Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

| Gastronomie Gastronomie

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und zudem Geschäftsführer der Engelhorn Gastro GmbH mit insgesamt fünf Restaurants, drei Bars und einer Chocolaterie. Wie das Unternehmen mitteilte, sei die Trennung im besten gegenseitigen Einvernehmen erfolgt.

„Unser gemeinsamer Weg, an dessen Anfang mein Vater als Visionär und Herr Brandt als aufsteigender junger Koch zusammengefunden haben, geht nun nach fast sieben Jahren zu Ende“, sagt Fabian Engelhorn, CEO und geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. „Beide haben die Engelhorn Gastronomie unglaublich vorangebracht. Meine Cousins und ich stehen voll hinter dem Konzept, werden darauf aufbauen und Engelhorn als Gourmetstandort weiterentwickeln. Herrn Brandt wünschen wir alles Gute auf seinem neuen Weg und weiterhin viel Erfolg.“

Das OPUS V trägt zwei Sterne, das auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisierte le Corange unter Chefkoch Igor Yakushchenko einen Michelin-Stern. Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin als Chefkoch des OPUS V läuft. „Das OPUS V soll Sternegastronomie bleiben“, hebt Fabian Engelhorn hervor. „Executive Sous Chef Dominik Paul und das Team aus hervorragenden Köchen und Restaurantleiter Adrian Dastig mit seinem Serviceteam, stellen die Qualität auf dem gewohnt sehr hohen Niveau sicher und halten den Betrieb für unsere Gäste in der Zwischenzeit selbstverständlich aufrecht.“ Die Geschäftsführung der Engelhorn Gastro GmbH hat Fabian Engelhorn übernommen.

Der im Juli 2019 verstorbene Vater von Fabian Engelhorn, Richard Engelhorn, hatte sich 2006 einen großen Wunsch erfüllt und mit dem le Corange im Modehaus ein Gourmetrestaurant eröffnet. Im August 2013 ging er einen weiteren Schritt und holte auf Empfehlung von Harald Wohlfahrt den damals 27-jährigen Tristan Brandt nach Mannheim. Bereits im ersten Jahr nach Eröffnung erkochte Brandt den ersten Michelin-Stern. Schon 2016 folgte der zweite Stern. Damit war Tristan Brandt Deutschlands jüngster Zwei-Sterne-Koch.

„Ich werde dem Unternehmen Engelhorn weiter verbunden bleiben und bin sehr dankbar für das Vertrauen, das mir die Geschäftsleitung und insbesondere der leider bereits verstorbene Richard Engelhorn entgegengebracht haben“, sagt Tristan Brandt. „Ich konnte mich als Sternekoch verwirklichen und wichtige Erfahrungen sammeln.“

Wie die Zukunft von Tristan Brandt konkret aussehen wird, ist derzeit noch unklar.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Restaurant, Freibad, Kino: Polizei darf "Corona-Daten" für Ermittlungen nutzen

Die Polizei darf in bestimmten Fällen die Kontaktdaten auswerten, die Gäste wegen Corona angeben müssen. Das hat das rheinland-pfälzische Justizministerium nun dem SWR bestätigt. Voraussetzung sei lediglich, dass es ein Ermittlungsverfahren gebe.

Umfrage: Jeder Zweite bestellt seit Corona öfter online Essen nach Hause

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat viele Menschen in Deutschland dazu veranlasst, sich per Internet Essen nach Hause zu bestellen. Waren es vormals noch 40 Prozent, geben nun 53 Prozent an, fertig zubereitete Speisen online zu bestellen.

Millionen-Villa verkauft: Drei-Sterne-Koch Klaus Erfort kann bleiben

Seit Anfang des Jahres stand die „Villa Sehmer“ in Saarbrücken zum Verkauf. Jetzt hat die Villa, in der Drei-Sterne-Koch Klaus Erfort sein Fine-Dining-Restaurant untergebracht hat, den Besitzer gewechselt. Pächter der prunkvollen Villa bleibt jedoch Klaus Erfort.

Restaurant für Landtag in Mainz nimmt Gestalt an - Betreiber gesucht

Das neue Restaurant am Mainzer Landtag nimmt Gestalt an. Der Betreiber für das öffentlich zugängliche Restaurant mit Rheinblick in der Nachbarschaft des Kurfürstlichen Schlosses wird noch gesucht.

MV: Fristverlängerung für Umstellung auf manipulationssichere Kassen

Mecklenburg-Vorpommerns Händler und Gastwirte bekommen für die gesetzlich vorgeschriebene Umstellung ihrer Kassensysteme auf höhere Sicherheitsstandards mehr Zeit. Bis zum 30. September muss dafür jedoch eine verbindliche Bestellung oder ein Auftrag zur Umrüstung vorliegen.

Berlin lockert Abstandsregeln für Gaststätten

Der Berliner Senat ändert erneut die Corona-Verordnung. In Gaststätten soll es möglich sein, am Tisch wieder enger zusammenzurücken. So dürften künftig etwa im Restaurant bis zu sechs Gäste an einem Tisch sitzen, auch wenn 1,50 Meter Abstand nicht eingehalten werden können.

KFC: Chicken Nuggets aus dem 3D-Drucker

Auf dem Weg zu ihrem „Restaurant der Zukunft" ist KFC einen weiteren Schritt gegangen: Das Unternehmen startet die Entwicklung einer 3D-Bioprinting-Technologie. Ziel des Projekts ist die Produktion der weltweit ersten im Labor hergestellten Chicken Nuggets.

KölnSKY wird zum Pop-up-Restaurant

Ab dem 15. August wird die Event-Location KölnSKY freitags und samstags zum höchsten Restaurant der Stadt. Bis Ende September warten gastronomische Erlebnisse in 100 Metern Höhe über dem Rhein und mit Blick auf den Dom auf die Gäste.

Nordsee startet Ausbildungskampagne

Auch beim Thema Ausbildung ist in diesem Jahr vieles anders. Das Bremerhavener Unternehmen Nordsee will jungen Menschen nun eine neue Chance geben, die ihren Ausbildungsplatz wegen Covid-19 verloren haben oder eine Ausbildung beginnen wollen.

Julia Komp Restaurant „Lokschuppen“ in Köln gestartet

Spitzenköchin Julia Komp kann nach vielen ungewissen Wochen endlich den Betrieb in ihrem neuen Restaurant aufnehmen. Eigentlich wollte sie das Restaurant Lokschuppen bereits Ende März eröffnen, doch die Corona-Krise machte ihr einen Strich durch die Rechnung.