Jeder zweite Deutsche kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

| Gastronomie Gastronomie

Mit der Fußball Europameisterschaft erwartet Fans vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 das Sport-Highlight des Sommers. Bereits zum Start des Turniers steht fest: Italien ist unangefochtener Europameister in der Kulinarik-Wertung. Dies zeigt eine repräsentative Studie von Lieferando.de. Das Marktforschungsinstitut Kantar hat 10.000 Menschen in zehn europäischen Ländern zu ihren Essensgewohnheiten beim Fußball befragt. Für mehr als die Hälfte der befragten Europäer ist die Pizza das absolute Lieblingsgericht zum Fußballspiel.

Die deutsche Küche liegt mit 5 Prozent auf den hinteren Plätzen. Anders sieht es beim Fußball aus: Hier ist das deutsche Team der Favorit, fast ein Fünftel der Europäer (17 Prozent) glauben an den Sieg von Joachim Löws Mannschaft. Bei einem sind sich die Deutschen mit allen anderen Nationen einig: Fußball und Essen bilden das perfekte Team. Für die Hälfte der Befragten gehört das Geschmackserlebnis zum Fußball wie der Torwart ins Tor.

Fußball geht durch den Magen: Die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

Bei dem vierwöchigen Fußball-Turnier werden laut der Studie von Lieferando.de und Kantar 88 Prozent der Europäer und 90 Prozent der Deutschen die Spiele ihrer Mannschaft zuhause anschauen. Dabei spielt der kulinarische Doppelpass eine besondere Rolle. Die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen. Vor allem für Frauen (55 Prozent) und 18-24-Jährige (64 Prozent) gehört das Geschmackserlebnis zum Fußballschauen dazu.

Die kulinarischen Genüsse bestellt sich fast ein Viertel der Deutschen (22 Prozent) per Lieferservice direkt vor den Fernseher. Die häufigsten Besteller sind dabei die 25-34-Jährigen. Hier geben ganze 34 Prozent an, Essen zum Spiel bestellen zu wollen. Die wichtigsten Argumente für die Essensbestellung sind nicht das Haus verlassen zu müssen (28 Prozent), sich entspannen und auf das Spiel konzentrieren zu können (26 Prozent), nicht vom Kochen abgelenkt zu werden (24 Prozent) und nicht den Start des Spiels zu verpassen (21 Prozent).

Wer wird Europameister? Fast ein Fünftel glaubt an Deutschland

Fast ein Fünftel der Europäer (17 Prozent) glaubt daran, dass Deutschland die EM gewinnt. Damit wird den Deutschen der EM-Sieg im europäischen Vergleich am meisten zugetraut, gefolgt von Frankreich (15 Prozent) und Spanien (15 Prozent). Von den Deutschen selbst glauben immerhin ein Drittel (34 Prozent) an den Sieg der eigenen Mannschaft. Doch wem gönnen die Europäer:innen den Sieg am meisten? Hier ist Deutschland das drittbeliebteste Team - 17 Prozent würden der Mannschaft den Sieg neben dem eigenen Team wünschen. Besonders gern haben uns die Spanier:innen, hier gönnt uns knapp ein Drittel (28 Prozent) den Sieg, aber auch Irland (24 Prozent) und Österreich (24 Prozent) feuern das Team von Jogi Löw an. Am beliebtesten ist das spanische Team mit 22 Prozent. Die geringste Unterstützung von anderen Nationen erhält die Slowakei mit 2 Prozent. Die Deutschen feuern neben dem eigenen Team am ehesten noch die Spanier (14 Prozent) und Franzosen (13 Prozent) an.

Italien ist schon jetzt kulinarischer EM-Sieger

Kulinarisch gewinnt jedoch Italien deutlich: Mehr als ein Drittel der Europäer (36 Prozent) hält die italienische Küche für die Beste - mit großem Abstand gefolgt von der Spanischen (14 Prozent) und der Französischen (11 Prozent). Die deutsche Küche favorisieren immerhin 5 Prozent der Europäer:innen, damit belegt sie in der Gesamtwertung den sechsten Platz hinter Polen aber noch vor Österreich. Am beliebtesten ist das deutsche Essen in Dänemark - hier geben sogar 8 Prozent der Befragten die deutsche als ihre Lieblingsküche an. Am wenigsten schätzt man die deutsche Küche in Polen, Italien und Portugal mit weniger als 1 Prozent. Übrigens: die Engländer leisten uns mit nur 3 Prozent Gesellschaft auf den hinteren Rängen der Kulinarik-Wertung.

Das Runde muss ins Eckige: Mehr als die Hälfte bestellt Pizza zum Match

Die Pizza ist für 53 Prozent der Europäer:innen und für 45 Prozent der Deutschen das mit Abstand beliebteste Gericht, um die Spiele der EURO 2020 zu schauen. In Deutschland lieben vor allem die 18-45-Jährigen den italienischen Klassiker, bei den 56-65-Jährigen kommt Pizza gerade mal auf ein Drittel (33 Prozent). Hoch im Kurs liegen sowohl bei Deutschen als auch bei Europäer:innen Burger und Pommes. In Deutschland schlägt die Bratwurst als typisches Stadiongericht knapp den Döner mit 13,2 zu 12,6 Prozent. Sushi ist für den deutschen Fußballfan vergleichsweise uninteressant und kommt nur auf sechs Prozent.

