Jeder zweite Deutsche kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

| Gastronomie Gastronomie

Mit der Fußball Europameisterschaft erwartet Fans vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 das Sport-Highlight des Sommers. Bereits zum Start des Turniers steht fest: Italien ist unangefochtener Europameister in der Kulinarik-Wertung. Dies zeigt eine repräsentative Studie von Lieferando.de. Das Marktforschungsinstitut Kantar hat 10.000 Menschen in zehn europäischen Ländern zu ihren Essensgewohnheiten beim Fußball befragt. Für mehr als die Hälfte der befragten Europäer ist die Pizza das absolute Lieblingsgericht zum Fußballspiel.

Die deutsche Küche liegt mit 5 Prozent auf den hinteren Plätzen. Anders sieht es beim Fußball aus: Hier ist das deutsche Team der Favorit, fast ein Fünftel der Europäer (17 Prozent) glauben an den Sieg von Joachim Löws Mannschaft. Bei einem sind sich die Deutschen mit allen anderen Nationen einig: Fußball und Essen bilden das perfekte Team. Für die Hälfte der Befragten gehört das Geschmackserlebnis zum Fußball wie der Torwart ins Tor.

Fußball geht durch den Magen: Die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

Bei dem vierwöchigen Fußball-Turnier werden laut der Studie von Lieferando.de und Kantar 88 Prozent der Europäer und 90 Prozent der Deutschen die Spiele ihrer Mannschaft zuhause anschauen. Dabei spielt der kulinarische Doppelpass eine besondere Rolle. Die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen. Vor allem für Frauen (55 Prozent) und 18-24-Jährige (64 Prozent) gehört das Geschmackserlebnis zum Fußballschauen dazu.

Die kulinarischen Genüsse bestellt sich fast ein Viertel der Deutschen (22 Prozent) per Lieferservice direkt vor den Fernseher. Die häufigsten Besteller sind dabei die 25-34-Jährigen. Hier geben ganze 34 Prozent an, Essen zum Spiel bestellen zu wollen. Die wichtigsten Argumente für die Essensbestellung sind nicht das Haus verlassen zu müssen (28 Prozent), sich entspannen und auf das Spiel konzentrieren zu können (26 Prozent), nicht vom Kochen abgelenkt zu werden (24 Prozent) und nicht den Start des Spiels zu verpassen (21 Prozent).

Wer wird Europameister? Fast ein Fünftel glaubt an Deutschland

Fast ein Fünftel der Europäer (17 Prozent) glaubt daran, dass Deutschland die EM gewinnt. Damit wird den Deutschen der EM-Sieg im europäischen Vergleich am meisten zugetraut, gefolgt von Frankreich (15 Prozent) und Spanien (15 Prozent). Von den Deutschen selbst glauben immerhin ein Drittel (34 Prozent) an den Sieg der eigenen Mannschaft. Doch wem gönnen die Europäer:innen den Sieg am meisten? Hier ist Deutschland das drittbeliebteste Team - 17 Prozent würden der Mannschaft den Sieg neben dem eigenen Team wünschen. Besonders gern haben uns die Spanier:innen, hier gönnt uns knapp ein Drittel (28 Prozent) den Sieg, aber auch Irland (24 Prozent) und Österreich (24 Prozent) feuern das Team von Jogi Löw an. Am beliebtesten ist das spanische Team mit 22 Prozent. Die geringste Unterstützung von anderen Nationen erhält die Slowakei mit 2 Prozent. Die Deutschen feuern neben dem eigenen Team am ehesten noch die Spanier (14 Prozent) und Franzosen (13 Prozent) an.

Italien ist schon jetzt kulinarischer EM-Sieger

Kulinarisch gewinnt jedoch Italien deutlich: Mehr als ein Drittel der Europäer (36 Prozent) hält die italienische Küche für die Beste - mit großem Abstand gefolgt von der Spanischen (14 Prozent) und der Französischen (11 Prozent). Die deutsche Küche favorisieren immerhin 5 Prozent der Europäer:innen, damit belegt sie in der Gesamtwertung den sechsten Platz hinter Polen aber noch vor Österreich. Am beliebtesten ist das deutsche Essen in Dänemark - hier geben sogar 8 Prozent der Befragten die deutsche als ihre Lieblingsküche an. Am wenigsten schätzt man die deutsche Küche in Polen, Italien und Portugal mit weniger als 1 Prozent. Übrigens: die Engländer leisten uns mit nur 3 Prozent Gesellschaft auf den hinteren Rängen der Kulinarik-Wertung.

Das Runde muss ins Eckige: Mehr als die Hälfte bestellt Pizza zum Match

Die Pizza ist für 53 Prozent der Europäer:innen und für 45 Prozent der Deutschen das mit Abstand beliebteste Gericht, um die Spiele der EURO 2020 zu schauen. In Deutschland lieben vor allem die 18-45-Jährigen den italienischen Klassiker, bei den 56-65-Jährigen kommt Pizza gerade mal auf ein Drittel (33 Prozent). Hoch im Kurs liegen sowohl bei Deutschen als auch bei Europäer:innen Burger und Pommes. In Deutschland schlägt die Bratwurst als typisches Stadiongericht knapp den Döner mit 13,2 zu 12,6 Prozent. Sushi ist für den deutschen Fußballfan vergleichsweise uninteressant und kommt nur auf sechs Prozent.

