DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

| Gastronomie Gastronomie

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) hervor, die der Verband am Dienstag veröffentlichte. Danach erzielten 78,3 Prozent der Betriebe in den ersten Tagen nach dem Neustart nur maximal 50 Prozent der sonst üblichen Umsätze.

„Auch wenn die Betriebe wieder Gäste bewirten dürfen, stehen sie aufgrund der geltenden Abstandsgebote und Kontaktbeschränkungen mit dem Rücken zur Wand“, erklärt DEHOGA-Präsident Guido Zöllick die Umfrageergebnisse. „Die aktuellen Zahlen beweisen die katastrophale Ausnahmesituation, in der sich die Branche nunmehr seit fast drei Monaten befindet.“ Zöllick appelliert an die Politik: „Ein Rettungsfonds mit direkten, nicht rückzahlbaren Finanzhilfen, wie wir diesen bereits seit März fordern, ist überlebensnotwendig.“ Andernfalls stünden Zigtausende Betriebe und Hunderttausende Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Nach der Wiedereröffnung berichten 83,5 Prozent der Betriebe, dass sich ihre Umsatzerwartungen nicht erfüllt hätten. So meldet fast jedes dritte Restaurant (31,9 Prozent) lediglich einen Umsatz zwischen 25 und 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 29,1 Prozent der Betriebe kommen auf einen Umsatz zwischen 10 und 25 Prozent der Vorjahreswerte. 17,3 Prozent der Betriebe erzielen sogar weniger als 10 Prozent der Normalumsätze. Nur bei 21,8 Prozent der Befragten lagen die Umsatzverluste bei weniger als 50 Prozent.

Das Ausmaß der dramatischen Betroffenheit wird deutlich bei der Antwort auf die Frage nach den coronabedingten Umsatzeinbußen seit dem 1. März. So beklagen die Betriebe durchschnittliche Umsatzverluste in Höhe von 80 Prozent. Bezogen auf das Gesamtjahr rechnen die Betriebe mit einem Umsatzrückgang von mindestens 55 Prozent. „Keine oder nur geringe Einnahmen bei laufenden Fixkosten verdeutlichen die existenzielle Betroffenheit nahezu aller Betriebe“, macht Zöllick deutlich und ruft die Politik zum schnellen Handeln auf. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die laut Casualfood "coolste Version einer Berliner Ur-Kneipe" erwartet die Gäste ab sofort in Terminal 1 am Flughafen Berlin Brandenburg. In seinem neuen Konzept vereint der Verkehrsgastronom die Atmosphäre einer Berliner Kneipe mit den modernen Elementen innovativer Gastronomie.

Die Gastro-Angebote im Handel, von der Mitnahmetheke bis zum im Laden integrierten Restaurant, werden nach der corona-bedingten Nachfragedelle wieder häufiger besucht. Eine Studie prognostiziert für 2022 ein Plus von 17 Prozent. Die Zahlen liegen 10 Prozent unter dem Vor-Pandemie-Niveau von 2019.

ARD-Moderatorin Anja Reschke twitterte kürzlich, dass momentan kaum noch ein Gast bereit sei, genügend Trinkgeld zu geben. Das ETL ADHOGA GASTRObriefing griff jetzt das Thema auf. In einem Video teilen Gastronomen ihre Erfahrungen. Rechtliche Fragen rund um das augenscheinliche „Reizthema“ werden geklärt.

Unangestrengt und herzlich-fröhlich, so lässt sich Viktoria Fuchs beschreiben. Die junge Köchin hat im „Spielweg“ die Küche eines berühmten Familienhotels übernommen. Viktoria folgt am Herd auf einen der besten „Wild-Köche“ des Landes und entwickelt die Küche des Vaters behutsam weiter. 25 Fragen und Antworten.

Die Wiener Restaurantwoche geht in die 25. Runde - 90 Prozent der Plätze sind bereits reserviert. Der feierliche Auftakt der Veranstaltungsreihe fand mit prominenter Unterstützung sowie Größen der heimischen Wirtschaft in der Bar Campari statt.

Die Krisen der vergangenen beiden Jahre haben ihre Spuren in der Gastronomie hinterlassen. Den Herausforderungen könne man jedoch nur vereint mit neuen Ideen und Konzepten begegnen, findet Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs.

An Koriander und Blumenkohl, Oliven und Grapefruit scheiden sich die Geister. Denn über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Aber warum eigentlich? Wer oder was beeinflusst unsere Vorlieben?

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland fordert ein Verbot von Heizstrahlern im gastronomischen Bereich. Die Geräte seien eine «extrem ineffiziente Art zu heizen und sollten auch im Sinne des Klimaschutzes nicht genutzt werden».

Rund drei Wochen vor dem Start des Oktoberfestes gibt es aus Sicht der Wiesn-Wirte kein Zurück mehr. «Diese Veranstaltung ist der point of no return», sagte Wirtesprecher Peter Inselkammer in München bei der Vorstellung des offiziellen Oktoberfest-Bierkruges.

Aus der Schulabbrecherin wurde eine Gastronomin, TV-Persönlichkeit und Politikerin. Seit ihrem Einzug in das EU-Parlament kocht Wiener seltener - aber sie lässt sich eine Rückkehr zum Fernsehen offen.