Essen ist zu Ende: Gerichtsvollzieher machen Sternerestaurant zum Mittagsservice dicht

| Gastronomie Gastronomie

Die Mittagsgäste des Sternerestaurants „The Square“ in London werden dieses Essen wohl nicht so schnell vergessen. Wie hot-dinners.com berichtet, ist das Restaurant am vergangenen Freitag während des Mittagsservice von Gerichtsvollziehern geschlossen worden. Der Grund: Restaurantbesitzer Marlon Abela hat den Angestellten im Januar keinen Lohn mehr zahlen können. 

Clement Leroy, Chefkoch des Restaurants, sagte demnach, dass die Wendung der Ereignisse nicht ganz überraschend gewesen sei. Angeblich soll der Betrieb bereits Anfang Januar aufgelöst und die gesamte Kunst im Restaurant entfernt worden sein. Von der Betreibergesellschaft habe es keine Informationen gegeben.

Das Restaurant gehört der Marlon Abela Restaurant Corporation, die auch die Sternerestaurants „The Greenhouse“ und „Umu“ betreibt. Diese Restaurants sind zurzeit weiterhin geöffnet. Der Seite thestaffcanteen.com zufolge ist mit deren Schließung allerdings ebenfalls zu rechnen. Auch Abelas privater Mitgliederclub „Mortons“ soll laut Clement Leroy bereits geschlossen worden sein. 

 „Es war in den letzten Jahren eine schwierige Zeit für den gesamten Gastgewerbesektor, da die Mieten und Preise dramatisch gestiegen sind. Herr Abela kümmert sich sehr um die Unternehmen und das Personal, konnte aber trotz der Investition von mehreren zehn Millionen Pfund seines eigenen Geldes in die Unternehmen nicht verhindern, dass diese in die Verwaltung gehen“, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

McDonald's kommt Franchisenehmern finanziell entgegen

McDonald's verzichtet in der Corona-Krise auf einen Teil der Zahlungen seiner Restaurantbetreiber in Deutschland. Ihnen wurden die Pacht- und Franchisegebühren für März und April gestundet, ein Teil der Miete auch erlassen, wie die «Wirtschaftswoche» berichtet.

Zum Wohl der Gaststätten: Magdeburg schmeißt mobile Snack- und Bierwagen raus

Magdeburgs will bis auf Weiteres keine mobilen Getränke- und Snackstände mehr zulassen. So solle verhindert werden, dass die mobilen Wagen den Lokalen in der Stadt Konkurrenz machten. Gaststätten seien für die Stadtentwicklung lebensnotwendig.

Hygieneexperte: Restaurantgäste sollten möglichst draußen sitzen

Nach wochenlangen Corona-Maßnahmen werden die Regeln für Restaurants und Cafés gelockert. Ein Hygieneexperte sagt, dass Gäste möglichst draußen sitzen sollten. Wie das in Betrieben ohne Terrasse funktioniert, bleibt aber offen.

Alles sauber und rein: Hygienevorschriften in der Gastronomie

In Deutschland und Österreich können wir uns wirklich glücklich schätzen, zumindest als Gäste. Denn in den Betrieben wird in den meisten Fällen ein hoher Hygienestandard durchgesetzt. Hier die wichtigsten Vorschriften zusammengefasst.

Berlins Wirtschaftssenatorin warnt Wirte: Lockerungen abhängig von Entwicklung

Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hat die Gastwirte der Hauptstadt um die verantwortungsvolle Einhaltung der coronabedingten Regeln gebeten. Die Lockerungen nach dem Shutdown in der Gastronomie seien abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie.

Vatertag: Wirte und Polizei rufen zu Vernunft und Achtsamkeit auf

Mit Blick auf traditionelle Bollerwagentouren am Vatertag rufen Gastronomen und Polizei zu Vernunft und Achtsamkeit auf. Denn auch an Christi Himmelfahrt gelten die wegen der Corona-Pandemie verfügten Kontaktbeschränkungen.

Sternekoch Bourgueil: «Ich habe Scheiße gebaut»

Nach Rassismus-Vorwürfen gegen den Star-Koch Jean-Claude Bourgueil hat der Guide Michelin das Düsseldorfer Edel-Restaurant «Im Schiffchen» aus seinem Online-Guide gestrichen. Jetzt äußerte sich Bourgueil im Interview zu den Geschehnissen und zu dem Schritt des Restaurantführers.

Fazit nach einer Woche Gastronomie in NRW: Nur Bruchteil der Einnahmen

In Nordrhein-Westfalen haben nach der Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen mehr als 90 Prozent der gastronomischen Betriebe wieder geöffnet. Viele erzielen aber nur einen Bruchteil ihrer früheren Einnahmen.

Berlin öffnet mehr Gehwege und Straßen für Gastronomen

Nachdem München gerade mehr Gastronomie auf öffentlichen Flächen erlaubt hat, geht Berlin einen vergleichbaren Weg. Hauptstadt Gastronomen sollen ihre Gäste in der Corona-Pandemie verstärkt auch auf Gehwegen, Parkplätzen oder Straßen bewirten können.

NGG appelliert an Gäste: Jedes Bier zählt!

Die Gastronomie im Südwesten hat wieder offen - und verlangt nicht nur den Wirten, sondern auch den Gästen einiges ab. «Wirte und Kellner freuen sich nach extrem harten Wochen auf Kundschaft. Jetzt zählt jedes getrunkene Bier», so die NGG.