Drei Modell-Diskotheken dürfen im Norden ohne Maskenpflicht öffnen

| Gastronomie Gastronomie

Nach über einjähriger Schließung wegen der Corona-Pandemie dürfen die ersten drei Diskotheken in Schleswig-Holstein als befristete Modellprojekte unter strengen Auflagen wieder öffnen. Die Besucher müssen keine Maske tragen, keine Abstände wahren und negativ auf Corona getestet, geimpft oder genesen sein. Wie Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Montag in Kiel mitteilte, können sich Betriebe bis zum 2. Juli beim Land bewerben und bei Erfüllung aller Voraussetzungen frühestens am 20. Juli starten.

Landesweit soll jeweils eine Diskothek mit maximal 200, 500 und 2000 möglichen Besuchern für jeweils drei Veranstaltungen zugelassen werden. Diese müssen sich vorher anmelden und der Weitergabe ihrer persönlichen Daten an Gesundheitsämter und zur wissenschaftlichen Auswertung zustimmen. Die Corona-Tests der Gäste dürfen höchstens sechs Stunden alt sein. Dies sei der größtmögliche Zeitrahmen, dem Virologen zugestimmt hätten, sagte Buchholz. Man bewege sich hier in einer «extrem hohen Risikoklasse».

Die Besucher müssen auch vier Nachtests am zweiten, vierten, sechsten und zehnten Tag nach dem Disko-Besuch zustimmen. Auf diese Weise sollen Infektionen schnell zugeordnet werden können. Wer die Nachtests nicht belegt, wird von weiteren Veranstaltungen ausgeschlossen - dies müssen die Betreiber sicherstellen. Eine Nachtest-Pflicht gilt nicht für Geimpfte und Genesene, sofern sie keine Symptome aufweisen.

Die Modellprojekte sind zunächst auf vier Wochen angelegt und müssen wissenschaftlich begleitet werden. Innerhalb dieser maximal vier Wochen sind jeweils drei Veranstaltungen möglich. Die Kosten der Auswertung trägt wie schon bei den Tourismus-Modellprojekten das Land.

Das Ganze sei sehr aufwendig und beinhalte hohe Hürden, räumte Buchholz ein. «Das ist eine logistische Herausforderung.» Um erfolgreich zu sein, müssten alle Beteiligten die strengen regeln einhalten. Er erhoffe sich eine Übertragbarkeit von Erkenntnissen aus den Modellprojekten auf den Normalbetrieb. «Wir wollen nicht riskieren, dass durch diese Öffnung nachgewiesen wird, dass es nicht funktioniert.»

Tanzveranstaltungen in Diskotheken und Clubs gelten laut Buchholz unter Corona-Bedingungen als problematischste Veranstaltungsform überhaupt. Das Land wolle sie jetzt unter strikten Bedingungen erproben. Tanzen mit Maske und unter Wahrung größerer Abstände sowie bei der Hälfte der zulässigen Besucherzahl, wie das in anderen Ländern erlaubt sei, helfe weder der Branche ökonomisch noch mache es den Besuchern Spaß.

«Entweder man macht es richtig oder man macht es gar nicht», sagte der Minister. Es gehe zum einen um eine Wirtschaftsbranche, die in der Pandemie stark gelitten habe. Zum anderen gehe es um vorwiegend junge Menschen, die seit langem nicht mehr legal in Räumen feiern durften und die bis September voraussichtlich keine hohe Impfquote haben werden. Deshalb gebe es zunächst die Modellprojekte.

Ihm sei klar, dass eine Teilnahme an dem Projekt zunächst nicht besonders lukrativ sei, erklärte Buchholz. «Aber ich bin sicher, dass sich das ändern wird, wenn die Inzidenzzahlen im Land weiter sinken und Betriebe wie Gäste eine gewisse Routine bei dieser Art von Veranstaltungsbetrieb bekommen.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Stornierungswelle in hessischen Restaurants

Die hessischen Gastronomen sehen sich in der aktuellen Pandemie-Lage einer Stornierungswelle ausgesetzt. Gründe dafür sind die steigenden Corona-Infektionszahlen sowie die Verschärfung der PCR-Test-Erfordernisse.

