Karnevalisten fordern Absage des Karnevals

| Gastronomie Gastronomie

Der Sitzungs- und Straßenkarneval in Nordrhein-Westfalen soll nach WDR-Informationen für die Saison 2020/21 komplett abgesagt werden. Einen entsprechenden Vorschlag wollten die Chefs der Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf, Bonn und Aachen am Freitag beim Karnevalsgipfel in der Staatskanzlei der Landesregierung unterbreiten, berichtete der WDR. Eine Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der Präsident des Bundes Deutscher Karneval, Klaus-Ludwig Fess, wollte den Ergebnissen des Treffens in Düsseldorf nicht vorgreifen. Er betonte am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur aber, dass er eine offizielle Absage von karnevalistischen Großveranstaltungen durch die Regierung im ersten Quartal begrüßen würde. So gäbe es für alle Karnevalsvereine in NRW - also nicht nur die in den großen Städten - eine Rechtssicherheit.

Wie der WDR weiter berichtete, pochen auch die anderen Teilnehmer des Treffens aus den Karnevalshochburgen auf ein Verbot durch die Regierung. Sie wollen demnach sogar ein Alkohol- und Verweilverbot für die tollen Tage in den Innenstädten durchsetzen. Eine Zustimmung der Landesregierung zu den Plänen der Karnevalisten gelte jedoch keineswegs als sicher, so der WDR. Es könne rechtliche Bedenken geben. Das Landeskabinett wolle am Mittwoch über die Vorschläge beraten.

Der Grund dafür, dass die Karnevalisten eine dermaßen rigorose Absage fordern, ist dem WDR-Bericht zufolge, dass sie einen Imageverlust befürchten, wenn der Karneval trotz Corona doch stattfinden sollte und dann Regeln nicht eingehalten würden.

Sollte sich die Linie der Karnevalisten so bestätigen, wäre dies eine Kursänderung. Bisher hatten sie betont, dass nach derzeitigem Stand einzelne Veranstaltungen unter Einhaltung der Corona-Regeln durchaus denkbar seien. In den vergangenen Wochen hatten jedoch immer mehr Vereine aus dem Rheinland Karnevalszüge und Sitzungen in ihrer Zuständigkeit abgesagt. Sie hatten das mit gesundheitlichen Risiken begründet, aber auch mit nicht kalkulierbaren finanziellen Risiken. Dadurch war zuletzt ein unübersichtlicher Flickenteppich entstanden.

Eine Absage würde für die Karnevalshochburgen massive wirtschaftliche Einbußen bedeuten. Einer 2019 veröffentlichten Studie zufolge liegt der geschätzte karnevalsbedingte Umsatz allein in Köln bei etwa 631 Millionen Euro. Nach der Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) sind in Köln rund 6500 Arbeitsplätze vom Karneval abhängig. Vor allem das Gastgewerbe profitiert von den Narren. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tim Raue: «Täglich um die Existenz zu kämpfen, ist große Scheiße»

Der Berliner Spitzenkoch Tim Raue rechnet mit schweren Folgen der verlängerten Corona-Zwangspause. «Verluste und Insolvenzen werden im Januar so reichlich rieseln wie die trockenen Nadeln vom Weihnachtsbaum», sagte Raue. Täglich um die Existenz zu kämpfen, sei «große Scheiße».

Restaurant-Ranglisten-Podcast mit Hubert Obendorfer

Hubert Obendorfer hat nicht nur 2020 den zweiten Stern für sein Restaurant Eisvogel erreicht, mit dem Hotel Birkenhof ist er zugleich Hotelier und Baumeister. Ein Vollblutunternehmer halt.

Alexander Herrmann: Sternekoch stellt Gourmet-Automaten auf

Zwei-Sterne-Koch Alexander Herrmann geht im Lockdown neue Wege und hat vor dem Eingang seines Posthotels in Wirsberg einen Gourmet-Automaten aufgestellt. Herrmann ist von seiner Idee begeistert und spricht in einem Facebook-Video von einer „Weltneuheit“.

Gault Millau Deutschland 2021: Thomas Schanz ist Koch des Jahres

Zwei Michelin-Sterne hat er bereits. Nun kürt ihn der «Gault&Millau» zum Koch des Jahres: Thomas Schanz aus Piesport hat sich in wenigen Jahren an die absolute Spitze gekocht. Das «Restaurant Schanz» erhielt 19 von 20 möglichen Punkten.

Gault Millau Deutschland 2021 / Thomas Schanz ist Koch des Jahres / Alle Ergebnisse

Der Gault Millau Restaurant Guide 2021 empfiehlt für das kommende Jahr 1.000 Restaurants quer durch die Republik – darunter die 500 besten Restaurants Deutschlands und 500 weitere ausgezeichnete Adressen. Koch des Jahres wurde Thomas Schanz aus Piesport an der Mosel.

JRE fordert Gastro-Gipfel für Deutschland

Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder haben beschlossen, dass der Lockdown über den November hinaus andauern wird. Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs (JRE), nimmt nun dazu Stellung.

Guide Michelin Italien 2021 veröffentlicht

Der Guide Michelin hat seinen Restaurantführer für Italien für das Jahr 2021 veröffentlicht. Keine Veränderung gibt es bei den elf Drei-Sterne-Restaurants. Mit dem „D'O“ in Cornaredo, dem Santa Elisabetta in Florenz und dem Harry's Piccolo in Trieste kommen drei Zwei-Sterne-Restaurants hinzu.

Gastwirtin Marie-Anne Raue rechnet mit Restaurantöffnungen nicht vor Februar oder März

Wie führt man ein Restaurant in Zeiten einer Pandemie? Marie-Anne Raue vom Restaurant Tim Raue in Berlin spricht über deutschlandweiten Lieferservice, missglückte Blumenkohlpizza, Grillen zu Weihnachten und darüber, wann sie befürchtet, dass Restaurants erst wieder öffnen dürfen.

Restaurants und Bars dürfen in Liechtenstein mit strikten Auflagen wieder öffnen

Die Covid-19-Fallzahlen in Liechtenstein sind nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Das exponentielle Wachstum konnte aufgrund der strikten Maßnahmen aber verlassen werden. Die Regierung lässt die Schließung von Restaurants und Barbetrieben daher wie vorgesehen auslaufen.

DEHOGA: "Kein Weihnachtsgeschäft ist eine Katastrophe"

Der DEHOGA sieht eine Verlängerung des Teil-Lockdowns mit Sorgen. «Es ist eine Katastrophe, dass dieses Jahr kein Weihnachtsgeschäft stattfinden kann. Das ist schon bitter für die Branche», erklärte Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges.