Five Guys will 40 Burger-Restaurants bis 2021 in Deutschland

| Gastronomie Gastronomie

Die US-amerikanische Burger-Kette Five Guys treibt ihre Expansion in Deutschland voran. Im Jahr 2021 will das Unternehmen mit 40 Standorten in Deutschland vertreten sein, das berichtet das Branchenmagazin foodservice.

Five Guys kam 2017 auf den deutschen Markt und betreibt derzeit sieben Stores, sechs weitere seien in Planung. Zu Jahresbeginn hatte Five Guys eigentlich die Losung ausgegeben, 15 Restaurants bis Ende 2019 in Deutschland offen haben zu wollen. (Tageskarte berichtete)

Die Burger-Kette gehört zu den am schnellsten wachsenden Systemgastronomen in den USA. In Europa macht Fivebereits mehr als 170 Millionen Euro Umsatz macht.

Die Burger-Kette verkauft in ihren Läden komplett individualisierbare Burger. Der Kunde wählt aus 15 verschiedenen Zutaten wie Gemüse und Soßen, die er kostenfrei auf seinen Burger legen lassen kann. Feste Burger-Varianten wie McDonald’s oder Burger King gibt es nicht.

Um sich von Mitbewerbern abzusetzen, propagiert Five Guys die frische, handgemachte Zubereitung der Speisen. So wird beworben, dass auf Tiefkühlgeräte und Mikrowellen verzichtet werde. Anstatt Tiefkühlkost zu verwenden, werden zum Beispiel die Kartoffeln für die Pommes frites vor Ort geschnitten.

Die Erfolgsgeschichte Five Guys begann 1986 in Arlington in Virginia, als Jerry und Janie Murrell ihren Söhnen einen guten Rat gaben: „Eröffnet ein Geschäft oder geht zur Uni.“ Die Geschäftsidee hat gewonnen und die Murrell-Familie eröffnete ihre erste Burger-Bude, genannt Five Guys – nach den fünf Brüdern. Die Formel der Brüder war so einfach, wie sie nur sein konnte. Burger und Pommes von hoher Qualität.

Bis ins Jahr 2001 konnte Five Guys insgesamt sechs Niederlassungen im nördlichen Virginia und in Washington, D.C. eröffnen. Wegen des großen Erfolges begann das Unternehmen in den Jahren 2002/2003 sich mittels Franchising auch in weiteren Teilen von Virginia und Maryland auszudehnen. Innerhalb von 18 Monaten war dieses Gebiet vollständig vergeben, so dass das Unternehmen sich entschloss, auch im Rest der Vereinigten Staaten Niederlassungen zu eröffnen. Im Jahr 2012 gab es in 47 US-Staaten und sechs kanadischen Provinzeninsgesamt über 1000 Niederlassungen. Das erste Restaurant außerhalb Nordamerikas wurde im Juli 2013 in London eröffnet. Im August 2016 folgte die erste Niederlassung auf dem europäischen Festland in Paris.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sausalitos-Corona-App will Bars und Kneipen retten

Während die Politik über Apps diskutiert, hat die Gastro-Kette Saualitos jetzt ein digitales „Tool“ geschaffen, das Bars und Kneipen retten soll. Die App will Gastro-Betriebe transparent und damit sicher machen. Die App steht allen Betreibern zur Verfügung.

Gastbeitrag: Zehn Gedanken und Tipps zur gastronomischen Wiedereröffnung

Der erste Lichtblick am Ende des Tunnels ist da: Die Wiedereröffnung der Gastronomie rückt in greifbare Nähe. Größte Herausforderung bleibt die wirtschaftlich sinnvolle Herangehensweise bei meist deutlich reduzierten Kapazitäten. Ein Beitrag von Gastro-Experte Martin Mayerhofer.

Oberverwaltungsgericht bestätigt Schließung von Gaststätten in Sachsen-Anhalt

Restaurantbesitzer in Sachsen-Anhalt müssen mit der Wiederöffnung ihrer Restaurants auf die Freigabe der Landesregierung warten: Vor dem Oberverwaltungsgericht ist ein entsprechender Antrag gescheitert. Die Richter sahen die Schließung demnach als «notwendige infektionsschutzrechtliche Schutzmaßnahme» an.

#LeereStühle: Tausende Gastronomen demonstrieren online

Mit Tausenden Posts von kreativen Bildern und Videos leerer Restaurantstühle fluteten deutsche Gastronomen am Freitag die sozialen Netzwerke. Der Leaders Club hatte dazu aufgerufen, die im April in fast 80 deutschen Städten gestartete Aktion #LeereStühle am Tag der Arbeit ins Internet zu verlegen.

Berliner Amtsarzt: Biergarten oder Strand bei guten Konzepten machbar

Urlaub am Meer oder in den Bergen, eine Bratwurst im Biergarten oder ein Käffchen im Lieblingscafé - für Reinickendorfs sonst so kritischen Amtsarzt Patrick Larscheid sind das in Pandemie-Zeiten keine Utopien. Entscheidend sei das Verhalten, so der Mediziner.

Österreich: Nur jeder Dritte will bald in Restaurants gehen

In Österreich öffnet die Gastronomie ab dem 15. Mai wieder die Türen. Die Bürger des Alpenlandes reagieren verhalten. Nur ein Drittel will bald wieder Restaurants besuchen.

Attila Hildmann und die Corona-Verschwörung

Der vegane Koch Atilla Hildmann verliert sich seit dem Beginn der Corona-Krise immer weiter in Verschwörungstheorien. So hetzte er unter anderem gegen das Maskentragen und verglich es mit der Sklaverei, erfundene Zwangsimpfungen, die Bundespolitik und Bill Gates.

Streamen und Food Safari - Berlins Nachtszene kämpft ums Überleben

In Berlins gefeierter Nachtszene sind seit Wochen die Lichter aus. Corona hat Clubs und Hotspots für Nachtschwärmer aus aller Welt lahmgelegt. Nun sollen auch Kochlöffel das Überleben sichern.

Nach Pleite: Restaurantkette Vapiano steht jetzt zum Verkauf

Die Restaurantkette Vapiano steht nur wenig Wochen nach ihrem Insolvenzantrag zum Verkauf. Der Verkaufsprozess kann sich auf das gesamte weltweite Geschäft der Vapiano-Gruppe oder auch nur auf einzelne Restaurant-Portfolios und Vermögenswerte erstrecken.

Gewinneinbruch bei McDonald's

Die Corona-Pandemie hat dem weltgrößten Fastfood-Konzern McDonald's einen Gewinneinbruch eingebrockt. Im ersten Quartal sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um knapp 17 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar.