Corona-Krise: Hamburg führt Gastro-Sperrstunde ab 23 Uhr ein

| Gastronomie Gastronomie

Wegen der steigenden Corona-Zahlen müssen in Hamburg von Samstag an alle Gaststätten um 23.00 Uhr schließen. Die Sperrstunde gelte bis 5.00 Uhr morgens, teilte der Senat am Freitag mit. In diesem Zeitraum gelte zugleich ein allgemeines Verbot des Verkaufs und der Abgabe von alkoholischen Getränken.

Private Feiern außerhalb der eigenen Wohnung sind nur noch mit bis zu 25 Menschen zulässig. In der eigenen Wohnung dürfen noch höchstens 15 Feiernde sein. Zusätzlich werde empfohlen, körperliche Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und geeignete Hygienemaßnahmen einzuhalten, hieß es weiter.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants und Tagungsräume

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat. Tageskarte-Leser werden bevorzugt beliefert.
Jetzt mehr erfahren
 


Darüber hinaus wird nach den Herbstferien in den Berufsbildenden Schulen sowie in den Oberstufen der allgemeinbildenden Schulen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch auf den Unterricht ausgeweitet.

Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze sind im Freien nur noch mit bis zu 100 Teilnehmern zulässig. In geschlossenen Räumen dürfen es höchstens 50 Teilnehmern sein. Wenn während der Veranstaltung Alkohol ausgeschenkt werde, reduziere sich die Anzahl der zulässigen Teilnehmer jeweils um die Hälfte. (dpa)

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mindestens 20 Corona-Infizierte nach illegaler «Oktoberfest»-Party in Bayern

Nach einer illegalen Party mit bis zu 150 Gästen im niederbayerischen Bodenkirchen sind bereits 20 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt versucht, weitere Partygäste aufzuspüren und Infektionsketten zu unterbrechen.

Bis zu 3.000 Euro Corona-Soforthilfe für Berliner Gastronomen

Berliner Gastronomen, die wegen der nächtlichen Sperrstunde zur Eindämmung der Corona-Pandemie in ihrer Existenz bedroht sind, können bis zu 3.000 Euro staatliche Soforthilfe erhalten. Das Geld soll als Zuschuss für Mietkosten fließen.

Steigenbergers Sterne-Küche wieder geöffnet

Die Küchenchefs Anton Gschwendtner und Patrick Bittner kochen wieder in den Sterne-Restaurants Olivo und Français. Am 4. November öffnet das Restaurant Olivo im Steigenberger Graf Zeppelin Stuttgart und ab 22. Oktober lädt das Restaurant Français im Steigenberger Frankfurter Hof wieder ein.

Hygiene in Berliner Restaurants und Cafés soll transparenter werden

Beim Restaurant- oder Café-Besuch, beim Bäcker oder in der Kantine soll in Berlin künftig ein «Transparenzbarometer» anzeigen, wie es um die Hygiene bestellt ist. Den Gesetzentwurf dazu hat die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz ausgearbeitet.

Frankreichs Gastronomie verärgert über neue Ausgangssperren

Bei Frankreichs Gastronomen herrscht große Wut über die von Präsident Emmanuel Macron angekündigten nächtlichen Ausgangssperren. Sie seien am Ende ihrer Kräfte, sie könnten das nicht mehr, sagte Didier Chenet, Präsident des Hotel- und Gastroverbands GNI.

Corona macht Wirt erfinderisch: Heizungen als Sitzbänke

Das Restaurant „März“ in Berlin Prenzlauer Berg geht ungewöhnliche Wege. Inhaber Mirko Meuche hat mit einem befreundeten Installateur aus alten Heizungen wärmende Bänke für seine Terrasse gebaut, die auch noch umweltfreundlich sein sollen.

Nils Henkel Gastjuror bei The Taste

Zwei-Sterne-Koch Nils Henkel ist heute Gastjuror in der Kochsendung The Taste. Henkel kocht derzeit im Hotel Papa Rhein von Jan Bolland in Bingen. Das Hotel eröffnete im Spätsommer.

Hans im Glück eröffnet in Ulm

Der Ulmer Hans im Glück öffnet am 15. Oktober seine Tore am Münsterplatz. Dort können Gäste auf 210 Plätzen Burger und Cocktailvariationen genießen. Auch der neue Burgergrill ist im typischen Interieur gehalten mit raumhohen Birkenstämmen und grünen Akzenten.

Beste Köche Deutschlands gewählt – „100 Best Chefs Germany“

Bei dem Wettbewerb „100 Best Chefs Germany“ von „Rolling Pin“ werden Deutschlands beste Köche gewählt. Auch in diesem Jahr haben über 13.600 Gastro-Mitarbeiter abgestimmt und den besten Küchenchef gekürt. Es ist Sven Elverfeld aus dem Restaurant Aqua in Wolfsburg.

Italien verschärft Corona-Maßnahmen - Sperrstunde für Gastronomie

Die italienische Regierung verschärft die Schutzmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie weiter. Restaurants und Bars müssen nach dem Dekret künftig um Mitternacht schließen. Ab 21 Uhr ist es verboten, dass Gäste im Stehen vor Lokalen essen und trinken.