Delivery Hero profitiert massiv von Corona-Krise

| Gastronomie Gastronomie

Der Essenslieferdienst Delivery Hero setzt sein starkes Wachstum inmitten der Corona-Krise fort. Allein im Juni verdoppelte sich die Anzahl der Bestellungen, die der Kandidat für einen Aufstieg in den deutschen Leitindex Dax verzeichnete. Für das zweite Quartal ergibt sich damit ein Auftragsplus von 94 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Konzern am Donnerstagabend in Berlin mitteilte.

Delivery Hero betreibt in mehr als 40 Ländern Bestellplattformen für Essen lokaler Anbieter und beschäftigt über 25 000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist einer der großen Profiteure der Corona-Pandemie. Da Restaurants in vielen Ländern teils wochenlang geschlossen waren und manch einer wegen der Angst vor einer möglichen Ansteckung wohl auch den Gang in den Supermarkt scheute, bestellten viele Menschen ihr Essen und ließen es sich liefern. Zwar verzeichnete das Unternehmen laut den jüngsten Angaben im April zunächst einen Einbruch, danach zog das Auftragswachstum aber deutlich an.

Diese Entwicklung spiegelt auch der Aktienkurs wider. Der geriet im Sog des Corona-Börsencrashs ab Februar zwar zunächst unter Druck, erholte sich aber schnell und stieg auf Rekordhöhe. Seit dem März-Tief bei rund 50 Euro hat sich der Wert der Papiere in etwa verdoppelt. Zum Wochenschluss könnte der Konzern einen Börsenwert von 20 Milliarden Euro erreichen.

Das rasante Wachstum könnte Delivery Hero schon im September einen Platz im Dax bescheren. Denn spätestens dann muss der in einem Bilanzskandal steckende Zahlungsabwickler Wirecard die erste Börsenliga verlassen. Neben Delivery Hero ist auch der Hersteller von Duftstoffen und Aromen Symrise laut Experten ein Aufstiegskandidat.

Delivery Hero betreibt in mehr als 40 Ländern Bestellplattformen für Essen lokaler Anbieter und beschäftigt 25 000 Mitarbeiter, davon rund 1300 in Berlin. Sein Deutschlandgeschäft mit Marken wie Foodora, Lieferheld oder Pizza.de hat der Konzern im vergangenen Jahr an den niederländischen Konkurrenten Takeaway verkauft. Allerdings macht das Unternehmen weiterhin Verlust. Er könne noch keine Prognose abgeben, wann im laufenden Geschäft kostendeckend gearbeitet werden könne, sagte Finanzchef Emmanuel Thomassin bei der Hauptversammlung am Donnerstag. Die Vorhersage des Managements beschränke sich auf 2020. In diesem Jahr rechnet das Berliner Unternehmen weltweit mit einem Umsatz zwischen 2,4 Milliarden und 2,6 Milliarden Euro.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pommes Deluxe: „Frittenlove“ mit erstem Restaurant

Dass der ehemalige Sternekoch Sascha Wolter unter die Pommes-Produzenten gegangen, ist schon länger bekannt. Doch nun eröffnet er in Mainz sein erstes Lokal unter der Marke „Frittenlove“ und will dort ab sofort Fritten auf Sterne-Niveau anbieten.

Bayerische Polizei nutzt Corona-Gästelisten zur Verfolgung kleinerer Delikte

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie eingeführt, nutzt die Polizei in Bayern Gästelisten in Restaurants jetzt auch als Ermittlungshilfe zur Verfolgung kleinerer Delikte. Um die Listen und ihre Rolle bei der Strafverfolgung war jüngst eine Diskussion entbrannt.

Abgang auf dem Süllberg? Karlheinz Hauser relativiert Berichterstattung

Nachdem zuletzt berichtet wurde, dass der Zwei-Sterne-Koch Karlheinz Hauser den Süllberg verlassen und er den Pachtvertrag nicht verlängern will, relativiert der Gastronom die mediale Darstellung. Alles werde wie aus dem Nichts aufgebauscht. Das letzte Wort sei noch nicht gesprochen.

Alexander Kumptner und Angelina Kirsch neu bei The Taste 2020

Die Kochshow „The Taste 2020“ startet heute auf Sat.1. Präsentiert wird die Sendung in Staffel 8 zum ersten Mal von Angelina Kirsch. Neuer Juror ist der Koch Alex Kumptner.

Paul Pelzer gewinnt Cocktail-Wettbewerb "Made in GSA"

Bei der achten «Made in GSA» Cocktail Competition hat der 22-jährige Paul Pelzer von der Kölner «Suderman Bar» gewonnen. Der Nachwuchsbartender überzeugte die Jury des Cocktailwettbewerbs mit seinem Drink «Zusammenkunft», der die Klassiker Negroni und Manhattan kombiniert.

ECKART 2020 für Tim Mälzer, Ilona Scholl und Maximilian Strohe

Tim Mälzer ist in der Corona-Krise zum Sprachrohr der Gastronomie geworden. Ilona Scholl und Maximilian Strohe haben zur gleichen Zeit #kochenfürhelden ins Leben gerufen. Für ihr Engagement werden die drei Gastgeber jetzt mit dem Eckart-Witzigmann-Preis ausgezeichnet.

Rassismus: Schwarze Ex-Franchisenehmer klagen gegen McDonald's

Mehr als 50 schwarze ehemalige Franchisenehmer von McDonald's in den USA haben den Fastfood-Konzern wegen Diskriminierung verklagt. Die Kläger werfen dem Unternehmen vor, ihnen schlechtere Bedingungen gegeben zu haben als weißen Franchisenehmern

Österreich startet mit kostenlosen Corona-Tests in der Gastronomie

Seit dem 1. September ist in Österreich die Anmeldung für kostenfreie Corona-Tests auch für Beschäftigte von gewerblichen Gastronomiebetrieben, Jugendherbergen und Campingplätzen möglich. Damit werde noch mehr Sicherheit geschaffen, erklärte die Tourismusministerin.

Der fünfte Geschmackssinn: umami mit "Lecker-Effekt"

Beim Wort umami denken viele sofort an asiatische Küche - und wohl weniger an Erbsensuppe. Dabei lässt sich beim Kochen mit einfachen Mitteln experimentieren, damit der fünfte Geschmack herauskommt. Heiko Antoniewicz spricht vom «besonderen "Lecker-Effekt"».

Nordsee stärkste Fast-Food-Marke in Deutschland

Einer repräsentativen Studie zufolge, ist die Nordsee in Deutschland die stärkste Marke unter den Fast-Food-Ketten. McDonald's und Subway folgen auf den Plätzen zwei und drei. „Immergrün“ schafft es zwar nicht in die „Top 10“, glänzt aber mit dem besten Image.