Ganz Paris soll Restaurant-Terrasse bleiben

| Gastronomie Gastronomie

Ganz Paris soll auch nach der Corona-Krise eine Terrasse bleiben - zumindest im Sommer. Nach dem ersten Lockdown im vergangenen Jahr hatten Pariser Restaurants und Bars ihre Terrassen provisorisch erweitert, damit die Menschen genug Abstand voneinander halten können. Diese erweiterten Terrassen sollen nun dauerhaft bleiben, kündigte die Stadt am Montag an. Betreibende in der Gastronomie müssen sie künftig genehmigen lassen. Dann sollen sie jedes Jahr vom 1. April bis zum 31. Oktober erlaubt sein.

Die Terrassen waren im vergangenen Jahr auf Parkstreifen oder Fußwegen entstanden - einige Läden hatten sich mit ein paar Holzpaletten eine richtige kleine Oase mitten auf der Straße geschaffen. Auch in diesem Jahr hat die Stadt für die Terrassen eine zeitweise Ausnahmegenehmigung erlassen. Wer seine Terrasse ab Juli weiter offen halten will, muss nun einen Antrag stellen. Für die Terrassen gelten dann auch besondere Regelungen. So müssen sie um 22.00 Uhr schließen und am Ende der Saison vollständig wieder abgebaut werden. Außerhalb der Betriebszeiten müssen die Möbel weggeräumt werden. Sie müssen auch bestimmte Sicherheitsstandards erfüllen.

Rund 9800 Terrassen seien im vergangenen Sommer in Paris registriert worden, so die Stadt. Sie seien auch eine «Antwort auf die Veränderungen in der Nutzung des öffentlichen Raums». In der französischen Hauptstadt warten die meisten Brasserien und Restaurants sowieso mit einer Markise und ein paar Tischen und Stühlen an der frischen Luft auf. Doch dort ist es häufig richtig eng und voll - während der Pandemie also keine gute Idee. Seitdem die Terrassen erweitert worden sind, wirken manche Straßen in den Ausgehvierteln fast wie komplette Fußgängerzonen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gauselmann-Gruppe übernimmt landeseigene West-Spiel-Spielbanken in NRW

Die vier landeseigenen nordrhein-westfälischen Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg erhalten einen neuen Besitzer: den Glücksspielkonzern Gauselmann. Doch der ihr Verkauf umstritten. Der Kaufpreis bleibt ein Geheimnis.

Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch Maske tragen

Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch eine Maske tragen. Stattdessen kommt es auf das individuelle Hygienekonzept des Wirts und Einzelentscheidungen der Behörden vor Ort an, so der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

„Koch des Jahres“: Finalisten stehen fest

16 Kandidaten kämpften um den Einzug ins Finale des Wettbewerb „Koch des Jahres“. Durchsetzen konnten sich Stephan Haupt aus Wiesbaden, Yann Bosshammer aus Mannheim, Marvin Böhm aus Wolfsburg und Niels Möller aus Endingen am Kaiserstuhl. Damit stehen nun insgesamt sechs Finalisten fest.

Corona-Fall im Hamburger Club «Molotow»: Knapp 100 Besucher in Quarantäne

Wegen eines möglichen Kontakts mit einer Corona-infizierten Person müssen alle Besucher des Hamburger Musikclubs «Molotow» in Quarantäne. Die Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass das Hygienekonzept nicht vollständig umgesetzt wurde.

Warum Australien deutschen Gastwirten jetzt Hoffnung macht

Während sich das gastronomische Leben in Deutschland erst nach und nach erholt, tobte es auf der anderen Seite der Welt schon wieder. Das Gastgewerbe in Down Under ist uns voraus und aktuelle Zahlen zeigen, was jetzt alles auf Deutschland zukommen könnte.

Urlaubsfeeling für Zuhause: Shopify präsentiert 5 Online-Shops, die Eis-Liebhaber unbedingt kennen sollten

Wer kennt es nicht, die plötzliche Lust auf ein zartschmelzendes, köstliches Eis von der Lieblingseisdiele im Viertel - aber dafür extra nochmal aus dem Haus? Nicht nötig, der Clevere sorgt vor, so dass der Gang zum Kühlschrank reicht. 5 Online-Shops für die Favoritenliste - und das nicht nur im Sommer. 

Kleine Speise- und Menükunde für die Kartenplanung: Mehr als nur die Wünsche des Kochs

Was ist – neben dem reinen Geldverdienen – das wohl wichtigste Ziel, welches alle Speisegastronomen eint? Es ist der Wunsch, dass jeder Gast am Ende seines Besuchs in lukullischer Hinsicht wirklich zufriedengestellt ist.

Sigi Schelling eröffnet Restaurant im Werneckhof in München

Nach umfangreichen Modernisierungsarbeiten in Küche und Gastraum, startet Sigi Schelling, ehemalige Souschefin von Hans Haas im Tantris, ihr eigenes Restaurant: Als neue Inhaberin und Küchenchefin vom Werneckhof in München-Schwabing freut sie sich mit ihrem Team darauf Gäste ab dem 20. Juli zu begrüßen.

Sirha Lyon startet im September 2021

Knapp 2.000 Aussteller und 300 Köche aus 49 Ländern sowie 24 Wettbewerbe, darunter der Bocuse d'or und der World Pastry Cup: Das ist das Programm der diesjährigen Sirha Lyon, die vom 23. bis 27. September stattfindet.

Alfons Schuhbeck meldet Insolvenz an

Alfons Schuhbeck ist einer der bekanntesten Köche Deutschlands, bekocht Reiche und Schöne und ist inzwischen selbst ein Promi. Jetzt hat er eine schwere Entscheidung getroffen und Insolvenz angemeldet. Schuhbeck sieht sich als «Das nächste Corona-Opfer».