Diageo World Class: James Grant zum besten Barkeeper der Welt gekürt

| Gastronomie Gastronomie

Fünf Tage lang wurden James und 49 weitere Barkeeper live aus ihren Heimatländern gestreamt und traten in einer Reihe von Tests gegeneinander an, in denen sie ihre Kenntnisse, ihre Kreativität und ihre Selbstdarstellungsfähigkeiten beweisen mussten.

James erklärte: "Ich kann nicht glauben, dass ich gewonnen habe! Alle Barkeeper waren unglaublich gut, und nach diesem außergewöhnlichen Jahr, das hinter uns liegt, zum diesjährigen Gewinner gewählt zu werden, ist unglaublich. Als ich meine Karriere als Barkeeper begann, hätte ich nie gedacht, dass es mich hierher führen würde. Ich war einfach von der Gemeinschaft und Kreativität aller um mich herum inspiriert, es war ansteckend und bald hatte ich mich in das Handwerk und die Möglichkeiten verliebt. Das hat mir den Antrieb und die Entschlossenheit verliehen, das beste Unternehmen in der Branche zu finden, von dem ich lernen kann, und das hat mich heute hierher gebracht. Ich möchte allen danken, die mich auf dieser Reise begleitet haben, und jetzt möchte ich aufstrebende Barkeeper dazu inspirieren, eine Karriere und ein kreatives Ventil in der außergewöhnlichen Welt des Bartending zu finden."

Die virtuelle Durchführung des Wettbewerbs bedeutet nicht, dass die Aufgaben weniger anspruchsvoll waren. So mussten die Finalisten einen Johnnie Walker Highball kreieren, der die Aromen und die Kultur ihrer Heimatstadt widerspiegelte, einen Meisterkurs zur Herstellung eines Weltklasse-Tanqueray No. Ten-Cocktails von zu Hause aus abhalten, einen Ketel One Wodka-Cocktail entwerfen, der einen positiven Einfluss auf die Umwelt und das Gemeinschaftsgefühl als Thema hatte, und einen originellen, von den unterirdischen Pflanzen inspirierten Don Julio servieren. Abgerundet wurde die Woche mit einer Spezialausgabe der "Whisky"-Speed Round Challenge mit The Singleton und Talisker, bei der nicht nur die Schnelligkeit der Finalisten, sondern auch die Qualität und das Design ihrer Cocktails getestet wurden.

Simon Earley, weltweiter Leiter des Diageo World Class-Wettbewerbs, erklärte: "Unser erstmals virtuell veranstaltetes weltweites World Class-Finale war ein großer Erfolg. Es war einer der innovativsten und kreativsten Wettbewerbe, die wir je hatten. Die Jury war begeistert von der Kreativität und Originalität von James und von seinen Kreationen, die sowohl visuell als auch virtuell und persönlich ein fantastisches Erlebnis waren. Sie haben den Gewinn absolut verdient und ich freue mich sehr, im kommenden Jahr mit ihnen als Weltklasse-Botschafter zusammenzuarbeiten."

Die Innovation stand im Mittelpunkt dieses vollständig virtuellen Wettbewerbs. In einem Produktions- und Sendezentrum in einem Londoner Studio waren unsere ortsansässigen Juroren zugegen, während Avatar-Barkeeper die Cocktails der einzelnen Teilnehmer mixten, während der Finalist auf dem Bildschirm die Getränke zubereitete und sie den Juroren live aus dem eigenen Land präsentierte. Diese neuartige Idee ermöglichte es der aus ehemaligen Gewinnern, preisgekrönten Mixologen, Getränkeautoren und Journalisten bestehenden Expertenjury, die Cocktails in Echtzeit zu verkosten und zu bewerten und die Kreationen genau wie bei einem Live-Event zu erleben.

Im Laufe der Woche gab es neben einem Live-Stream des Wettbewerbs ein vollgepacktes Programm mit immersiven virtuellen Erlebnissen, an dem die Zuschauer online teilnehmen konnten. Dabei traf beispielsweise der Schauspieler und "Tanqueray No. Ten Global Partner" Stanley Tucci sein World Class-Match, den World Class-Juror und Director of Mixology aus der Connaught Bar, Ago Perrone. Zudem gab es eine dynamische Podiumsdiskussion mit führenden Machern der Branche über die Zukunft des sozialen Lebens. Mit dabei waren der Global Head of Digital Innovation bei Diageo, Benjamin Lickfett, und der Cocktail-Experte Ryan Chetiyawardana alias Mr Lyan.

Pedro Mendonça, Global Reserve Director bei Diageo, erklärte: "World Class ist ein außergewöhnliches Festival voller Kreativität und Erlebnisse. Sowohl die Mitbewerber als auch die virtuellen Taste of the Future-Erlebnisse haben uns gezeigt, wie sich die Getränkekultur weiterentwickelt, und das ist sehr spannend. Außerdem war es fantastisch, dieses Engagement seitens unserer Finalisten, Juroren und Freunde zu sehen, die sich für positives Trinken einsetzen. Das steht bei Diageo und all seinen Marken stets im Mittelpunkt."

