Dänemark gewinnt Bocuse d'Or

| Gastronomie Gastronomie

Dänemark hat den internationalen Kochwettbewerb Bocuse d'Or gewonnen. Davon habe er seit 20 Jahren geträumt, so der dänische Teamchef Mark Hansen nach dem Sieg. Auf dem zweiten Platz landete Norwegen, Bronze ging an das Team aus Ungarn. Frankreich schaffte es mit Naïs Pirollet, der einzigen Frau als Teamchefin im Finale, auf den fünften Rang. 

Die Teilnehmer des Finales mussten ihre Kreativität und ihre Technik in den vom Internationalen Organisationskomitee ausgewählten Kategorien unter Beweis stellen. Die Jury bewertete dabei nicht nur das Menü, sondern auch die Technik der Teams, die eingesetzten Produkte und die Rezepte. Die Finalisten mussten eine Platte für 15 Personen kreieren - zur Verfügung standen ihnen dabei zwei Seeteufel und sechs Jakobsmuscheln. Die beiden Fische mussten jeweils auf separaten Platten präsentiert und von pflanzlichen Beilagen begleitet werden.

Das Finale des Bocuse d'Or war zugleich der Höhepunkt der internationalen Fachmesse "Sirha" in Lyon, die Fachleuten aus Gastronomie-, Hotellerie und Industrie die Gelegenheit gab, sich zu treffen und sich über aktuelle Trends auszutauschen. Auf die Besucher warteten unter anderem Produkte an knapp 4.000 Ständen aus Ländern informieren von Saudi-Arabien bis Japan.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Uber blickt auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2022 zurück. Das Unternehmen bleibt in Deutschland auf Wachstumskurs: 19 Monate nach dem Start in Berlin können die Nutzer inzwischen in 58 Städten in Deutschland bestellen.

Der „Schmeck den Süden“-Genussführer 2023 ist da. Die Broschüre weist den Weg zu rund 300 „Schmeck den Süden“-Mitgliedsrestaurants und 72 Betrieben der Gemeinschaftsverpflegung in Baden-Württemberg.

Der Ex-Sternekoch Johann Lafer hat die Zustände in Gourmetrestaurants kritisiert. «Man hat in der Gastronomie die Menschen zu lange überfordert und für die Überforderung zu wenig bezahlt», sagte Lafer der Düsseldorfer «Rheinischen Post»

OpenTable hat in seine Daten geschaut, und liest daraus Trends für die Gastronomie ab. Das Reservierungs-Tool gibt an, dass die Zahl der Online-Buchungen im Jahr 2022 das Vor-Pandemie-Niveau überstiegen habe. Allerdings ist das Reservierungsverhalten in Corona-Zeiten generell „digitaler“ geworden. Seit Anfang November schmilzt das Plus gegenüber 2019 fast komplett ab.

Das Fine-Dining-Restaurant „Marburger Esszimmer“ öffnet nach zweijähriger Pause am 6. Januar unter Leitung des Gastronomen-Ehepaares Denis und Kathrin Feix. Der Schwerpunkt liegt auf alten und sehr selten genutzten Sorten von Gemüse und Kräutern.

Schafe melken statt Sternemenüs zubereiten, Käseküche statt Haute Cuisine: Der Zwei-Sternekoch Boris Rommel aus dem Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe hat für die ARD-Doku „Am Pass – Geschichten aus der Spitzenküche“ den Arbeitsplatz getauscht.

Die Londoner Gastronomiebranche beklagt aufgrund der wiederholten Streiks in der Verkehrsbranche enorme Einbußen im Vorweihnachtsgeschäft. Nach Schätzungen könnten die Streiks allein in London Einbußen von rund 800 Millionen Pfund verursachen.

Die Aktivistengruppe Animal Rebellion hat in der vergangenen Woche erneut in verschiedenen Gourmet-Restaurants in London und Newcastle protestiert, um, aus ihrer Sicht, auf mehrere Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen. Bereits im November legte die Gruppe kurzzeitig den Betrieb im Drei-Sterne-Restaurant von Gordon Ramsay lahm. (Mit Videos)

Ein Verbund aus Unternehmen, Systemgastronomen, Vending-Spezialisten, Verbänden sowie Kommunen will ein dauerhaftes, flächendeckendes Sammelsystem für gebrauchte Einweg-Papierbecher etablieren. Ziel ist es, die Papierfasern in Einweg-Bechern, wieder in den Recyclingkreislauf zurückzuführen.

Seit 2020 arbeitet die Vivantes Gastronomie mit dem Sternekoch Max Strohe zusammen. Der Berliner entwickelte 40 neue Gerichte und verfeinerte die Rezepturen. Ab 2023 wird die Kooperation auch auf die Pflegeeinrichtungen von Vivantes ausgeweitet.