Gerichtshof weist Beschwerde gegen Sperrstunde in Frankfurt zurück

| Gastronomie Gastronomie

Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat die längere Sperrzeit für Gaststätten und Bars in Frankfurt bestätigt. Die Kasseler Richter wiesen am Freitag die Beschwerde einer GmbH ab, die eine Bar betreibt. Diese war zuvor in einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt gescheitert. Es liege keine offensichtliche Rechtswidrigkeit der Sperrstunden-Regelung vor, die es rechtfertige, dem Eilantrag der Klägerin stattzugeben, entschieden auch die VGH-Richter. (Az.: 6 B 2515/20)

Laut dem Verwaltungsgerichtshof ist dabei auch zu berücksichtigen, dass sich Bund und Länder am Donnerstag darauf verständigt hatten, ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 Fällen pro 100 000 Einwohner die bestehenden Corona-Beschränkungen zu verschärfen, unter anderem durch lokale Sperrstunden. Der Beschluss ist unanfechtbar. Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen in Frankfurt war die seit der vergangenen Woche geltende Sperrstunde um 23.00 Uhr bis Ende Oktober verlängert worden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bund will Anschaffung von Heizpilzen für Restaurants finanziell fördern

Heizpilze für die Gastronomie sollen in der Corona-Krise nun vom Bund gefördert werden. Mit der Überbrückungshilfe II sollen künftig auch Maßnahmen zur „Verlagerung des Geschäftsbetriebs in die Außenbereiche“ gefördert werden, sagt das Wirtschaftsministerium.

Marie-Anne Raue fordert Zertifizierung für hygienisch sichere Restaurants

Ein Zertifizierungssystem, das Hygiene-Standards und Sicherheitsmaßnahmen in der Gastronomie überprüft und ausweist – das wünscht sich Marie-Anne Raue, Gastgeberin im Zwei-Sterne-Restaurant „Tim Raue“ in Berlin. „Saubere Restaurants“ sollen dann länger öffnen dürfen.

Kölner Gastwirt klagt gegen Sperrstunde

Auch in Köln klagt ein Gastwirt gegen die Sperrstunde. Der Gastronom richtet sich gegen eine Sperrstunde von 1.00 Uhr bis 6.00 Uhr und den in dieser Zeit untersagten Verkauf von alkoholischen Getränken. Mittlerweile ist für Köln bereits eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr angekündigt.

Kampf von Wirten und Politik um Berliner Sperrstunde

Im Kampf gegen Corona hat Berlin sich eine Sperrstunde verordnet. Doch nach nur einer Woche haben elf Wirte vor Gericht Erfolg: Für sie ist um 23.00 Uhr noch nicht Schluss. Doch das ist vielleicht nicht das letzte Wort. Der Senat gibt sich nicht geschlagen.

Gastro-Sperrstunde in «Hotspots» in NRW

Mit schärferen Kontaktbeschränkungen als von Bund und Ländern vereinbart will NRW gegen den sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen kämpfen. Für die Gastronomie wird in allen Kommunen mit hohen Neuinfektionszahlen eine Sperrstunde zwischen 23 Uhr und 6 Uhr eingeführt.

Corona-Krise: Hamburg führt Gastro-Sperrstunde ab 23 Uhr ein

Wegen der steigenden Corona-Zahlen müssen in Hamburg von Samstag an alle Gaststätten um 23.00 Uhr schließen. Die Sperrstunde gelte bis 5.00 Uhr morgens, teilte der Senat am Freitag mit. In diesem Zeitraum gelte zugleich ein allgemeines Verbot des Verkaufs von alkoholischen Getränken.

Berliner Gastronomie: "Alle werden wieder länger öffnen"

Die Berliner können nach dem Gerichtsbeschluss zur Sperrstunde nach Branchenangaben nun stadtweit wieder länger ausgehen. Davon geht der Hotel- und Gaststättenverband aus. Er rechnet damit, dass alle Betriebe wieder wie üblich geöffnet bleiben.

Fehlende Gäste: Viele «Ballermann»-Wirte haben kaum Interesse an Wiedereröffnung

Wegen fehlender Gäste zeigen viele Ballermann-Wirte auf Mallorca kaum Interesse an der Wiedereröffnung, wie sie jetzt bei kleineren Lokalen wieder möglich ist. Diskotheken und größere Partytempel dürfen weiterhin nicht öffnen.

Verwaltungsgericht kassiert Sperrstunde in Berlin

Erst seit vergangenem Samstag galt in Berlin: Nach 23.00 Uhr müssen Gaststätten schließen - damit sich das Coronavirus nicht ausbreiten kann. Nun ist die Sperrstunde weg - kurz vor dem Wochenende.

Le Petit Chef im Steigenberger Frankfurter Hof

Das Hotel Steigenberger Frankfurter Hof lädt seine Gäste zu einem kulinarischen Erlebnis der besonderen Art ein. Zusammen mit „Le Petit Chef“ präsentiert das Haus ein 3D-Kino direkt auf dem Teller und kombiniert dies mit Kulinarik.