Gourmetmenüs für zu Hause: Berliner Startup voilà sammelt 10 Millionen Dollar ein

| Gastronomie Gastronomie

Das Berliner Unternehmen voilà hat eine Finanzierung in Höhe von 10 Millionen US-Dollar bekanntgegeben. Mit dem frischen Kapital wird das Startup, das Gourmetmenüs für zu Hause anbietet, seinen Markteintritt in weitere europäische Länder vorantreiben.

Die Finanzierungsrunde wurde von EQT Ventures angeführt, mit Beteiligung der bestehenden Investoren FoodLabs, Shio Capital und Angel-Investoren wie Roger Hassan (Ex-Hello Fresh). Das zusätzliche Kapital wird für die Expansion in Europa, die Erweiterung des Teams sowie Technologieinnovationen verwendet. 

Das junge Unternehmen liefert Menüs bereits in mehr als 1.200 deutsche Städte. Zu den Partnern gehören das Cookies Cream (das erste vegetarische Restaurant, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde), die Sterneköche Hendrik Otto und Daniel Gottschlich sowie Restaurants wie das Dim Sum Haus in Hamburg und der Ramen-Spezialist Food Technique in Berlin.

Gegründet im Mai 2021 von den Freunden Julius Wiesenhütter (CEO), Florian Berg (COO) und Mostafa Nageeb (CPO), startete voilà offiziell im vergangenen August nach einer Reihe von Testlieferungen. Zuvor hatte das Team bereits Erfahrungen im Bereich F&B und Delivery gesammelt, etwa bei Delivery Hero, Foodpanda, Foodora und Monitor Deloitte.

Julius Wiesenhütter, Mitgründer und Geschäftsführer von voilà, kommentiert: „Wir sind angetreten, um die besten Restaurants, die renommiertesten Köche und Trendsetter zu Feinschmeckern nach ganz Europa zu bringen. Wir freuen uns sehr, dass wir so hochkarätige Investoren gewinnen konnten, deren operative und branchenspezifische Expertise seinesgleichen sucht. Gemeinsam werden wir unsere Mission - den Aufbau der “Experience Category” im Delivery-Bereich - europaweit vorantreiben.”

Jenny Dreier, Venture Lead bei EQT Ventures, fügte hinzu: „voilà hat bereits lokale, unabhängige Restaurants und es ihnen ermöglicht, ihre einzigartigen Menüs landesweit bekannt zu machen, den Umsatz zu steigern und die Markenbekanntheit langfristig zu erhöhen. Mit dieser neuen Finanzierungsrunde kann voilà auf diesen Erfolgen durch einen mutigen grenzüberschreitenden Ansatz aufbauen. Wir sind davon überzeugt, dass die Nachfrage nach Restauranterlebnissen für zu Hause weiter steigen wird, und sehen großes Potenzial in diesem Segment. Dies ist erst der Anfang, und wir sind stolz darauf, das Team von voilà zu unterstützen, dass ein echter Innovator in diesem Bereich ist."

Patrick Huber, General Partner bei FoodLabs, fügte hinzu: „Es ist beeindruckend, welche Zugkraft voilà in so kurzer Zeit aufgebaut und einige der besten und berühmtesten Köche gewonnen hat, die Food Lovern ein frisches, feines Essenserlebnis nach Hause bringt. voilà trifft den Zeitgeist, das Timing ist perfekt, für neue Ansätze im Food Delivery-Bereich, die gleichermaßen Komfort und Transparenz sowie Qualität und Frische bieten. Wir freuen uns, das ambitionierte und erfahrene voilà-Team weiterhin zu unterstützen, eine neue, stark wachsende Kategorie von Essenslieferungen in Europa aufzubauen."


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Bordgastronomie der Inselfähre nach Borkum hat Verstärkung bekommen: Roboter «Bella Bot» transportiert bis zu vier Tabletts und soll die Servicekräfte entlasten. Auch Streicheleinheiten verträgt die Maschine.

Die Frist für die Schlussabrechnungen der staatlichen Corona-Hilfen läuft. Jeder Antrag erfordert zwingend eine Schlussabrechnung! Jetzt müssen Hoteliers und Gastronomen wissen, was zu tun ist und welche Fehler es zu vermeiden gilt. Das GASTRObriefing gibt Aufschluss und beantwortet alle Fragen. Jetzt direkt bei Tageskarte anschauen.

Markenzeichen Basecap, Tattoos, 37 Jahre jung, Zwei-Sterne-Koch. Wer denkt da an klassische französische Küche? Boris Rommel tut es. Der Küchen-Durchstarter erzählt, warum er weiterhin auf Frankreichs Küchenkunst setzt.

Die Betreiber der Bar auf der Aussichtsplattform im 55. Stock des Hamburger Elbtowers stehen fest: Wenn das Gebäude voraussichtlich 2025 fertig gestellt ist, wird die von Nobu Matsuhisa, Robert De Niro und Meir Teper gegründete Marke Nobu Hospitality den Betrieb übernehmen.

Das Main-Taunus-Zentrum soll um ein gastronomisches Highlight ergänzt werden: Inmitten des offen gestalteten Freiluft-Centers in Sulzbach sollen fünf freistehende Restaurantgebäude mit teils überdachten, teils offenen Terrassen und begrünten Außenflächen entstehen.

Das älteste Café-Zelt der Wiesn hat einen neuen Namen. Das kleine Wiesn-Zelt „Zum Mohrenkopf“ heißt ab sofort „Café Theres“. Den alten Namen fanden sie nicht mehr zeitgemäß, so die Chefin. Eine Tradition sterbe, wenn man sich nicht weiterentwickle.

Der vor allem auf Restaurant-Bestellungen ausgerichtete Lieferdienst Wolt will auch auf dem Markt für Supermarktprodukte Fuß fassen - dafür eingerichtete Warenlager in Berlin hat das Unternehmen aber nun wieder geschlossen.

Am 21. Juli kann auf gesunde und ausgewogene Ernährung ruhig einmal verzichtet werden, die USA feiern ihren nationalen Tag des Junkfoods. Aber wie sieht es grundsätzlich bei dem Konsum in Deutschland aus?

Nach mehr als 30 Jahren hat sich McDonald's endgültig aus Russland zurückgezogen. Der neue Besitzer der nun russischen Kette heißt Alexander Gowor. Richtig rund läuft das Geschäft jedoch nicht, der McDonald's-Nachfolger hat Probleme beim Nachschub.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat trotz des Krieges in der Ukraine samt Energiekrise und steigender Corona-Infektionszahlen keine Zweifel an einer Durchführung des Oktoberfestes. Die Reißleine könne nur noch die Stadt München ziehen.