Sogar zum Match gegen Italien wollen die Deutschen nicht auf ihre Pizza verzichten. Drei Viertel können sich vorstellen, zum Fußballspiel ein Gericht der Gegner-Nation zu essen oder tun dies regelmäßig. Allgemein sind die Deutschen wenig abergläubisch, wenn es um Fußball geht. Fast die Hälfte (47 Prozent) glaubt nicht daran, dass bestimmte Rituale oder Gegenstände ihrem Team Glück bringen.

Pärchen-Fußballabend: Fast die Hälfte der Deutschen schaut Spiele als Paar

Im europäischen Vergleich schauen die Deutschen die EM-Spiele öfter als Paar zusammen (47 Prozent), der europäische Durchschnitt liegt bei 39 Prozent. Bei den Spaniern ist der Pärchen-Fußballabend mit 11 Prozent ein absolutes No-Go, hier schauen 60 Prozent die Spiele gemeinsam mit Freunden an. In Zeiten von Corona fehlt fast einem Viertel der Deutschen (22 Prozent) das Treffen anderer Leute beim Fußball am meisten, der europäische Durchschnitt liegt lediglich bei 14,6 Prozent. Der Stadionbesuch fehlt mit knapp 9 Prozent nur sehr wenigen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Englische Städte verhängen Rauchverbot in Außengastronomie

Mehrere englische Städte wollen das Rauchen zunehmend aus der Außengastronomie verbannen. Manchester, Newcastle und mehrere andere Kommunen haben Lizenzen für erweiterte Sitzflächen auf Bürgersteigen nur unter der Auflage vergeben, dass diese rauchfrei gestaltet werden.

Das neue Normal? Die Zukunft der Gastronomie

Das letzte Jahr hat die Gastronomie und das Gästeverhalten drastisch eingeschränkt und damit nachhaltig verändert. Die beginnende Öffnung bietet eine Chance, diese Veränderung mit Bedacht zu lenken, so Jakob Schreyer, Co-Gründer und CSO von orderbird.

Viele Betriebe in Brandenburg bleiben bei Außengastronomie

Die neuen Corona-Regeln für die Brandenburger Gastronomie haben in vielen Betrieben zu Verärgerung geführt. Denn die Testpflicht für die Gäste in der Außengastronomie entfällt seit Donnerstag nur dann, wenn der Wirt keine Plätze in den Innenräumen anbietet.

Eröffnet Elon Musk bald Restaurants?

Der nächste Karriereschritt für Elon Musk könnte in der Gastronomie liegen: Tesla hat am 27. Mai drei neue Marken für das Unternehmen in der Kategorie "Restaurantdienstleistungen" angemeldet.

Aus dem Pauly Saal wird der Candyman

Obwohl überall in Berlin die Restaurants langsam wieder öffnen können, bleibt das Sterne-Restaurant Pauly Saal auch nach Ende des Lockdowns geschlossen. Berlin darf sich jedoch auf ein neues Projekt in den Räumlichkeiten freuen: den Candyman von Shaul Margulies.

"Stärker als Corona": Hofbräuhaus öffnet mit eigenem Lied

Nach fast 14 Monaten wird das Hofbräuhaus in München am Mittwoch wieder eröffnen. Um dies gebührend zu feiern, wurde mit den Hofbräuhaus-Musikanten und mit Volkssänger Jürgen Kirner das neue Lied „Wir sind stärker“ aufgenommen. 

Walburga Neuwirth gewinnt Kochwettbewerb der Selektion Deutscher Luxushotels

Walburga Neuwirth aus dem Schloss Fuschl, a Luxury Collection Resort & Spa, geht als Gewinnerin des sechsten Koch-Azubi Contests der Selektion Deutscher Luxushotels hervor und stellt damit die Konkurrenz in den Schatten.

„Tohru on Tour“: Tohru Nakamura zu Gast in Häusern der 12.18. Hotel Collection

Ein Spitzenkoch auf kulinarischer Reise durch Europa: Vom 3. bis zum 10. Juli 2021 begibt sich Tohru Nakamura mit seinem Team auf Tour durch die Häuser der 12.18. Hotel Collection und lädt zu gastronomischen Events ein.

Die neue gehobene Küche: Geprägt von Nachhaltigkeit und Regionalität

Viel zu kleine Portionen, seltsame Zutaten und komplizierte Anrichteweisen – das verbanden vor einigen Jahrzehnten die meisten noch mit dem Begriff „gehobene Gastronomie“. Ein Klischee, das sich immer noch wacker in vielen Köpfen hält.

Nur mit „geretteten Lebensmitteln“: Berliner Start-up SPRK eröffnet eigenes Deli

DasStart-up SPRK hat in Berlin-Schöneberg sein erstes Deli eröffnet. Im Deli by SPRK stehen Gerichte und Produkte auf der Karte, die ausschließlich aus geretteten Lebensmitteln hergestellt werden.