Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben

| Gastronomie Gastronomie

Der französische Sterne-Koch Émile Jung ist tot. Jung war ein Aushängeschild der elsässischen und der französischen Gastronomie und jahrelang Chefkoch des Restaurants «Au Crocodile» in Straßburg. Bei der Bekanntgabe der neuen Auszeichnungen des französischen Gastronomieführers «Guide Michelin» würdigte Gwendal Poullennec, der Chef der Feinschmecker-Bibel, ihn am Montag mit den Worten, Jung habe die französische Gastronomie und die elsässische Region hochgehalten. Monique Jung bestätigte den Tod ihres Ehemannes auf Facebook. Nähere Angaben gab es zunächst nicht.

Jung hatte während seiner Karriere drei Michelin-Sterne für seine Kochkünste erhalten. Lokale Medien machten unterschiedliche Angaben zu Jungs Alter, das mit 78 und 79 Jahren angegeben wurde.

Das Restaurant «Au Crocodile» in Straßburg hatte erst in der vergangenen Woche nach mehrmonatigen Renovierungsarbeiten wieder seine Türen für Gäste geöffnet. Jung hatte dort bis 2009 als Chefkoch die Führung inne. Er hatte das Restaurant 1971 gemeinsam mit seiner Ehefrau übernommen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Angebliches Uber-Interesse lässt Grubhub-Aktie nach oben schießen

29 Prozent Kursanstieg binnen weniger Stunden: Medienberichte über ein Kaufangebot haben den Kurs des Essenszustellers Grubhub in die Höhe getrieben. Der Interessent soll Uber sein.

Bayern konkretisiert Restaurant-Regeln

Vor dem Ende der coronabedingten Zwangspause für die bayerischen Restaurants konkretisiert die Staatsregierung die künftigen Regeln: «Der Kern heißt letztlich immer: 1,50 Meter Abstand halten», sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU).

Bremer Gastronomie ab 18. Mai wieder offen

In Bremen dürfen Restaurants und Kneipen nach einer mehrwöchigen Corona-Zwangspause vom 18. Mai an unter strikten Auflagen wieder öffnen. Dazu gehört, dass Gäste nur dann Getränke und Speisen im Lokal verzehren dürfen, wenn sie bereit sind, Namen und Kontaktdaten anzugeben.

Schaufensterpuppen und Fotos als Abstandshalter im Restaurant

Es kann schon etwas trostlos wirken, wenn in Restaurants inmitten der Corona-Pandemie nur jeder zweite Tisch besetzt werden darf. Damit die Gäste sich nicht so allein fühlen, setzen manche Gastronomen auf Schaufensterpuppen, Fotos oder Panda-Bären als Abstandshalter.

Hochschule Weihenstephan will Gastronomen neue Geschäftsfelder eröffnen

Um Gastronomie unter die Arme zu greifen, hat der Food-Startup-Inkubator Weihenstephan die „Gastro-Initiative Bayern 2020“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Gastronomen dabei zu unterstützen, ein zusätzliches Standbein zu etablieren: Die Herstellung und den Vertrieb von haltbaren Spezialitäten für Verbraucher zuhause.

Verhaltener Start der Gastronomie in NRW

Namen auf die Liste am Eingang, Hände desinfizieren und sich in weitem Abstand zum Rest ein Plätzchen suchen: NRW darf seit Montag zum Essen und Trinken wieder ausgehen - doch nicht viel ist, wie es vor Corona war.

Für viele Gaststätten lohnt sich Öffnung nicht

Der Dehoga Hessen hat zwar die geplanten Öffnungen in der Gastronomie begrüßt, sieht aber seine Branche weiterhin in Gefahr. Die Lage sei nach wie vor prekär und das werde sie auch bleiben», sagte Hauptgeschäftsführer Julius Wagner.

Gastro-Gründerpreis unterstützt Gewinnerteams

Im Hinblick auf die anhaltende Corona-Krise haben die Initiatoren des Deutschen Gastro-Gründerpreises beschlossen, das Finale auf 2021 zu verschieben. Das Preisgeld sowie eine Beratung durch den Leaders Club werden unter den fünf Finalisten aufgeteilt.

Restaurants mit dem Glamour-Faktor

Auf der ganzen Welt gibt es Restaurants, die mit Glamour gleichgesetzt werden. Dieser Artikel schaut sich den Glamourfaktor einiger Restaurants einmal genauer an und erklärt, wo der Luxus quasi mit an den Tisch kommt.

Berliner Newton Bar darf öffnen

Restaurants und Cafés dürfen in Berlin ab 15. Mai öffnen, doch Bars und Clubs müssen noch geschlossen bleiben. Mit einer Ausnahme: Die Newton Bar am Gendarmenmarkt von Josef Laggner, die noch eine alte Speisenkonzession besitzt.