Der diesjährige Gewinner James ist der zwölfte Barkeeper, der in die World Class Hall of Fame aufgenommen wird. Damit beginnt ein aufregendes Jahr für ihn, in dem er nationale Vorläufe der World Class bewerten wird, die Hoffnungsträger für 2022 inspiriert und regionale Gewinner krönt.

Simon Earley fügte hinzu: "Seit über 12 Monaten ist das Gastgewerbe eine der am stärksten betroffenen Branchen. Aber das vergangene Jahr hat uns die Kreativität, Innovation und Kameradschaft vor Augen geführt, die in unserer Barkeeper-Community herrschen, und wir freuen uns, dass wir im World Class-Wettbewerb zumindest einen kleinen Teil dieser Haltung präsentieren konnten."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Unterwegs mit Sophia Krekel

Employer Branding, Mitarbeitergewinnung und weitere Themen, die die Branche zur Zeit besonders bewegen, diskutierte Sophia Krekel, Senior Team Manager Hospitality Solutions bei Hotelcareer | Gastrojobs by StepStone mit namhaften Vertretern* der Branche. Wir haben sie dabei begleitet und alle relevanten Links zum Nachhören sowie Anschauen zusammengestellt.

„Bowl all day“-Konzept: Natoo feiert Premiere am Flughafen Frankfurt 

Am 15. September eröffnete die erste Natoo-Filiale im Terminal 1A des Frankfurter Flughafens. Die Gäste können sich auf fleischfreie Bowls freuen. Ergänzt wird das Angebot um Reisbällchen, Salate und vegane Joghurts.

Berlin Food Week 2021: Mehr Klimaschutz auf den Tellern

Beim Festival Berlin Food Week, das am Montag startet (bis 26. September), geht es in Dutzenden von Lokalen um Klimafreundlichkeit auf dem Teller. Getafelt wird mit besonderen Menüs 2021 nicht nur in der Hauptstadt, es sind auch etwa 20 auswärtige Lokale dabei, von München über Düsseldorf bis Hamburg.

Leaders Club-Jubiläum: Ehrungen für Konzepte und Persönlichkeiten

Der Leaders Club hat mit einer Veranstaltung im Club im Münchner Werksviertel-Mitte sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Dabei wurde auch  Titel „Award-Allstar“ an das Restaurant brenner verliehen. Ferner wurden Persönlichkeiten für ihren Einsatz für die Gastronomie ausgezeichnet.

Wirthauswiesn: München feiert auch ohne Oktoberfest

Die Wiesn ist abgesagt - doch die Münchner lassen sich die Stimmung nicht verderben. In Tracht feierten sie den abgesagten Wiesn-Auftakt in Gaststätten oder mit Picknickkorb auf der Theresienwiese. Nächstes Jahr will München wieder ein echtes Oktoberfest haben.

Wirte skeptisch bei 2G-Option in Sachsen-Anhalt

Gastronomen in Sachsen-Anhalt blicken mit Skepsis auf das neu eingeführte 2G-Optionsmodell. Die häufigen Umstellungen der Regelungen seien für die Gäste nicht mehr nachvollziehbar, so ein Wirt.

Berlin Food Week: Gastronomie setzt auf Klimaschutz

Nachhaltiges Kochen liegt nicht nur daheim im Trend, sondern auch in Restaurants. So geht es auch beim Festival Berlin Food Week in Dutzenden von Lokalen um Klimafreundlichkeit. Getafelt wird dabei 2021 nicht nur in der Hauptstadt, es sind auch etwa 20 auswärtige Lokale dabei.

Impulse, Denkanstöße und neue Geschäftsmodelle beim Forum Systemgastronomie

Ein besonderes Highlight und fest verankert im Anuga-Messekalender ist das Forum Systemgastronomie des DEHOGA-Initiativkreises Gastgewerbe. Aufgrund der geltenden Corona-Regelungen ist die Teilnehmerzahl allerdings in diesem Jahr auf 200 begrenzt. Eine digitale Übertragung ist geplant.

«St. Oberholz»-Chef plant Projekte zum Wohnen, Arbeiten und Leben auf dem Land

Er war mit seinem Café «St. Oberholz» in Berlin-Mitte einer der Pioniere des mobilen Arbeitens: Der Unternehmer Ansgar Oberholz hat neue Pläne - fürs Land. Dafür haben seinen Investoren einen Gutshof in Mecklenburg erworben.

«Ozapft» wird 2021 auch ohne Oktoberfest - München will 2022 wieder echtes Oktoberfest

Das große bayerische Volksfest ist offiziell abgesagt, aber Wirte laden von Samstag an zur Wirtshauswiesn und virtuellen Führungen ein. Nächstes Jahr will München wieder ein echtes Oktoberfest feiern.