Grill Royal-Gruppe eröffnet im November Le Petit Royal in Frankfurt

| Gastronomie Gastronomie

Im November 2019 eröffnet das Team der Grill Royal-Gruppe in der Mainmetropole das Le Petit Royal Frankfurt. Die Gastronomen sind sowohl für das kulinarische Konzept als auch für das Design des Restaurants verantwortlich. Das Restaurant befindet sich im Erdgeschoss der neuen Ameron Frankfurt Neckarvillen in einem historischen Denkmalensemble im Frankfurter Bahnhofsviertel. 

„Es wird ein Ecklokal wie in Berlin, das ganztags geöffnet haben wird und ab dem kommenden Jahr eine eigenständige Bar bietet. Die Stadt ist für uns eine spannende Herausforderung. Hier gibt es das internationale Flair und ein enges Verhältnis zu saisonaler Küche – gleichzeitig herrscht eine Aufbruchsstimmung“, so Boris Radczun. 

Küchenchef Udo Grigas arbeitet mit lokalen Produzenten wie dem Forellenhof Lenz, der Landmetzgerei Andreas Bleher und dem Vogelsberger Bauernhof zusammen. Ergänzt wird das Angebot von einer deutschfranzösisch betonten Weinkarte, die Sommelier Pascal Bohrer in Zusammenarbeit mit Andrea Kauk (Grill Royal) erarbeitet hat.

„Ich freue mich sehr, dass wir hier im Erdgeschoss unseres Hotels mit der Grill Royal-Gruppe das Le Petit Royal Frankfurt eröffnen und einen Partner mit dem gleichen Qualitätsverständnis gefunden haben. Ein neues Restaurant in einem historischen Gebäudeensemble an der Schnittstelle zwischen Bahnhofs- und Bankenviertel ist eine spannende Verbindung von Geschichte und Gegenwart, Tradition und Moderne“, so Thomas H. Althoff, Grunder und Inhaber der Althoff Hotels.

In Frankfurt eröffnet das Team vom Grill Royal ihr erstes Restaurant außerhalb Berlins. In der Hauptstadt betreiben sie neben dem Grill Royal und dem Charlottenburger Le Petit Royal auch die Restaurants Pauly Saal, Einstein Unter den Linden, Kin Dee und Freundschaft.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zum Wohl der Gaststätten: Magdeburg schmeißt mobile Snack- und Bierwagen raus

Magdeburgs will bis auf Weiteres keine mobilen Getränke- und Snackstände mehr zulassen. So solle verhindert werden, dass die mobilen Wagen den Lokalen in der Stadt Konkurrenz machten. Gaststätten seien für die Stadtentwicklung lebensnotwendig.

Hygieneexperte: Restaurantgäste sollten möglichst draußen sitzen

Nach wochenlangen Corona-Maßnahmen werden die Regeln für Restaurants und Cafés gelockert. Ein Hygieneexperte sagt, dass Gäste möglichst draußen sitzen sollten. Wie das in Betrieben ohne Terrasse funktioniert, bleibt aber offen.

Alles sauber und rein: Hygienevorschriften in der Gastronomie

In Deutschland und Österreich können wir uns wirklich glücklich schätzen, zumindest als Gäste. Denn in den Betrieben wird in den meisten Fällen ein hoher Hygienestandard durchgesetzt. Hier die wichtigsten Vorschriften zusammengefasst.

Berlins Wirtschaftssenatorin warnt Wirte: Lockerungen abhängig von Entwicklung

Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hat die Gastwirte der Hauptstadt um die verantwortungsvolle Einhaltung der coronabedingten Regeln gebeten. Die Lockerungen nach dem Shutdown in der Gastronomie seien abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie.

Vatertag: Wirte und Polizei rufen zu Vernunft und Achtsamkeit auf

Mit Blick auf traditionelle Bollerwagentouren am Vatertag rufen Gastronomen und Polizei zu Vernunft und Achtsamkeit auf. Denn auch an Christi Himmelfahrt gelten die wegen der Corona-Pandemie verfügten Kontaktbeschränkungen.

Sternekoch Bourgueil: «Ich habe Scheiße gebaut»

Nach Rassismus-Vorwürfen gegen den Star-Koch Jean-Claude Bourgueil hat der Guide Michelin das Düsseldorfer Edel-Restaurant «Im Schiffchen» aus seinem Online-Guide gestrichen. Jetzt äußerte sich Bourgueil im Interview zu den Geschehnissen und zu dem Schritt des Restaurantführers.

Fazit nach einer Woche Gastronomie in NRW: Nur Bruchteil der Einnahmen

In Nordrhein-Westfalen haben nach der Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen mehr als 90 Prozent der gastronomischen Betriebe wieder geöffnet. Viele erzielen aber nur einen Bruchteil ihrer früheren Einnahmen.

Berlin öffnet mehr Gehwege und Straßen für Gastronomen

Nachdem München gerade mehr Gastronomie auf öffentlichen Flächen erlaubt hat, geht Berlin einen vergleichbaren Weg. Hauptstadt Gastronomen sollen ihre Gäste in der Corona-Pandemie verstärkt auch auf Gehwegen, Parkplätzen oder Straßen bewirten können.

NGG appelliert an Gäste: Jedes Bier zählt!

Die Gastronomie im Südwesten hat wieder offen - und verlangt nicht nur den Wirten, sondern auch den Gästen einiges ab. «Wirte und Kellner freuen sich nach extrem harten Wochen auf Kundschaft. Jetzt zählt jedes getrunkene Bier», so die NGG.

Sarah Wiener: Lage für Gastronomie «Vollkatastrophe»

Sarah Wiener sorgt sich um ihr Unternehmen. «Wenn sich nicht schnell und radikal etwas ändert, weiß ich nicht, ob es mein Gastronomiezweig überleben wird». Es sei eine Vollkatastrophe, das müsse man leider so sagen.