Sogar zum Match gegen Italien wollen die Deutschen nicht auf ihre Pizza verzichten. Drei Viertel können sich vorstellen, zum Fußballspiel ein Gericht der Gegner-Nation zu essen oder tun dies regelmäßig. Allgemein sind die Deutschen wenig abergläubisch, wenn es um Fußball geht. Fast die Hälfte (47 Prozent) glaubt nicht daran, dass bestimmte Rituale oder Gegenstände ihrem Team Glück bringen.

Pärchen-Fußballabend: Fast die Hälfte der Deutschen schaut Spiele als Paar

Im europäischen Vergleich schauen die Deutschen die EM-Spiele öfter als Paar zusammen (47 Prozent), der europäische Durchschnitt liegt bei 39 Prozent. Bei den Spaniern ist der Pärchen-Fußballabend mit 11 Prozent ein absolutes No-Go, hier schauen 60 Prozent die Spiele gemeinsam mit Freunden an. In Zeiten von Corona fehlt fast einem Viertel der Deutschen (22 Prozent) das Treffen anderer Leute beim Fußball am meisten, der europäische Durchschnitt liegt lediglich bei 14,6 Prozent. Der Stadionbesuch fehlt mit knapp 9 Prozent nur sehr wenigen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Food-Fast-Lane: Flughafen Frankfurt testet mit Startup Yoordi neuen Gastronomieservice

Am Flughafen Frankfurt können Passagiere mit dem Smartphone jetzt Speisen und Getränke von verschiedenen Gastronomen online vorbestellen und bezahlen. Bestellungen holen Reisende anschließend über die Fastlane des jeweiligen Betreibers ab.

Gastronomen in Sachsen-Anhalt auf Deutschland-Spiel vorbereitet

Kneipe, Restaurant oder Biergarten: In vielen Gastronomiebetrieben in Sachsen-Anhalt kann man das erste EM-Spiel der deutschen Fußball-Elf gemeinsam gucken, solange die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Außengastronomie: Sonnenschutz für Gäste und Mitarbeiter

Mit der warmen Jahreszeit gewinnt die Außengastronomie wieder an Bedeutung. Dafür sind jedoch spezielle Vorkehrungen notwendig. Das gilt zum Beispiel für den Schutz der Gäste sowie Mitarbeiter vor der Sonne.

Benediktiner Weissbräuhaus öffnet in Gießen

Nach über 12-monatiger Bauzeit und Lockdown-bedingter Wartezeit hat das Benediktiner Weissbräuhaus in der Gießener Alten Post seine Türen für die Gäste geöffnet. Für die Bitburger Braugruppe ist es der erste gastronomische Eigenbetrieb.

"We are Pinsa" startet in Deutschland

Nicht nur Tim Mälzer und Vapiano setzen auf Pinsa, auch die Hildesheimer Gastro & Soul Gruppe startet mit einem neuen Konzept rund um handwerklich hergestellte Pinsa und plant bis Ende 2021 40 Standorte. Delf Neumann von Gastro & Soul ist auch Master-Franchise-Geber für Deutschland bei Vapiano.

«Schanigärten»: Bayern will mehr Freischankflächen am Straßenrand

«Schanigärten» vor Restaurants und Bars sind zu Pandemiezeiten vielerorts ein Renner. Von den Freischankflächen, die oft hübsch geschmückt sind und auf Parkplätzen am Straßenrand entstehen, soll es nach Willen des bayerischen Bauministeriums nun mehr geben.

Wolfgang Puck eröffnet Restaurant am Flughafen Wien

Normalerweise kocht Wolfgang Puck für die Stars und Schauspieler in Hollywood und betreibt mehr als 100 Restaurants weltweit. Jetzt kommt der Starkoch in sein Heimatland zurück und eröffnet das „Wolfgang Puck Kitchen & Bar“ am Flughafen Wien.

Mallorca will ab Mitte Juli Diskos öffnen

Auf der Party-Insel Mallorca wird das Leben immer normaler: Diskotheken, Pubs und andere Nachtlokale sollen gegen Mitte Juli im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage sowohl auf der liebsten Insel der Deutschen als auch auf den anderen Balearen wieder öffnen dürfen.

Eugen Block neuer Eigentümer des Schulauer Fährhauses an der Elbe

Das Schulauer Fährhaus in Wedel wechselt nach 82 Jahren den Besitzer. Neuer Eigentümer sei die Firma E.B.K.-Immobilien des Block-House-Gründers Eugen Block, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Für die Gastronomie in dem traditionsreichen Fährhaus soll sich allerdings nichts ändern.

Tohru Nakamura im Podcast über seine kulinarischen Wurzeln und Pläne für die Zukunft

Tohru Nakamura verbindet japanische und europäische Wurzeln - durch die Herkunft seiner Eltern und in der Küche. Wäährend des Lockdowns hat er mit zwei Pop Up neue Wege eingeschlagen, aber der dauerhafte Ort für sein neues Restaurant ist bereits gefunden. Tohru Nakamura erzählt über seine Wurzeln und Pläne.