Kein Fischfilet: Milliardär Kühne und Sternekoch Speinle fetzen sich

| Gastronomie Gastronomie

Ärger im Hamburger Luxus-Hotel „The Fontenay“. Der Schweizer Sternekoch Cornelius Speinle hat das Fünf-Sterne-Plus-Hotel verlassen, allerdings nicht in Gutem. Hotelier und Unternehmer Klaus-Michael Kühne kritisiert den ehemaligen Küchenchef. Er sei von dessen Arbeit sehr enttäuscht gewesen.

Bereits seit Oktober ist klar, dass Cornelius Speinle die Küche des Gourmet-Restaurants „Lakeside“ im Luxushotel verlassen wird (Tageskarte berichtete). Angeblich wolle er nach der Geburt der zweiten Tochter in Elternzeit gehen, doch jetzt kommt raus: Das Verhältnis zwischen dem Spitzenkoch und dem milliardenschweren Unternehmer Kühne war schon lange angespannt, so berichtet es die Morgenpost. Jetzt übt Klaus-Michael Kühne sogar öffentlich Kritik: „Der Sternekoch Speinle hat uns enttäuscht, nicht der Qualität wegen, die exzellent war, sondern weil es ihm nicht gelang, die Küche personell stabil zu halten und wirtschaftlich auszurichten“, sagte der Unternehmer dem Hamburger Abendblatt.

Kritik, die Cornelius Speinle so nicht auf sich sitzen lassen will. In einem Interview mit der Bild-Zeitung schildert er seine Sicht der Dinge. „Herr Kühne will Personal- und Produkt-Kosten sparen, will eine Umstrukturierung im Hotel. Ich sollte lieber filetierten Fisch zubereiten als einen frischen Ganzen. Das mache ich aber nicht! Ich bin Handwerker, meine Seele liegt auf dem Teller. Es war auch anders abgesprochen.“

Im „Lakeside“ wird es nun zunächst keinen Sternekoch mehr geben, was für Klaus-Michael Kühne kein Problem ist. „Wir brauchen im Lakeside nicht unbedingt einen Michelin-Stern. Es geht einfach darum, dass dort eine hochwertige Küche geboten wird, die auch die internationalen Gäste anspricht“, so der Hotelier zum Hamburger Abendblatt.

Cornelius Speinle ist jetzt auf Jobsuche. „Ich bin jung, kreativ, will Gas geben und suche einen neuen Arbeitgeber, der Verständnis für Fine Dining hat“, sagte der Sternekoch der Bild-Zeitung.

Kooperation zwischen Fontenay und Kempinski?

Da das Atlantic und Kempinski 2021 getrennte Wege gehen, gibt es in der Hansestadt dann kein Hotel der Marke mehr. Wie Kühne gegenüber dem Hamburger Abendblatt bestätigt Kühne, habe es ein Treffen mit Kempinski-Chef Martin Smura gegeben. Doch Kühne besteht auf die Eigenständigkeit des The Fontenay: „Kempinski hatte um das Gespräch gebeten, aber aktuell wird es keine Kooperation geben. Wichtig ist mir, dass das The Fontenay eigenständig bleibt. Aber es würde dem Haus guttun, zum Beispiel mit anderen europäischen Spitzenhotels zu kooperieren und gemeinsame Marketingaktivitäten zu entwickeln.“

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sumpfkrebse in Berlin: Wie aus Plagen Delikatessen werden

Ein Berliner Paar hatte eine clevere Idee: Es bringt invasive Tierarten wie Sumpfkrebse auf den Teller, die sonst viel Schaden anrichten würden. Dieser Spirit hilft auch beim Durchhalten in der Corona-Zeit.

Gerüchte um neue Wirte des Bräurosl-Zeltes auf dem Oktoberfest

Das Tauziehen um die „Bräurosl“ geht weiter. Erst hieß es, die Brauerei habe Nachfolger für die Wirte-Familie Heide gefunden. Nun dementieren die Beteiligen. Weiter sei alles offen.

Corona in Garmisch: Superspreaderin auf Karaoke- und Kneipentour

Eine junge Frau soll zahlreiche Menschen bei einer Kneipentour mit dem Coronavirus angesteckt haben. Dabei hätte sie wohl nur ein wenig Geduld zeigen müssen. Der Fall erzürnt auch den bayerischen Innenminister.

Heizpilze in Restaurants: Ein Flickenteppich an Regeln in Deutschland

Den einen gilt er als dekadenter Klimakiller, den anderen als Hoffnungsträger für die Gastronomie in der Corona-Krise. Viele Städte überdenken derzeit ihre Regeln für Heizpilze. Ein Überblick.

Kameha Suite eröffnet Pop-Up Restaurant

Die Kameha Suite in Frankfurt hat am Samstag ein temporäres Restaurant eröffnet. Für das neue Pop-up Restaurant hat das Team in den letzten Wochen einem leerstehenden Lagerraum neues Leben eingehaucht. Auf Gänge-Menüs wird bewusst verzichtet.

„Superspreaderin“ in Garmisch-Partenkirchen: Anti-Corona-Maßnahmen verschärft

Weil die Zahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis Garmisch-Partenkirchen eine kritische Marke überstiegen hat, sind die Sicherheitsmaßnahmen in der Gemeinde für sieben Tage erhöht worden. Der heftige Ausbruch soll auf eine US-amerikanische Touristin zurückgehen.

Bundesbeauftragter kritisiert Restaurants mit laxem Datenschutz

Der Beauftrage des Bundes für den Datenschutz rügt einen zu laxen Umgang mit Corona-Kontaktdaten in der Gastronomie. In einigen Restaurants und Cafés würden einfachste Datenschutz-Regeln missachtet, sagte Ulrich Kelber, und riet indirekt, derlei Restaurant nicht zu besuchen.

Video aus Tönnies-Kantine: Mitarbeiterin erhält Abfindung

Im Prozess um ein umstrittenes Video aus dem Schlachtbetrieb Tönnies, haben die Beteiligten einen Vergleich geschlossen. Eine Mitarbeiterin einer Cateringfirma hatte zuvor Aufnahmen ins Netz gestellt, wie die Angestellten ohne Abstand in der Kantine speisten.

Virtual Kitchen mit 20 Millionen Dollar Finanzierung

Fast sieben Monate nach Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich der Fahrdienstvermittler Uber weitgehend in ein Lebensmittel-Lieferunternehmen verwandelt. Ehemalige Uber-Mitarbeiter haben jedoch einen anderen Weg gefunden, um von den Veränderungen im Gaststättengewerbe zu profitieren.

Zehn neue BrewDog Bars für Deutschland

BrewDog und Bruton Capital haben einen Franchise-Deal für den deutschen Markt angekündigt. Bruton Capital plant demnach in den nächsten drei Jahren zehn Bars in den Metropolregionen Berlin und Frankfurt am Main zu eröffnen – die erste bereits Anfang 2021 in Wiesbaden.