Kahlschlag oder Neuanfang? Accor baut Pariser Cabaret Lido radikal um

| Gastronomie Gastronomie

Das berühmte Cabaret Lido in Paris steht in seiner jetzigen Form vor dem Aus. 157 der 184 Beschäftigten, darunter das künstlerische Personal, sollen entlassen und ein neues Musiktheater konzipiert werden, sagte ein Sprecher des Lido der Deutschen Presse-Agentur. Seit zehn Jahren habe das Lido an den Champs-Élysées unter sinkender Attraktivität und nachlassenden Besucherzahlen gelitten, die Verluste hätten sich auf 80 Millionen Euro summiert. Auch die Neukonzeption der Schau 2015 habe keine Kehrtwende ermöglicht, Streiks und die Corona-Pandemie hätten die Lage noch verschlimmert. Das Modell einer Dinnershow habe kein Publikum mehr gefunden.

«Das Lido ist am Ende! Es ist ein Verlust und eine Schande, diesen legendären Pariser Ort, der in der ganzen Welt bekannt ist, aufzugeben», reagierte der Tänzer und Choreograph des Lido, Bruno Vandelli, auf Facebook. Er würdigte die «Tänzer, Tänzerinnen und all die Menschen, die an diesem Ort arbeiten, der dem Schauspiel gewidmet ist und seit 1946 die Nächte von Paris erhellt». Es handele sich um eine traurige Nachricht, die sicherlich viel Aufsehen erregen werde. Erst kurz vor Jahreswechsel hatte Accor das Cabaret übernommen (Tageskarte berichtete). Wegen der Corona-Pandemie und ausbleibender Touristen gab es aber nur einen eingeschränkten Betrieb.

Die jetzigen Pläne zielten darauf ab, dem Pariser Saal wieder zu seinem Recht und zu einem Platz unter den kreativen internationalen Bühnen zu verhelfen, sagte der Lido-Sprecher. Mit einer ehrgeizigen künstlerischen Linie solle ein neues Publikum erobert werden. Im vergangenen Sommer erst hatte das Lido mit dem bunten Spektakel «Paris Merveilles» sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. Nun soll es erhebliche Investitionen, eine Renovierung der Einrichtung und ein neues Musiktheaterprogramm mit einer Neugestaltung des Modells der Dinnershow und Revue geben.

Wie bereits das legendäre Moulin Rouge in Paris solle auch das Lido zu einem Ort für Musikspektakel ohne permanente eigene Truppe werden, berichtete die Zeitung «Le Point». Damit ende zwar ein Kapitel, die Künstler würden aber nicht auf der Straße landen, hieß es. Bis zum kommenden Frühjahr würden die Gehälter noch bezahlt. Wie der Lido-Sprecher mitteilte, laufen mit den Gewerkschaften Gespräche über ein sozialverträgliches Ausscheiden der Beschäftigten.

Das sagenumwobene Revuetheater wurde 1946 von den Brüdern Joseph und Louis Clérico in einem ehemaligen Schwimmbad gegründet, das bereits den Namen Lido trug. In dem Cabaret starteten die beiden eine Dinnershow nach dem Vorbild des Moulin Rouge und brachten ihre federgeschmückten Bluebell Girls auf die Bühne. Über 1100 Gäste fasst der Panoramasaal des Lido. Berühmtheiten wie Édith Piaf, Marlene Dietrich, Joséphine Baker, die Kessler-Zwillinge, Laurel und Hardy, Dalida und Elton John traten dort auf. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

186 bewertete Weingüter, 198 ausgezeichnete Restaurants, 120 ausgewählte Hotels sowie 121 Genussadressen – all das bietet der neue „Gault&Millau Genussguide Baden-Württemberg“, der nun im Stuttgarter „Club Traube“ präsentiert wurde.

Das israelische Restaurant Feinberg's in Berlin ist erneut von einem antisemitischen Vorfall betroffen. Ein unbekannter Täter habe ein ausgestelltes Foto von jüdischen Kindern und eine kleine Israel-Fahne zerstört, berichtete der Restaurant-Besitzer Yorai Feinberg am Freitag.

Der Weiterverkauf von Reservierungen für das Oktoberfest bleibt nach einem Urteil des Oberlandesgerichts München verboten. Die Betreiber des Festzeltes «Ochsenbraterei» hatten zuvor eine Eventagentur verklagt.

Steinheuers Restaurant Zur Alten Post Bad Neuenahr besten Genussorten in Deutschland. Hans Stefan Steinheuer hat das Haus groß gemacht, und nun steht seit einiger Zeit mit Christian Binder der Schwiegersohn verantwortlich in der Küche. Ein Glücksfall und Beispiel, wie ein Generationenwechsel in der deutschen Topgastronomie gelingen kann. 

In dieser Woche sind die Plätze 51 bis 100 der Liste der „The World´s 50 Best Restaurants 2022“ bekanntgegeben worden. Das Restaurant Ernst in Berlin und die Neuauflage des Tantris schaffen es in die Top100. Auch die ursprünglich aus Berlin stammenden Sühring-Brüder sind in der Rangliste vertreten.

Im hart umkämpften Geschäft mit Essenslieferungen in den USA bündeln der Branchenriese Just Eat Takeaway und Amazon ihre Kräfte. Die Aktie von Just Eat Takeaway sprang nach der Ankündigung um 16 Prozent hoch. Just Eat Takeaway bekräftigte nun aber auch, dass ein Verkauf von Grubhub geprüft werde.

Wegen des Verdachts der Kartellbildung und des wettbewerbsschädlichen Verhaltens hat die EU-Kommission Büros mehrerer Online-Lieferdienste durchsuchen lassen, darunter auch die vom Essens-Lieferdienst Delivery Hero in Berlin. Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch die Vorgänge.

Der Guide Michelin hat seine Sterne für Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden vorgestellt. In Norwegen wurde das in einem ehemaligen Sexshop untergebrachte Restaurant Hot Shop ausgezeichnet.

Nach zweieinhalb Jahren kommt es zu einem Führungswechsel in der Restaurant-Rangliste für Deutschland: Das Victor's Fine Dining by Christian Bau ist die neue Nummer 1. Grund dafür sind die neuen Bewertungen des Gautl&Millau, die nun in der Restaurant-Rangliste erfasst sind. Alle Platzierungen bei Tageskarte.

Sie stiften Gemeinschaft und sind Wirtschafts- und Tourismusfaktor im ländlichen Raum: Zum zweiten Mal haben der DEHOGA Hessen und die hessische Landesregierung die besten Dorfgasthäuser in Hessen ausgezeichnet. Aus 173 Bewerbungen hat eine Fachjury insgesamt 50 Dorfgasthäuser ausgewählt.