INTERGASTRA mit über 100.000 Besuchern

| Gastronomie Gastronomie

Trends, Innovationen und Konzepte für das Hotel- und Gastgewerbe standen vom 15. bis 19. Februar 2020 auf der Intergastra im Fokus. Die Messe für Hotellerie und Gastronomie zeigte im Trio mit der Gelatissimo und der IKA/Olympiade der Köche, dass das Herz der Gastrowelt in Stuttgart schlägt. Mit über 100.000 Besuchern aus 75 Ländern und 1.497 Ausstellern (1.422 in 2018) aus 29 Ländern erzielte die Messe neue Bestmarken.

„Der erneute Zuwachs an Besuchern sowie Ausstellern dokumentiert die Position der Intergastra als wichtigste Plattform für Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. Mit der IKA/Olympiade der Köche und den mehr als 2.000 Wettbewerbsteilnehmern aus über 70 Nationen war die Intergastra in diesem Jahr so international wie nie. Gegenseitig konnten die beiden Großveranstaltungen ihre Strahlkraft und Aufmerksamkeit innerhalb der Branche noch verstärken,“ so Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Messe Stuttgart.

Olympisches Gold in Stuttgart

Die IKA/Olympiade der Köche feierte ihr 25. Jubiläum auf der Messe. Auf diese Zusammenarbeit will der Verband der Köche Deutschlands e.V. als Veranstalter der größten und ältesten internationalen Kochkunstausstellung auch für die kommenden Jahre setzen. „Wir arbeiten seit zwei Jahren eng mit dem Stuttgarter Messeteam zusammen. Was wir mit der IKA/Olympiade der Köche gemeinsam auf die Beine gestellt haben, ist einmalig“, betont Richard Beck, Präsident des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. „Alle teilnehmenden Köche und Patissiers waren begeistert, ihr Land und ihren Beruf zu repräsentieren. Fans und Besucher sorgten für eine großartige Stimmung. Für die Folgeausgaben in 2024 und 2028 wollen wir diese sensationelle Koch-Olympiade wiederholen.“

Bis dahin darf sich das Team aus Norwegen über den Titel des Olympiasiegers der Nationalmannschaften freuen, das Team aus Schweden holte den Titel der Jugendnationalmannschaften und das Team aus Dänemark entschied in der Kategorie der Gemeinschaftsverpfleger den Wettbewerb für sich. IKA-Cup Gewinner wurde die Regionalmannschaft Cercle des Chefs de Cuisine Lucerne aus der Schweiz.

„Innovationskraft, Emotion und Leidenschaft“

„Die Intergastra 2020 hat alles gezeigt, was unsere Branche stark macht: Innovationskraft, Emotion und Leidenschaft – aber auch die Entschlossenheit vieler Unternehmerinnen und Unternehmer, die Chancen des digitalen Wandels zu nutzen.“ zeigt sich Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg, überzeugt. „Das Engagement der Aussteller auf der Messe war wieder beeindruckend und verdient höchsten Respekt, denn die Lösungen, die für unser Gewerbe präsentiert wurden, machen Mut für die Zukunft. Etwas ganz Besonderes war die Premiere der IKA/Olympiade der Köche: Der internationale Geist dieses fachlich hochkarätigen Wettbewerbs steht für die Weltoffenheit unserer Branche und ist eine echte Bereicherung für die Intergastra.“

Dieser durchweg positiven Bilanz kann sich Klaus Vollmer, Landesinnungsmeister des Konditorenverbandes Baden-Württemberg nur anschließen. „Für uns war die Messe wieder ein voller Erfolg. Das ist insbesondere der klugen Kombination der Themengebiete Kaffee und Konditorenhandwerk zu verdanken, in denen Konditoren viele Anregungen und Ideen für ihre tägliche Arbeit bekommen.“

Ebenfalls gut besucht war die parallel stattfindende Eisfachmesse Gelatissimo. Besonders gut kamen die Live-Workshops mit Speiseeismeistern aus Europa und die Wettbewerbe wie der Grand Prix Gelatissimo und der Intercoppa bei den Besuchern der Spezialmesse an. Rocco Niro, Marketing- und Kommunikationsleiter vom italienischen Rohstofflieferanten Elenka betont die Bedeutung der Messe: „Die Gelatissimo  ist für uns die wichtigste Messe für den deutschsprachigen Markt. Die Bedeutung der Stuttgarter Messe nimmt mit jedem Mal zu. Immer mehr Fachbesucher kommen lieber nach Stuttgart als nach Rimini und treffen uns hier zum Fachgespräch und zum Austausch. Wir sind auch in diesem Jahr wieder sehr zufrieden und beim nächsten Mal wieder dabei."

