Corona-Krise: Hamburg führt Gastro-Sperrstunde ab 23 Uhr ein

| Gastronomie Gastronomie

Wegen der steigenden Corona-Zahlen müssen in Hamburg von Samstag an alle Gaststätten um 23.00 Uhr schließen. Die Sperrstunde gelte bis 5.00 Uhr morgens, teilte der Senat am Freitag mit. In diesem Zeitraum gelte zugleich ein allgemeines Verbot des Verkaufs und der Abgabe von alkoholischen Getränken.

Private Feiern außerhalb der eigenen Wohnung sind nur noch mit bis zu 25 Menschen zulässig. In der eigenen Wohnung dürfen noch höchstens 15 Feiernde sein. Zusätzlich werde empfohlen, körperliche Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und geeignete Hygienemaßnahmen einzuhalten, hieß es weiter.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants und Tagungsräume

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat. Tageskarte-Leser werden bevorzugt beliefert.
Jetzt mehr erfahren
 


Darüber hinaus wird nach den Herbstferien in den Berufsbildenden Schulen sowie in den Oberstufen der allgemeinbildenden Schulen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch auf den Unterricht ausgeweitet.

Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze sind im Freien nur noch mit bis zu 100 Teilnehmern zulässig. In geschlossenen Räumen dürfen es höchstens 50 Teilnehmern sein. Wenn während der Veranstaltung Alkohol ausgeschenkt werde, reduziere sich die Anzahl der zulässigen Teilnehmer jeweils um die Hälfte. (dpa)

Zurück

Vielleicht auch interessant

World Pasta Day 2020 mit Johann Lafer

Am 25. Oktober ist wieder der World Pasta Day. Anlass genug, dem italienischen Kulturgut mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie von einem bekannten Koch in Szene setzen zu lassen. Am 22. Oktober wird Johann Lafer deshalb in einem Webinar „die Bandbreite der Pasta feiern“.

Bund will Anschaffung von Heizpilzen für Restaurants finanziell fördern

Heizpilze für die Gastronomie sollen in der Corona-Krise nun vom Bund gefördert werden. Mit der Überbrückungshilfe II sollen künftig auch Maßnahmen zur „Verlagerung des Geschäftsbetriebs in die Außenbereiche“ gefördert werden, sagt das Wirtschaftsministerium.

Marie-Anne Raue fordert Zertifizierung für hygienisch sichere Restaurants

Ein Zertifizierungssystem, das Hygiene-Standards und Sicherheitsmaßnahmen in der Gastronomie überprüft und ausweist – das wünscht sich Marie-Anne Raue, Gastgeberin im Zwei-Sterne-Restaurant „Tim Raue“ in Berlin. „Saubere Restaurants“ sollen dann länger öffnen dürfen.

Gerichtshof weist Beschwerde gegen Sperrstunde in Frankfurt zurück

Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat die längere Sperrzeit für Gaststätten und Bars in Frankfurt bestätigt. Die Kasseler Richter wiesen am Freitag die Beschwerde einer GmbH ab, die eine Bar betreibt.

Kölner Gastwirt klagt gegen Sperrstunde

Auch in Köln klagt ein Gastwirt gegen die Sperrstunde. Der Gastronom richtet sich gegen eine Sperrstunde von 1.00 Uhr bis 6.00 Uhr und den in dieser Zeit untersagten Verkauf von alkoholischen Getränken. Mittlerweile ist für Köln bereits eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr angekündigt.

Kampf von Wirten und Politik um Berliner Sperrstunde

Im Kampf gegen Corona hat Berlin sich eine Sperrstunde verordnet. Doch nach nur einer Woche haben elf Wirte vor Gericht Erfolg: Für sie ist um 23.00 Uhr noch nicht Schluss. Doch das ist vielleicht nicht das letzte Wort. Der Senat gibt sich nicht geschlagen.

Gastro-Sperrstunde in «Hotspots» in NRW

Mit schärferen Kontaktbeschränkungen als von Bund und Ländern vereinbart will NRW gegen den sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen kämpfen. Für die Gastronomie wird in allen Kommunen mit hohen Neuinfektionszahlen eine Sperrstunde zwischen 23 Uhr und 6 Uhr eingeführt.

Le Petit Chef im Steigenberger Frankfurter Hof

Das Hotel Steigenberger Frankfurter Hof lädt seine Gäste zu einem kulinarischen Erlebnis der besonderen Art ein. Zusammen mit „Le Petit Chef“ präsentiert das Haus ein 3D-Kino direkt auf dem Teller und kombiniert dies mit Kulinarik.

Alkohol-Ausschankverbot in München verhältnismäßig

Gaststätten in München dürfen wegen Corona nach 22.00 Uhr zunächst weiter keinen Alkohol ausschenken. Das Verwaltungsgericht München wies am Donnerstag die Eilanträge zweier Restaurants gegen die entsprechende Allgemeinverfügung der Stadt zurück.

Münchner Restaurants klagen gegen abendliches Alkohol-Ausschankverbot

Zwei Münchner Restaurants gehen gerichtlich gegen das von der Stadt verhängte Alkohol-Ausschankverbot nach 22.00 Uhr in Gaststätten vor. Entsprechende Eilanträge seien am Mittwoch und Donnerstag beim Verwaltungsgericht München eingegangen, sagte ein Gerichtssprecher.