch auf den Unterricht ausgeweitet.

Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze sind im Freien nur noch mit bis zu 100 Teilnehmern zulässig. In geschlossenen Räumen dürfen es höchstens 50 Teilnehmern sein. Wenn während der Veranstaltung Alkohol ausgeschenkt werde, reduziere sich die Anzahl der zulässigen Teilnehmer jeweils um die Hälfte. (dpa)

Zurück

Vielleicht auch interessant

250 Euro Bußgeld in Bayern für falsche Namensangaben in Corona-Listen

Falsche Namensangaben in Corona-Gästelisten kosten in Bayern künftig bis zu 250 Euro Bußgeld. Doch nicht nur Gäste werden zur Kasse gebeten, auch Gastronomen, Hotelbetreiber und Veranstalter sind verpflichtet, die Namenslisten sorgfältig zu führen, andernfalls droht ihnen ein Bußgeld von 1.000 Euro.

Elektro- und Clubszene kämpft in der Corona-Pandemie ums Überleben

Deutschlands international berühmte Elektro- und Clubszene kämpft in der Corona-Pandemie ums Überleben: Vor diesem Hintergrund haben Musik- und Kulturschaffende in einem Offenen Brief an die Bundesregierung um Unterstützung geworben. In Berlin wirbt zudem am 3. Oktober ein «Tag der Clubkultur» für die Orte des Nachtlebens.

Betriebsschließung: Gastwirt gewinnt Corona-Klage gegen Versicherung

Das Münchner Landgericht hat erstmals einem Gastwirt die geforderte Millionensumme bei einer Corona-Klage gegen eine Versicherung zugesprochen. Laut Urteil muss die Versicherungskammer die Kosten der Betriebsschließung an den Pächter des Münchner Augustinerkellers zahlen - exakt 1,014 Millionen Euro.

NRW führt 250 Euro Bußgeld bei falschen Kontaktangaben ein

Für falsche Angaben zur Person auf den Kontaktlisten in Restaurants oder Gaststätten verhängt das Land Nordrhein-Westfalen künftig ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro. Das teilte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Gastwirte als Polizisten? - Branchen-Echo zu Corona-Kontaktlisten

Die Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA, Ingrid Hartges, sieht Schwierigkeiten bei der Kontrolle der Corona-Kontaktlisten in Restaurants. «Die Politik ist gefordert, die Gäste zu sensibilisieren», verlangte Hartges und wies darauf hin, dass der Gastwirt keine hoheitliche Aufgabe habe.

Gastgewerbe in Niedersachsen rechnet mit Umsatzrückgang von 50 Prozent

Nach der Ankündigung von strengeren Vorgaben im Kampf gegen die Corona-Pandemie, blickt das niedersächsische Gastgewerbe mit Sorge auf die kommenden Monate. Für das gesamte Jahr 2020 rechne der DEHOGA im Vergleich zum Vorjahr mit einem Umsatzrückgang von 50 Prozent.

Christoph Kunz Gastjuror bei The Taste 

Zwei Sterne-Koch Christoph Kunz aus Alois Fine-Dining-Restaurant von Dallmayr in München ist Gastjuror der TV-Sendung „The Taste“. Er bringt das Thema „Delikatessen“ für die verbleibenden zehn Kandidaten mit. Für einige eine Herausforderung.

Art-Invest Real Estate eröffnet Pop-up-Swan Bar am Alten Wall in Hamburg

Art-Invest Real Estate eröffnet zum 1. Oktober die temporäre „Swan Bar“ in Hamburg. In Kooperation mit dem Event-Caterer Traiteur Wille bietet die Pop-up-Bar jeden Donnerstag, Freitag und Samstag Spirituosen und alkoholfreie Getränke sowie kleine Snacks an.

Rudolf Achenbach Preis 2021 abgesagt

Der Rudolf Achenbach Preis, der Bundesjugendwettbewerb des Verbands der Köche Deutschland (VKD), wird 2021 ausgesetzt – so die einvernehmliche Entscheidung des VKD-Vorstands und der Familien Achenbach/Moos-Achenbach.

Hilton Munich Airport eröffnet Mountain Hub Social Dining und Mountain Hub Gourmet

Im Hilton Munich Airport eröffnen mit dem Mountain Hub Social Dining und dem Mountain Hub Gourmet zwei neue Kulinarik-Konzepte. Das eine serviert moderne Alpenküche, das andere richtet sich an die Feinschmecker. Am Herd stehen Stefan Barnhusen und Giovanni Russo.