DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

| Gastronomie Gastronomie

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) hervor, die der Verband am Dienstag veröffentlichte. Danach erzielten 78,3 Prozent der Betriebe in den ersten Tagen nach dem Neustart nur maximal 50 Prozent der sonst üblichen Umsätze.

„Auch wenn die Betriebe wieder Gäste bewirten dürfen, stehen sie aufgrund der geltenden Abstandsgebote und Kontaktbeschränkungen mit dem Rücken zur Wand“, erklärt DEHOGA-Präsident Guido Zöllick die Umfrageergebnisse. „Die aktuellen Zahlen beweisen die katastrophale Ausnahmesituation, in der sich die Branche nunmehr seit fast drei Monaten befindet.“ Zöllick appelliert an die Politik: „Ein Rettungsfonds mit direkten, nicht rückzahlbaren Finanzhilfen, wie wir diesen bereits seit März fordern, ist überlebensnotwendig.“ Andernfalls stünden Zigtausende Betriebe und Hunderttausende Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Nach der Wiedereröffnung berichten 83,5 Prozent der Betriebe, dass sich ihre Umsatzerwartungen nicht erfüllt hätten. So meldet fast jedes dritte Restaurant (31,9 Prozent) lediglich einen Umsatz zwischen 25 und 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 29,1 Prozent der Betriebe kommen auf einen Umsatz zwischen 10 und 25 Prozent der Vorjahreswerte. 17,3 Prozent der Betriebe erzielen sogar weniger als 10 Prozent der Normalumsätze. Nur bei 21,8 Prozent der Befragten lagen die Umsatzverluste bei weniger als 50 Prozent.

Das Ausmaß der dramatischen Betroffenheit wird deutlich bei der Antwort auf die Frage nach den coronabedingten Umsatzeinbußen seit dem 1. März. So beklagen die Betriebe durchschnittliche Umsatzverluste in Höhe von 80 Prozent. Bezogen auf das Gesamtjahr rechnen die Betriebe mit einem Umsatzrückgang von mindestens 55 Prozent. „Keine oder nur geringe Einnahmen bei laufenden Fixkosten verdeutlichen die existenzielle Betroffenheit nahezu aller Betriebe“, macht Zöllick deutlich und ruft die Politik zum schnellen Handeln auf. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lieferando testet Mehrwegsystem in Berlin

Lieferando-Nutzer in Berlin können ihr Essen ab sofort auch in Mehrwegschalen bestellen. Dafür kooperiert das Portal mit dem Mehrwegsystem Rebowl. Das gemeinsame Pilotprojekt ist auf mehrere Monate angelegt.

Lieferdienst Uber Eats expandiert in Deutschland rasant

Uber Eats baut seine Präsenz in Deutschland mit hoher Geschwindigkeit aus. Vier Monate nach der Einführung von Uber Eats im Mai 2021 in Berlin sowie den jüngsten Starts in Frankfurt und München im August 2021 sind bereits mehr als 1000 Restaurants in Deutschland und 30 Restaurantketten mit der Plattform verknüpft.

 

Barmann Tobias Lindner vom «Jigger & Spoon» gewinnt «Made in GSA»-Wettbewerb

Bei einem Wettbewerb des Barkultur-Magazins «Mixology» hat der Barmann Tobias Lindner aus der Stuttgarter Szene-Bar «Jigger & Spoon» gewonnen. Der 34-Jährige überzeugte die Jury des Cocktailwettbewerbs mit seinem Drink namens «Der Goldene Apfel».

Studio Bellerive im Ameron Zürich Bellerive au Lac eröffnet

Das Studio Bellerive im Ameron Zürich Bellerive au Lac ist eine moderne Symbiose aus Brasserie, Grill und Bar. Mit der offiziellen Eröffnung schließt das Team um General Manager Mattias Larsson die Soft Opening Phase des Hotels ab und geht in den Vollbetrieb. 

Essenslieferservice Wolt startet in Düsseldorf

Der finnische Essenslieferservice Wolt wächst weiter. Ab sofort bietet das Unternehmen seinen Service auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf an. Damit eröffnet Wolt den sechsten Standort.

„Le Petit Chef“ kommt nach Dresden

Ab dem 1. Oktober 2021 präsentiert der wohl kleinste Chefkoch der Welt seine Kochkünste im Steigenberger Hotel de Saxe in Dresden. In der Dinner-Show werden Geschichten als Theaterstück auf den Tellern der Gäste serviert.

Von Seife bis Uniformverleih: EU-Behörde genehmigt "Oktoberfest" als geschützte Marke

Das Oktoberfest ist weltbekanntes Aushängeschild Münchens. Damit einher gehen Geschäftsideen, die die Bekanntheit der Wiesn ausnutzen wollen, ohne dass die bayerische Landeshauptstadt etwas davon hätte. Dem ist nun ein Riegel vorgeschoben.

Michelin Nordic Countries: Noma hat drei Sterne

Der Michelin hat seinen Guide für die Länder Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden vorgestellt. Und das zum ersten Mal ausschließlich in digitaler Form. Zwei neue Drei-Sterne-Restaurants wurden bei der Verleihung in der Stavanger Concert Hall in Norwegen ausgezeichnet. 

Zwei Köche, eine Küche: "Mälzer und Henssler liefern ab!"-Premiere am 19. September

Es wird geflucht, es wird gestichelt, es wird geschwitzt und vor allem wird gekocht. Tim Mälzer und Steffen Henssler müssen nämlich liefern. Ausliefern. An wen und was? Das entwickelt sich erst beim Kochen selbst - und in einer neuen Show bei Vox.

Food Studie 2021: Die meisten Deutschen stehen täglich am Herd

Was inspiriert Menschen beim Kochen? Welche Rolle spielen Food-Trends wirklich und wie relevant ist das Thema Nachhaltigkeit in der Küche? Diesen und anderen Fragen geht die Food Studie der Plattform Chefkoch nach.