Karnevalisten fordern Absage des Karnevals

| Gastronomie Gastronomie

Der Sitzungs- und Straßenkarneval in Nordrhein-Westfalen soll nach WDR-Informationen für die Saison 2020/21 komplett abgesagt werden. Einen entsprechenden Vorschlag wollten die Chefs der Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf, Bonn und Aachen am Freitag beim Karnevalsgipfel in der Staatskanzlei der Landesregierung unterbreiten, berichtete der WDR. Eine Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der Präsident des Bundes Deutscher Karneval, Klaus-Ludwig Fess, wollte den Ergebnissen des Treffens in Düsseldorf nicht vorgreifen. Er betonte am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur aber, dass er eine offizielle Absage von karnevalistischen Großveranstaltungen durch die Regierung im ersten Quartal begrüßen würde. So gäbe es für alle Karnevalsvereine in NRW - also nicht nur die in den großen Städten - eine Rechtssicherheit.

Wie der WDR weiter berichtete, pochen auch die anderen Teilnehmer des Treffens aus den Karnevalshochburgen auf ein Verbot durch die Regierung. Sie wollen demnach sogar ein Alkohol- und Verweilverbot für die tollen Tage in den Innenstädten durchsetzen. Eine Zustimmung der Landesregierung zu den Plänen der Karnevalisten gelte jedoch keineswegs als sicher, so der WDR. Es könne rechtliche Bedenken geben. Das Landeskabinett wolle am Mittwoch über die Vorschläge beraten.

Der Grund dafür, dass die Karnevalisten eine dermaßen rigorose Absage fordern, ist dem WDR-Bericht zufolge, dass sie einen Imageverlust befürchten, wenn der Karneval trotz Corona doch stattfinden sollte und dann Regeln nicht eingehalten würden.

Sollte sich die Linie der Karnevalisten so bestätigen, wäre dies eine Kursänderung. Bisher hatten sie betont, dass nach derzeitigem Stand einzelne Veranstaltungen unter Einhaltung der Corona-Regeln durchaus denkbar seien. In den vergangenen Wochen hatten jedoch immer mehr Vereine aus dem Rheinland Karnevalszüge und Sitzungen in ihrer Zuständigkeit abgesagt. Sie hatten das mit gesundheitlichen Risiken begründet, aber auch mit nicht kalkulierbaren finanziellen Risiken. Dadurch war zuletzt ein unübersichtlicher Flickenteppich entstanden.

Eine Absage würde für die Karnevalshochburgen massive wirtschaftliche Einbußen bedeuten. Einer 2019 veröffentlichten Studie zufolge liegt der geschätzte karnevalsbedingte Umsatz allein in Köln bei etwa 631 Millionen Euro. Nach der Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) sind in Köln rund 6500 Arbeitsplätze vom Karneval abhängig. Vor allem das Gastgewerbe profitiert von den Narren. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsches Haus in Gifhorn wehrt sich gegen AfD-Werbung

Die AfD in Gifhorn macht Stimmung gegen den bundesweiten Lockdown und gegen "Alarmismus und Panikpolitik". Dafür nutzte die Partei ein Foto des Deutschen Hauses. Der Inhaber wehrt sich gegen dieses Vorgehen und schaltete bereits einen Anwalt ein.

BER: Marché International eröffnet Sandwich Manufaktur und Mövenpick Café

Am Montag eröffnete Marché International am neuen Flughafen Berlin-Brandenburg eine Sandwich Manufaktur und ein Mövenpick Café. Auf die Gäste warten nun unter anderem Baguettes, Sandwiches und Kaffeespezialitäten.

Vendôme: Lieferdienst mit drei Sternen im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg

Das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg in Bergisch-Gladbach bietet im November einen Lieferservice unter dem Motto Gourmet Privé an. Bestellbar sind ausgewählte Speisen und Getränke aus dem Drei-Sterne-Restaurant Vendôme, der Trattoria Enoteca und der Schlossküche.

Leere Säle: Landgasthöfe leiden unter Corona-Maßnahmen

Neben Restaurants, Diskos und Bars sind es vor allem die Landgasthöfe, die unter den Corona-Beschränkungen leiden. Sie leben von Hochzeiten, Betriebsausflügen oder Kohlpartys. Manche versuchen durchzuhalten, andere haben schon aufgegeben.

Checkliste Betriebsschließung für Hotels und Restaurants

Wenn Hotels und Restaurants heruntergefahren werden, wollen viele Punkte bedacht sein. Der DEHOGA Bayern hat eine Checkliste zum Thema Betriebsstilllegung veröffentlicht und durch ein weiteres Kontrollpapier für Schankanlagen ergänzt.

Sommelier Union: „Gastronomie leistet Riesendienst für die Gemeinschaft“

Das, was der Gastronomie, der Veranstaltungswirtschaft und der Hotellerie jetzt abverlangt werde, sei ein Riesendienst für die Gemeinschaft. Das müsse uns allen klar sein, sagt Peer F. Holm, Präsident der Sommelier Union Deutschland, in seiner Stellungnahme zum zweiten Lockdown.

DEHOGA RLP: Noch keine Entscheidung über Klage wegen Teil-Lockdown

Aus den Reihen des rheinland-pfälzischen DEHOGA ist noch keine Klage gegen die verhängten Beschränkungen des Gastgewerbes eingereicht worden. Derzeit sei es besser abzuwarten, bis der Bund alle Details über die in Aussicht gestellten Entschädigungen bekannt gebe.

BER: Casualfood größter Gastro-Betreiber

Der neue Flughafen Berlin Brandenburg geht an den Start. Größter Gastro-Betreiber ist das Unternehmen casualfood mit insgesamt zwölf festen und mehreren mobilen Standorten. Für den BER hat der Verkehrsgastronom drei neue Gastro-Marken entwickelt.

VKD veröffentlicht Seminarplan 2021

Ihre Karrieren weiterbringen und „über den Tellerrand blicken“ können Köchinnen und Köche, wenn sie sich in Sachen Ernährungs- und Küchentrends fit halten. Zu diesem Zweck bietet der VKD auch im kommenden Jahr wieder Weiterbildungen an.

Merkblatt für Gastronomen: Take-Away-Essen im eigenen Behälter holen

Restaurants haben im November zu und dürfen nur noch Essen außer Haus verkaufen. Wenn Gäste Müll vermeiden wollen, können sie eigenes Geschirr mitbringen. Was Gastronomen dabei beachten müssen, hat der Lebensmittelverband in einem Merkblatt zusammengefasst.