Dean & David will Anzahl der Stores bis 2025 auf 300 verdoppeln

| Gastronomie Gastronomie

Die Münchener Gastrokette Dean & David will in den kommenden Jahren stark expandieren und die Zahl der Filialen bis 2025 auf 300 verdoppeln. Auch der Umsatz soll von 100 Millionen Euro im Jahr 2019 auf mindestens 250 Millionen steigen, wie das Handelsblatt berichtet.

Unterstützung bekommt Dean-&-David-Gründer David Baumgartner von dem finanzstarken Investor Henry McGovern. Der ehemalige CEO des Gastrokonzerns Amrest übernahm die Anteile von 49 Prozent von Hermann Weiffenbach, Gründer der Franchise-Gruppe Enchilada. „Mit Henry McGovern an unserer Seite werden wir die Zukunft von dean&david noch größer denken“, kommentiert Baumgartner den Einstieg des Unternehmers. McGovern übernimmt die Anteile von Hermann Weiffenbach, der dean&david seit der Eröffnung der ersten Filiale 2007 begleitet hat und sich zukünftig auf die von ihm gegründete Enchilada Gruppe konzentrieren wird. McGovern: „Ich liebe das Konzept und seine starke Marke“, erklärt der Unternehmer, der nach seinem Ausstieg bei AmRest 2019 als Investor unterschiedliche Projekte in der internationalen Gastronomie und im Food Business verfolgt. 

Vor allem im deutschsprachigen Raum soll Dean & David weiterwachsen. Allerdings seien auch Eröffnungen in Frankreich, Slowenien, Italien und den skandinavischen Ländern geplant, schreibt das Handelsblatt. Hinzu kommt eine Ausweitung des Liefergeschäfts sowie Catering und Verkaufsautomaten. Dennoch will Baumgartner nicht übermütig werden. Schließlich gebe es deutsche Gastroketten, bei denen die Expansion ins Ausland nach hinten losging, so der Dean-&-David-Geschäftsführer gegenüber der Zeitung.

Baumgartner eröffnete 2007 die erste Filiale hinter der Münchner Universität. Heute gibt es 150 Restaurants in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Katar. Seit kurzem können außerdem auch Economy-Passagiere der Lufthansa auf der Kurz- und Mittelstrecke Gerichte der Münchener Salat- und Sandwichkette bestellen (Tageskarte berichtete).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hirschau München: Wiesn-Wirte-Familie macht Fine-Dining im Restaurant 1804

Lukas Spendler ist der Enkel von Wiesn-Urgestein Ludwig Hagn und Sohn der Löwenbräu-Festzelt-Wirtin Stefanie Spendler. Der Spross der Oktoberfestdynastie übernimmt jetzt das Restaurant der Familie in der Hirschau in München und erhält großes Lob für sein regionales Fine-Dining-Konzept.

„Coffee Cup Paper“ gewinnt Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021

Nach über zweieinhalb Jahren fand jetzt wieder eine Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Systemgastronomie in Präsenz in München statt. Dabei wurde auch der Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021 verliehen. Dieser ging an das Recyclingverfahren „Coffee Cup Paper“.

Airbus als Restaurant: Gemeinde will Transport in Tierpark verhindern

Um den geplanten Transport eines Airbus der Bundeswehr in den Serengeti-Park Hodenhagen gibt es Streit. Die Gemeinde Wedemark will den Schwertransport verhindern. Der Tierpark will aus dem ausrangierten Flieger ein Restaurant machen.

Unterwegs mit Sophia Krekel

Employer Branding, Mitarbeitergewinnung und weitere Themen, die die Branche zur Zeit besonders bewegen, diskutierte Sophia Krekel, Senior Team Manager Hospitality Solutions bei Hotelcareer | Gastrojobs by StepStone mit namhaften Vertretern* der Branche. Wir haben sie dabei begleitet und alle relevanten Links zum Nachhören sowie Anschauen zusammengestellt.

„Bowl all day“-Konzept: Natoo feiert Premiere am Flughafen Frankfurt 

Am 15. September eröffnete die erste Natoo-Filiale im Terminal 1A des Frankfurter Flughafens. Die Gäste können sich auf fleischfreie Bowls freuen. Ergänzt wird das Angebot um Reisbällchen, Salate und vegane Joghurts.

Berlin Food Week 2021: Mehr Klimaschutz auf den Tellern

Beim Festival Berlin Food Week, das am Montag startet (bis 26. September), geht es in Dutzenden von Lokalen um Klimafreundlichkeit auf dem Teller. Getafelt wird mit besonderen Menüs 2021 nicht nur in der Hauptstadt, es sind auch etwa 20 auswärtige Lokale dabei, von München über Düsseldorf bis Hamburg.

Leaders Club-Jubiläum: Ehrungen für Konzepte und Persönlichkeiten

Der Leaders Club hat mit einer Veranstaltung im Club im Münchner Werksviertel-Mitte sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Dabei wurde auch  Titel „Award-Allstar“ an das Restaurant brenner verliehen. Ferner wurden Persönlichkeiten für ihren Einsatz für die Gastronomie ausgezeichnet.

Wirthauswiesn: München feiert auch ohne Oktoberfest

Die Wiesn ist abgesagt - doch die Münchner lassen sich die Stimmung nicht verderben. In Tracht feierten sie den abgesagten Wiesn-Auftakt in Gaststätten oder mit Picknickkorb auf der Theresienwiese. Nächstes Jahr will München wieder ein echtes Oktoberfest haben.

Wirte skeptisch bei 2G-Option in Sachsen-Anhalt

Gastronomen in Sachsen-Anhalt blicken mit Skepsis auf das neu eingeführte 2G-Optionsmodell. Die häufigen Umstellungen der Regelungen seien für die Gäste nicht mehr nachvollziehbar, so ein Wirt.

Berlin Food Week: Gastronomie setzt auf Klimaschutz

Nachhaltiges Kochen liegt nicht nur daheim im Trend, sondern auch in Restaurants. So geht es auch beim Festival Berlin Food Week in Dutzenden von Lokalen um Klimafreundlichkeit. Getafelt wird dabei 2021 nicht nur in der Hauptstadt, es sind auch etwa 20 auswärtige Lokale dabei.