DingsDums Dumplings gewinnt Metro-Preis für nachhaltige Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

Das Berliner Gastro-Start-up DingsDums Dumplings gewinnt den von Metro Deutschland erstmals ausgelobten Preis für nachhaltige Gastronomie. Mitgründer Mauritz Schröder konnte sich gestern mit seinem Konzept in einem Pitch im Rahmen des Kongresses zum Deutschen Nachhaltigkeitstag gegen starke Konkurrenz durchsetzen.

Die kreative Verwertung überschüssiger Lebensmittel und der Wille des Gründerteams, nachhaltig etwas in der Gastrobranche zu verändern, überzeugten das anwesende Publikum und die Experten-Jury. Die Betreiber des Berliner Caterers und Restaurants DingsDums Dumplings retten in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern aus dem Lebensmitteleinzel- und Großhandel überschüssige, aber qualitativ einwandfreie Ware und verarbeiten sie zu Teigtaschen. Die geretteten Lebensmittel werden sofort schockgefrostet, so dass ein lange haltbares und auch lagerbares Produkt entsteht, das jederzeit zubereitet werden kann. Jeden Tag entstehen in der Küche des Berliner Restaurants neue Variationen und Gerichte aus bis zu 80 Prozent geretteten Zutaten. Die Teigtaschen werden zudem ausschließlich auf Bestellung angerichtet und dazu auch nur einzeln angeboten. So entsteht auch auf Kundenseite ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln.

Live-Pitch vor Publikum

Mit ihrem Konzept konnten die Betreiber des DingsDums Dumplings auch in der Finalrunde des Preises für nachhaltige Gastronomie überzeugen. Während des METRO Forums im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages präsentierte Mauritz Schröder das Restaurant in einem siebenminütigen Pitch. Damit gewann er das Publikum für sich, das Punkte per digitalem Voting vergab. Zusammengenommen mit dem Votum der Fachjury aus der Vorrunde ergab sich die endgültige Platzierung. Auf Rang zwei und drei landeten die Fischküche Reck aus Möhrendorf bei Erlangen und die Betriebsgastronomie der Allianz Deutschland in München. Die Finalisten freuen sich über METRO Einkaufsgutscheine über 2.000, 1.000 bzw. 500 Euro. Zusätzlich erhält der Erstplatzierte eine 360-Grad-Beratung in Sachen Nachhaltigkeit, um die vorhandenen Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Ansporn für die gesamte Branche

Der Metro-Preis für nachhaltige Gastronomie gibt Gastro-Initiativen eine Bühne, die helfen, Umwelt und Klima zu entlasten – beispielsweise durch die Rettung von Lebensmitteln oder ZeroWaste-Konzepte. Der Preis soll für Gastronomen einen Ansporn darstellen, mit grünen Initiativen anzufangen, weiterzumachen und diese zu verbessern. Daher war für die Auszeichnung auch die Leidenschaft, mit der das Konzept umgesetzt wird, ausschlaggebend und nicht seine Perfektion.

Der Finalrunde vorausgegangen war die Auswahl der drei Kandidaten durch die Jury bestehend aus: Ingrid Hartges, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA), Christian Krüger, ehemaliger Sternekoch und heute Leiter HoReCa bei METRO Deutschland, Nicole Lange, Redaktionsleiterin der Düsseldorfer Lokalredaktion der Rheinischen Post, Laura Müller, Inhaberin des Deli & Cafés Birdie & Co, Andrea Weber, Director Corporate Responsibility Metro AG, Clément Tischer, Programmdirektor NX-Food und Dr. Florian Wecker, Vorstandsmitglied der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreise e.V.

https://www.dingsdums.de/

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutscher Kochbuchpreis erstmals verliehen

Mit dem erstmals vergebenen Deutschen Kochbuchpreis zeichnet das Portal Kaisergranat.com die besten Kochbücher des Jahres 2020 in 18 Rubriken von "Asien" bis "Wild" aus. Ausgezeichnet wurden unter anderem Tim Raue und Haya Molcho.

Neuer Podcast mit TV-Koch Christian Rach: “Gemeinsam für echte Gastronomen”

Christian Rach startet gemeinsam mit orderbird ein gemeinsames Podcast-Special für Gastronomen. Der studierte Philosoph setzt sich schon länger für eine größere Transparenz in der Preisbildung und bessere sowie einfachere Prozesse und Arbeitsbedingungen ein.

Falcone&Borsellino: Frankfurter Pizzeria sucht nach Kritik neuen Namen

Nach Kritik an der vormals nach Anti-Mafia-Kämpfern benannten Pizzeria «Falcone&Borsellino» in Frankfurt am Main suchen die Inhaber jetzt einen neuen Namen. Es sei nie ihr Ansinnen gewesen, das organisierte Verbrechen zu banalisieren.

Barkeeper wird Seelsorger: Tresengespräche jetzt auch am Telefon

Die Kneipe Goldene Krone in Darmstadt bietet jeden Freitag für ihre Gäste eine Telefonsprechstunde an. Barkeeper Dennis Pomplitz sitzt bis tief in die Nacht am Telefon, um für seine Gäste da zu sein. Ursprünglich als Werbeaktion geplant, hilft er so einsamen Menschen aus der Langeweile.

Sarah Wiener kann «Ärger der Leute nachvollziehen, deren Existenz ruiniert ist»

Die deutsch-österreichische Fernsehköchin Sarah Wiener (58) kann die Vorgaben der Politik, Restaurants im Teil-Lockdown zu schließen, verstehen. Sie könne aber auch den Ärger der Leute nachvollziehen, deren Existenz ruiniert ist.

Politiker und Behörden wollen gegen «Glühwein to go» vorgehen

Menschenansammlungen sollen in diesem Advent wegen Corona vermieden werden - vor Glühweinständen bilden sich allerdings in vielen Städten derzeit lange Schlangen. Bars und Gastronomen nutzen ein Schlupfloch und bieten «Glühwein to go». Jetzt wollen Behörden reagieren.

Köln will über Glühweinstände entscheiden

Der Straßenverkauf von Glühwein gerät in die Kritik - prominent vorgetragen etwa von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. In Köln, bekannt für seine Geselligkeit, könnte bald eine Entscheidung fallen.

Neueröffnung: EPOCA by Tristan Brandt im Waldhaus Flims

Tristan Brandt nutzt die Lockdown-Phase als Chance, sein kulinarisches Wissen auch in die Schweiz zu tragen. Seit Anfang Dezember ist er Patron und Namensgeber des Gourmet-Restaurants „EPOCA by Tristan Brandt“ im Waldhaus Flims.

Die veganfreundlichsten Restaurantketten

Wie veganfreundlich sind die Restaurantketten in Deutschland? Wie entwickelt sich das Veggie-Angebot in der Gastronomie? Was hat sich in den letzten Jahren getan? ProVeg hat erneut die größten Schnellrestaurants in Deutschland untersucht.

Anzeige

TSE-Implementierung bei Aposto: Auspacken, einstecken - fertig!

Anfang des Jahres drehte sich in der Gastronomie alles um die Kassensicherungsverordnung. Dann kam Corona. Immer noch sind Gastronomen aber verpflichtet ihre Kassen technisch zu sichern. Das Aposto Bamberg zeigt, dass es Wege gibt, die Vorgaben zu erfüllen.