HOGA Nürnberg sucht mit "Gastro Innovation Award" nach neuen Ideen

| Gastronomie Gastronomie

Bayerns Gastgebermesse HOGA Nürnberg sucht mit ihrem "Gastro Innovation Award" zum dritten Mal nach schlauen Köpfen und innovativen Ideen. Dazu zählen zum Beispiel technische oder digitale Lösungen für eine moderne Hotellerie und Gastronomie sowie Neuheiten und Trends in Sachen Food and Beverage. Die besten Einsendungen können sich vom 15. bis 17. Januar 2023 mit einem Messestand live auf der HOGA Nürnberg präsentieren.

Die Fachjury besteht aus Dagmar Wöhrl, Parlamentarische Staatssekretärin a.D. und Nürnberger Unternehmerin, Thomas Förster, 1. Vizepräsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA Bayern sowie Frank-Ulrich John, Chefredakteur des Branchenmagazins „Gastgeber Bayern“.

Diese bewertet alle eingesendeten Produkte und Konzepte, die sich beim „Gastro Innovation Award“ by HOGA Nürnberg bewerben. Das Finale des Start-up-Wettbewerbs findet am Sonntag, 15. Januar 2023 live auf der HOGA in der Messe Nürnberg statt. Die Finalisten haben dann die Möglichkeit, sich dem Fachpublikum zu präsentieren und ihre innovativen Produkte oder Konzepte live vorzustellen.

Teilnehmen können alle, die mit ihren Ideen das bayerische Gastgewerbe bereichern: Gastronomen, Brauer, Winzer, Food-Trucker, Bäcker, Metzger, Konditoren, Barbetreiber, Cafébesitzer, Caterer und viele mehr. Dabei spielt es keine Rolle, ob das eingereichte Produkt bereits in Gastronomie und Handel verkauft wird oder ob es noch als Prototyp in der heimischen Küche auf den Durchbruch wartet.

Der Gewinner erhält darüber hinaus ein Marketingbudget von 2.000 Euro. Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 2. November. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die „Kö“ ist Shopping-Paradies, Laufsteg und Ausgehmeile. Ab sofort brechen im Herzen von Düsseldorf „goldene Zeiten“ an. Dorint  hat die Bar „The Golden“ in seinem 5-Sterne-Hotel Kö59 eröffnet. Gold ist das dominierende Thema, in allen Bereichen:

Ende dieses Jahres eröffnet eines der größten Food-Hub-Konzepte seiner Art am Potsdamer Platz in Berlin. Zusammen mit Pilsner Urquell errichtet Manifesto auch einen zweistöckigen Bierturm aus zehn großen Biertanks mit je 500 Litern Inhalt.

Aus benachteiligten Verhältnissen in die Sterneküche – das ist in Frankreich ein Programm für Frauen, die auf dem Arbeitsmarkt eigentlich als chancenlos gelten. Von Spitzenköchen betreut, absolvieren alleinerziehende Mütter oder Migrantinnen eine Ausbildung mit Praktika in Sterne-Restaurants.

Eigentlich sollte Armin Karrer als Küchenchef die Nachfolge des kürzlich verstorbenen Kochs Heinz Winkler antreten. Doch schon nach fünf Wochen hat Karrer die Residenz in Aschau wieder verlassen.

Der Cocktail-Meister Robin Lühert erzählt: Feinschmecker erkennen in dem Getränk Tiefe, Komplexität und die perfekte Balance. Andere sagen, das Ding schmecke einfach. Im Interview verrät der 33-Jährige, was drin ist im Sieger-Drink.

Kann man mit einer Sterne-Küche die Welt retten? Ein bisschen auf alle Fälle, wie die Geschichte einer spanischen Köchin Maria José Martinez zeigt. Eine Reportage zum Nachdenken und Staunen.

Alfons Schuhbeck muss sich von einem weiteren Laden verabschieden. Nach seinem Restaurant „Orlando“ und den „Südtiroler Stuben“ muss auch seine Kochschule schließen. Die letzten beiden Kochkurse werden noch in diesem Monat angeboten. Danach ist Schluss.

Ein starkes Zeichen für mehr und effektivere digitale Unterstützung in der Hospitality-Branche setzte der FCSI Deutschland-Österreich mit seinem 4. Stammtisch zum Thema „Digitalisierung mal real betrachtet”. Es ging um entlastete Mitarbeiter, bessere Gästeerlebnisse und „Irre Chancen” (Mit Video)

Anfang 2022 startete der BdS den Podcast „Pizza Burger Business – Die Systemgastronomie“. In der jüngst veröffentlichten Folge „Auf zu neuen Ufern“ erinnert sich Andrea Belegante zum Abschied an ihre Zeit als BdS-Hauptgeschäftsführerin.

Pressemitteilung

Wie unkompliziert es sein kann, pflanzenbasierte Gerichte in die Menükarte einzubauen, zeigt ein neuer Folder mit Rezepten, in denen nur eine Komponente ausgetauscht werden muss, um beispielsweise ein Beef Wellington in ein veganes Gericht zu verwandeln.