Gericht untersagt Weiterverkauf von Reservierungen für Oktoberfesttische

| Gastronomie Gastronomie

Die Wiesnwirte haben im Kampf gegen den Weiterverkauf von Oktoberfesttischen zu horrenden Preisen einen wichtigen Sieg errungen. Das Landgericht München I verurteilte am Freitag eine Eventagentur, die Reservierungen im Festzelt Ochsenbraterei zu Preisen zwischen 1990 und 3299 Euro angeboten hatte, dies künftig zu unterlassen. Zudem muss sie über ihre Quellen und den Umfang der Verkäufe Auskunft geben und ist grundsätzlich verpflichtet, Schadenersatz zahlen. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Normalerweise fallen für Reservierungen auf dem Oktoberfest keine eigenen Kosten an, die Reservierenden müssen aber Verzehrgutscheine erwerben. Bei der Ochsenbraterei belaufen sich diese laut Gericht maximal auf rund 400 Euro für einen Tisch mit zehn Personen - also einen Bruchteil des von der Eventagentur aufgerufenen Preises.

Das Gericht befand das Angebot der Agentur für «irreführend» und einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Der Anbieter könne seinen Kunden gar keinen rechtswirksamen Anspruch auf eine Reservierung verschaffen. Die Ochsenbraterei verbiete nämlich den Weiterverkauf von Tischreservierungen an kommerzielle Wiederverkäufer.

Dieses Verbot sei wirksam, befand das Gericht - unter anderem, weil die Reservierung personalisiert sei und einen Hinweis darauf enthalte, dass sie nicht übertragbar sei. Damit liege der Sachverhalt anders als in einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2008, auf das sich die Eventagentur berufen hatte und in dem es um den Wiederverkauf von Bundesligakarten gegangen war.

Zudem betonte das Gericht, dass das Veräußerungsverbot einen «anerkennenswerten Zweck» verfolge, nämlich «ein sozialverträgliches Preisgefüge sicherzustellen und damit auch weniger wohlhabenden Bürgern einen möglichst gleichberechtigten Zugang zum Oktoberfest zu ermöglichen».

«Wir freuen uns, dass das Gericht unserer Argumentation gefolgt ist», hieß es von der Ochsenbraterei. Auch der Sprecher der Wiesnwirte, Peter Inselkammer, zeigte sich glücklich über das Urteil. «Ich finde, es ist Recht gesprochen worden», sagte er.

Inselkammer sieht in der Entscheidung ein «deutliches Signal, dass diese Machenschaften» unterbunden werden könnten. Nun habe man eine klare Handhabe gegen die Verkäufer, die versuchten, «mit überhöhten Preisen Kasse zu machen». Er geht davon aus, dass die Personalisierung der Reservierungen, die für die Entscheidung des Gerichts eine zentrale Rolle gespielt hatte, bei allen Wirten Standard ist.

Zudem warnte Inselkammer Gäste, bei Reservierungen im Internet grundsätzlich vorsichtig zu sein - insbesondere wenn die Preise sehr hoch seien. So manches Angebot sei betrügerisch, und es komme immer wieder vor, dass Gäste mit vermeintlichen Reservierungen dann ohne Tisch dastünden.

Der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesnchef Clemens Baumgärtner (CSU) schicke am Freitag «einen herzlichen Glückwunsch» in Richtung Ochsenbraterei. Das Urteil beende das «leistunslose Abzocken». Die Wiesn sei etwas für alle - «auch für den kleinen Geldbeutel», betonte er. Man müsse sich nicht für «horrende Summen» Karten auf dem Grau- oder Schwarzmarkt besorgen. Dies könne nun unterbunden werden.

Bei der beklagten Eventagentur war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Auf ihrer Homepage bot sie am Freitagmittag für das kommende Jahr zwar keine Tische für die Ochsenbraterei an, allerdings von diversen anderen Zelten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lieferando erhöht Stundenlohn für Fahrer

Fahrer beim Lieferdienst Lieferando ​​​​​​​erhalten seit Anfang des Jahres einen Lohn von mindestens elf Euro die Stunde und damit einen Euro mehr als zuvor. Aus Sicht der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten bleibt die Bezahlung unzureichend.

Ermittler nutzen unrechtmäßig Daten aus Luca-App

Bei Ermittlungen zu einem Todesfall hat die Polizei Mainz unrechtmäßig auf Daten von Besuchern einer Gaststätte aus der Luca-App zugegriffen. Nun wird die Kritik an der Software für die Kontaktdatenverfolgung wieder laut.

Tim Mälzers «Bullerei» legt dreiwöchige Corona-Pause ein

Tim Mälzer schließt wegen der steigenden Corona-Zahlen sein Restaurant im Hamburger Schanzenviertel für rund drei Wochen. Mit neuen Ideen und einem «für alle auch wirklich erträglichen Hygiene-2-G-Plus Konzept» wolle man dann wieder an den Markt gehen, so Mälzer in einem Video.

Pläne für Oktoberfest im Sommer stoßen bei Polizei auf Unverständnis

Eine mögliche Vorverlegung des Oktoberfests in den Sommer ist bei der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern auf Unverständnis gestoßen. Auch der Sprecher der Wiesn-Wirte, Peter Inselkammer, bevorzugt ein Oktoberfest zum eigentlich geplanten Termin.

Beste Weingastronomen 2021 gekürt

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat „Ausgezeichnete Weingastronomien“ gekürt, die sich im vergangenen Jahr in besonderer Weise für die Weine aus deutschen Regionen engagierten.

35. Schleswig-Holstein Gourmet Festival im Januar und Februar 2022

Das 35. Schleswig-Holstein Gourmet Festival startet Ende Januar 2022 in seine zweite Hälfte. Die Sicherheitsvorkehrungen bezüglich der Pandemie wurden noch einmal verschärft. Neu in dieser Saison sind die Gemeinschaftstische für Alleinreisende.

Oktoberfest im Sommer? Vorverlegung im Gespräch

Die Stadt München prüft eine Vorverlegung des Oktoberfests, um eine erneute Absage wegen der Pandemie zu verhindern. Ein Arbeitskreis der Stadtratsfraktionen will jetzt die Argumente auszuloten. Die Wirte zeigen sich skeptisch.

 

Jan Hartwig eröffnet im Frühsommer 2022 eigenes Restaurant in München

Der 3-Sterne-Koch Jan Hartwig hat seinen Zukunftspläne bekannt gegeben. Der ehemalige Küchenchefs des Ateliers im Bayerischen Hof, wird in München im Frühsommer sein „Restaurant Jan“ eröffnen. An einem anderen Ort plant Hartwig schon ab Mitte Januar ein Pop-up-Restaurant.

Veganuary - Mehr als 200 Unternehmen starten vegan ins neue Jahr

Mit einer Rekordteilnahme des deutschen Einzelhandels, von Herstellern und der Gastronomie beginnt das neue Jahr vegan wie nie zuvor: Mehr als 200 Unternehmen beteiligen sich am Veganuary 2022. Auch Burger King und Subway sind dabei.

Apeiron eröffnet Brauhaus „Starnberger Alm“ am Kölner Heumarkt

Bayerisches Flair in der Kölner Altstadt: Die Apeiron Restaurant and Retail Management GmbH​​​​​​​ eröffnet am Heumarkt im Laufe des Januars ihr neues Restaurant-Konzept "Starnberger Alm".