Düsseldorf: «Corona-Spaßbremsen» für «längste Theke der Welt»

| Gastronomie Gastronomie

Damit aus der Düsseldorfer Altstadt in der Corona-Pandemie kein zweites Ischgl wird, hat die Stadt einen Drei-Stufen-Plan für das Amüsierviertel beschlossen. Die Eskalationsstufen greifen, wenn die Werte von 30, 40 und 50 bei der Infektions-Kennziffer Sieben-Tage-Inzidenz überschritten werden. Das hat Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) am Freitag mitgeteilt.

Ab dem Wert 30 - mehr als 30 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen - gilt ab Mitternacht ein Musikverbot in den Gaststätten und ein Verweilverbot in bestimmten Bereichen der Altstadt ab 22.00 Uhr. Dann darf außer Haus auch kein Alkohol mehr verkauft werden.

Ab dem Wert 40 wird zusätzlich eine Sperrzeit für die Altstadt bis 01.00 Uhr verhängt. Ab dem Wert 50 darf nur noch die Speisegastronomie öffnen. Dann ist aber ohnehin damit zu rechnen, dass die Landesregierung lokale Einschränkungen verhängt.

«Düsseldorf ist derzeit von einem kritischen Wert noch weit entfernt», sagte Geisel. «Wir dürfen in unserer Aufmerksamkeit jetzt nicht nachlassen, damit dies auch so bleibt.» Der Inzidenzwert gelte als Bemessungsgröße nur, wenn er sich nicht auf ein einzelnes Geschehen zurückführen lässt.

Bereits aktuell gilt ein Maßnahmenpaket für die Altstadt, um dichte Menschenansammlungen zu verhindern. Zudem wird die Einhaltung der Hygiene- und Schutzstandards kontrolliert. Banner und andere Info-Mittel appellieren an die Verantwortung der Altstadtgäste.

Auf der Freitreppe am Burgplatz wurden 1,5 Meter breite Streifen aufgemalt und mit Abstandspfeilen versehen. Wird die beliebte Treppe dennoch zu stark bevölkert, kann die Polizei sie taghell beleuchten, um die Nachtschwärmer zu vergraulen. In der Kurzen Straße verzichtet eine beliebte Hausbrauerei auf den Außer-Haus-Verkauf von Getränken. Dort war es zu besonders dichtem Gedränge gekommen. «Wenn es nicht zu einem erneuten Lockdown kommen soll, müssen sich alle an gewisse Spielregeln halten», hatte Geisel appelliert.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Düsseldorf nach den jüngsten Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitag bei 11,9. Teile der Düsseldorfer Altstadt hatten in den vergangenen Wochen wegen dichten Gedränges mehrfach von der Polizei geräumt werden müssen. Bei schönstem Wetter waren viele Tausend Amüsierwillige in die engen Altstadtgassen geströmt. Das regnerische Wetter hatte die Situation in den vergangenen Tagen entschärft. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Politiker müssen im Büro essen: Keine Plätze mehr in NRW-Landtagskantine

Wie fast alle Kantinen in Nordrhein-Westfalen bietet auch das Restaurant im Landtag ab Montag keine Sitzplätze mehr an. Mitarbeiter und Politiker, die in der sitzungsfreien Zeit weiter im Landtag sind, müssen nun zum Beispiel in ihren Büros essen.

Sternekoch Ronny Siewert: Bei Öffnung «von Null auf Hundert»

Die Küche des Sterne-Restaurants «Friedrich Franz» im Grand Hotel Heiligendamm ist verwaist, für die Zubereitung der edlen Speisen gibt es coronabedingt keine Gelegenheit. Doch die Planungen für die Öffnung des Hotels und der Restaurants laufen auf Hochtouren.

Rottweiler Gastronom: Drei Jahre Haft für Corona-Subventionsbetrug

Ein Gastronom aus Rottweil muss wegen Subventionsbetrug bei den Corona-Hilfen für mehrere Jahre ins Gefängnis. Mit vielen gefälschten Anträgen hatte der Gastwirt knapp eine halbe Million Euro Corona-Soforthilfe beantragt.

Stefan Hermann hofft auf Ostern

Der Dresdner Sterne-Gastronom Stefan Hermann ringt mit der Ungewissheit in der Corona-Pandemie. Er rechnet jedoch damit, rund um Ostern zumindest Hotel und Außengastronomie wieder aufmachen zu dürfen.

Glücksspiel in der Gastronomie – Vorteile und Regelungen

Glücksspielautomaten mit ihren blinkenden bunten Lichtern üben einen besonderen Reiz auf viele Menschen aus. Das hat einerseits Vorteile für Gastronomien, andererseits stellt es sie vor besondere Herausforderungen und Verpflichtungen. 

Corona-Krise: Starbucks mit Gewinneinbruch und Umsatzminus

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks tut sich angesichts der Corona-Pandemie weiter schwer. Im Geschäftsquartal bis Ende Dezember brach der Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert um 30 Prozent auf 622 Millionen Dollar (511 Mio Euro) ein, wie Starbucks am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Hoffen, Bangen und Kreativität: Gastronomen in der Corona-Krise

Restaurants und Bars im Lockdown: Wie sehen bekannte Gastronomen eigentlich ihre wirtschaftliche Lage? Wie halten sie durch? Womit machen sie sich selbst und anderen Mut?

Vincent Klink: Altersversorgung zunichte, aber keine Zukunftsangst

Der Stuttgarter Spitzenkoch Vincent Klink («Wielandshöhe») schaut zwar in der Corona-Krise skeptisch auf seinen Kontostand, verlässt sich aber trotz des langen Lockdowns weiter auf religiöse Talente und puren Optimismus.

Gastro-Unternehmer Roland Kuffler in München gestorben

Der ehemalige Wiesn-Wirt und Großgastronom Roland Kuffler ist im Alter von 83 Jahren in München gestorben. Angefangen mit einer Studentenkneipe, formte Kuffler, zunächst gemeinsam mit Erich Kaub, eines der größten Gastro-Unternehmen in Deutschland und brachte Wein auf das Oktoberfest.

Zwei neue Drei-Sterne-Restaurants: Guide Michelin Großbritannien und Irland 2021 erschienen

Der Michelin Guide für Großbritannien und Irland 2021 wurde am Montag im Rahmen einer Online-Veranstaltung vorgestellt. Mit dem CORE by Clare Smyth und dem Hélène Darroze at The Connaught gibt es nun zwei weitere Drei-Sterne-Restaurants.