Im Durchschnitt bewerteten die Fachbesucher die Veranstaltung mit einer Bestnote von 1,7. Die Messe verzeichnete einen Neubesucheranteil von 42 Prozent. Während 87 Prozent sie weiterempfehlen würden, gaben 79 Prozent bereits an, zur nächsten Intergastra wieder nach Stuttgart zu kommen. Mit einem Entscheideranteil von über 72 Prozent konnte die Messe Maßstäbe setzen. Über die Hälfte der Besucher (51 Prozent) bescheinigten eine wachsende Bedeutung für die Branche. Die nächste Intergastra findet vom 19. bis 23. Februar 2022 statt.

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona in Garmisch: Superspreaderin auf Karaoke- und Kneipentour

Eine junge Frau soll zahlreiche Menschen bei einer Kneipentour mit dem Coronavirus angesteckt haben. Dabei hätte sie wohl nur ein wenig Geduld zeigen müssen. Der Fall erzürnt auch den bayerischen Innenminister.

Heizpilze in Restaurants: Ein Flickenteppich an Regeln in Deutschland

Den einen gilt er als dekadenter Klimakiller, den anderen als Hoffnungsträger für die Gastronomie in der Corona-Krise. Viele Städte überdenken derzeit ihre Regeln für Heizpilze. Ein Überblick.

Kameha Suite eröffnet Pop-Up Restaurant

Die Kameha Suite in Frankfurt hat am Samstag ein temporäres Restaurant eröffnet. Für das neue Pop-up Restaurant hat das Team in den letzten Wochen einem leerstehenden Lagerraum neues Leben eingehaucht. Auf Gänge-Menüs wird bewusst verzichtet.

„Superspreaderin“ in Garmisch-Partenkirchen: Anti-Corona-Maßnahmen verschärft

Weil die Zahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis Garmisch-Partenkirchen eine kritische Marke überstiegen hat, sind die Sicherheitsmaßnahmen in der Gemeinde für sieben Tage erhöht worden. Der heftige Ausbruch soll auf eine US-amerikanische Touristin zurückgehen.

Bundesbeauftragter kritisiert Restaurants mit laxem Datenschutz

Der Beauftrage des Bundes für den Datenschutz rügt einen zu laxen Umgang mit Corona-Kontaktdaten in der Gastronomie. In einigen Restaurants und Cafés würden einfachste Datenschutz-Regeln missachtet, sagte Ulrich Kelber, und riet indirekt, derlei Restaurant nicht zu besuchen.

Video aus Tönnies-Kantine: Mitarbeiterin erhält Abfindung

Im Prozess um ein umstrittenes Video aus dem Schlachtbetrieb Tönnies, haben die Beteiligten einen Vergleich geschlossen. Eine Mitarbeiterin einer Cateringfirma hatte zuvor Aufnahmen ins Netz gestellt, wie die Angestellten ohne Abstand in der Kantine speisten.

Virtual Kitchen mit 20 Millionen Dollar Finanzierung

Fast sieben Monate nach Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich der Fahrdienstvermittler Uber weitgehend in ein Lebensmittel-Lieferunternehmen verwandelt. Ehemalige Uber-Mitarbeiter haben jedoch einen anderen Weg gefunden, um von den Veränderungen im Gaststättengewerbe zu profitieren.

Zehn neue BrewDog Bars für Deutschland

BrewDog und Bruton Capital haben einen Franchise-Deal für den deutschen Markt angekündigt. Bruton Capital plant demnach in den nächsten drei Jahren zehn Bars in den Metropolregionen Berlin und Frankfurt am Main zu eröffnen – die erste bereits Anfang 2021 in Wiesbaden.

Alexander Herrmann berichtet über Krebserkrankung 

Der fränkische Fernsehkoch Alexander Herrmann hat eine Hautkrebs-Erkrankung überstanden. Kurz vor seinem 40. Geburtstag habe er eine Wölbung am Oberarm entdeckt, die sich als bösartiger Tumor herausstellte, schreibt er in seiner Autobiografie.

New Yorker Restaurants dürfen Innenbereiche unter strengen Auflagen wieder öffnen

Restaurants in New York dürfen ihre seit März geschlossenen Innenbereiche Ende des Monats wieder öffnen. Es gelten aber strenge Auflagen - etwa Kapazitätsbeschränkungen auf rund ein Viertel, zwei Meter Abstand zwischen den Tischen, Fiebermessungen am Eingang sowie Masken- und Hygieneregeln.