Neue Bleibe für das Restaurant Platzhirsch in Dresden

Zwanzig Jahre war Heiko Meyer mit seinem Team im Altmarktkeller-Dresdner Bierhaus der Platzhirsch. Doch das ist jetzt Geschichte, denn nach dem Umzug hat das Team um Meyer inzwischen eine neue Bleibe.

US-Essenslieferant DoorDash übernimmt Wolt für sieben Milliarden Euro

Im boomenden Geschäft mit Essenslieferungen in Europa will nun auch der US-Branchenriese DoorDash mitmischen. Die Firma aus San Francisco übernimmt dafür den finnischen Anbieter Wolt, der unter anderem auch in Berlin aktiv ist.

„Take Five“ in Kitzbühel: DOTS Group übernimmt legendären Club

Seit sechs Jahrzehnten ist das „Take Five“ in Kitzbühel für pulsierendes Nachtleben und elitäre Jetset-Partys. Eigentümer Alexander Czernin hat nun die Weichen für die Zukunft gestellt. Die DOTS Group des Wiener Multigastronomen Martin Ho übernimmt das Zepter. 

Zwei Drittel der Gastronomen und Hoteliers berichten von weniger Buchungen für Weihnachtsfeiern

Der DEHOGA in NRW hat seine Mitglieder zum Thema Weihnachtsfeiern befragt. Demnach sind deutlich weniger Buchungen für Weihnachtsfeiern und andere Veranstaltungen im Dezember in Hotels und Restaurants eingegangen als vor zwei Jahren.

Anzeige

TWENTYFIVE EATERY Aachen: Corona-Infektionsschutz einen Schritt weitergedacht

Essen mit dem „WOW-Effekt“ – so lässt sich das Steakhaus TWENTYFIVE EATERY wohl am passendsten beschreiben. Aber auch beim Schutz der Gäste setzt das Restaurant Maßstäbe. Das Team um Cyrus Zalpour verlässt sich auf den TAC V+ für eine virenfreie Luft an den Tischen. (Mit Video)

„Familien-Trick“: Wie Promi-Koch Alfons Schuhbeck laut „Welt“ sein Unternehmen retten will

Bislang unbekannte Geldgeber wollen die Marke Schuhbeck und das Gastro-Imperium des Kochs nach der Insolvenz retten. Dazu gehört auch dessen 25-jähriger Sohn David Zistl, schreibt die „Welt“. Zistl hat demnach eine sogenannte Vorratsgesellschaft gekauft, "die künftig die Geschäfte [...] fortführen soll".

eat! Berlin-Abschluss: Preise für Léa Linster, Herbert Beltle, Dirk Würtz und Philipp Vogel

Gutgelaunt feierten am Sonntag fast 150 Gourmets zusammen mit namhaften Gastronom:innen und Köch:innen sowie Persönlichkeiten aus der Politik im spektakulären Ambiente der AXICA den rauschenden Abschluss des Feinschmeckerfestivals eat! berlin 2021. Preise wurden vergeben.

Trotz offener Restaurants: Nachfrage bei Lieferdiensten weiter sehr hoch

Pizza auf der Couch oder doch lieber beim Italiener? Seit dem Ende des Corona-Lockdowns haben Verbraucherinnen und Verbraucher wieder die Wahl. Wer glaubt, dass die Nachfrage bei Online-Lieferdiensten nun einbricht, täuscht sich.

Schulessen verbessern: «Wir müssen alle an einen Tisch»

Zu fad, zu langweilig. Das Schulessen bleibt oft auf dem Teller, landet schlimmstenfalls im Müll. Doch es geht auch anders, wie etliche Schulmensen und Projekte zeigen. Es gebe viele tolle Beispiele, so das Deutsche Netzwerk Schulverpflegung.