Dating-App Bumble eröffnet eigenes Café

| Gastronomie Gastronomie

Die Dating-App Bumble will auch in der analogen Welt Fuß fassen und eröffnet nun ein eigenes Café und Weinbar in New York, in der sich die Nutzer dann auch im echten Leben treffen können. Das Unternehmen mit Sitz in Austin wird „Bumble Brew“ im Herbst 2019 in Manhattans SoHo-Bezirk eröffnen. Über den Tag soll der Laden als Café genutzt werden und sich am Abend in eine Weinbar mit kleiner Speisekarte verwandeln. Wie Bloomberg berichtet, sehe Bumble dies als Möglichkeit, die eigenen Nutzer bei Laune zu halten. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Bumble den Schritt in die reale Welt wagt. Vor zwei Jahren gründete das Unternehmen „Hive“ und bot dort Speisen, Getränke und Seminare für Frauen zu Themen wie Technologie, Gesundheit und Beziehungen an. „Unsere Nutzer wollen Erfahrungen machen, das wissen wir aus unseren Daten", erklärte eine Bumble-Managerin laut Bloomberg. Bumble hat mehr als 60 Millionen Nutzer in 150 Ländern. Da New York jedoch der aktivste Markt der App ist, wurde Manhattan als Standort ausgewählt. 

Selbst kochen wird Bumble aber nicht, dafür arbeitet das Unternehmen mit Delicious Hospitality zusammen, um die Speisen und Getränke zu kreieren. Tagsüber wird es dann eine Auswahl an Croissants und anderem Gebäck sowie Kaffeespezialitäten geben. Am Abend stehen dann kleinere Gerichte auf der Karte. Diese seien laut Bloomberg extra dafür entworfen worden, sich bei einem Date nicht zu blamieren. Hähnchenflügel oder Spaghetti mit Tomatensauce wird es also nicht geben. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mutmacha-Preis: Leaders Club zeichnet Gewinner aus

Der Leaders Club Deutschland hat in der Corona-Krise Menschen und Ideen ausgezeichnet, die der Gastronomie Impulse geben und Mut machen. Dafür wurde jetzt der Mutmacha-Preis verliehen. Der traditionell im Herbst verliehene Leaders Club Award pausiert in diesem Jahr.

Peter Reichert neuer Wirt für Bräurosl-Zelt auf Oktoberfest

Die Bräurosl auf dem Münchner Oktoberfest bekommt einen neuen Wirt: Peter Reichert übernimmt, neben dem Traditionszelt, auch die alteingesessene Gaststätte Donisl am Marienplatz. Die Wirtefamilie Heide hatte im Sommer überraschend ihren Rückzug von der Wiesn bekanntgegeben.

Noch ein Jahr ohne Wiesn? Entscheidung über Oktoberfest 2021 spätestens Juni

Ein Herbst ohne Wiesn - erstmals seit rund 70 Jahren fiel 2020 das Oktoberfest aus. Ob das größte Volksfest der Welt angesichts der Corona-Pandemie im nächsten Jahr stattfinden kann, ist offen. Die Entscheidung darüber soll eventuell im April, spätestens aber im Juni fallen.

McDonald's baut bosnisches Wohnzimmer eines Mitarbeiters nach

McDonald's beschäftigt Mitarbeiter aus 119 verschiedenen Nationen, von denen viele Familie im Ausland haben, die sie zu Weihnachten nicht besuchen können. Was das bedeutet, zeigt McDonald's in einem Clip, der mit einer besonderen Überraschung aufwartet.

London schließt restliche Pubs

Gemeinsame Restaurantbesuche, Treffen auf ein Pint im Freien - damit ist in London wieder Schluss. Stark steigende Corona-Zahlen sind der Grund. Wirtschaftsvertreter zeigen sich entsetzt und kritisieren den "weiteren Sargnagel" für Londons Pubs.

Tantris: Neues Konzept und neuer Küchenchef

Das Tantris, das nach einer Renovierungsphase im Sommer 2021 wieder eröffnet, wird zukünftig zwei eigenständige, gleichwertige Restaurants beherbergen. Mit Benjamin Chmura wurde zudem der erste von zwei neuen Küchenchefs vorgestellt.

Restaurant Dins und Béns d’Avall auf Mallorca erhalten Michelin-Sterne

Trotz fehlender Gäste und eingeschränkter Öffnungs- und Zugangsregeln in der Corona-Krise, haben es zwei Restaurants auf Mallorca geschafft, je einen Michelin-Stern zu bekommen: Das «Dins» von Chefkoch Santi Taura und das «Béns d’Avall» von Benet Vicens.

Kehrwieder-Paket: Hamburger Gastronomen um Tim Mälzer starten Solidaritätsaktion

Hamburger Gastronomen und Food-Manufakturen rund um das Koch-Duo Fabio Haebel und Tim Mälzer starten mit ihrem "Kehrwieder-Paket" eine Solidaritätsaktion für die Hamburger Gastronomie.

Abgesagtes Oktoberfest: Wiesn-Wirte verklagen Versicherung auf Millionensumme

Sieben Wiesn-Wirte verklagen ihre Versicherung auf Zahlung ihrer Kosten für das wegen der Corona-Pandemie abgesagte Oktoberfest. Die ersten Klagen seien unterwegs zum Landgericht München I, teilten die Wirte am Dienstag mit. Insgesamt geht es um einen Millionenbetrag.

Tantris: Sternerestaurant verkauft Inventar

Das Münchener Sternerestaurant Tantris wird aktuell gründlich saniert und bietet seine Inneneinrichtung zum Verkauf an. Eigentlich sollte Hans Haas zuvor noch seinen Abschied feiern, doch wegen Corona fällt der Finalabend aus. Die Neueröffnung des Tantris ist für die zweite Jahreshälfte 2021 geplant.