Kein Lieferdienst mehr für Dresdner Rathaus-Mitarbeiter

| Gastronomie Gastronomie

Die Mitarbeiter der Dresdner Stadtverwaltung dürfen sich seit dieser Woche kein Essen mehr ins Büro liefern lassen. Stattdessen sollen sie Medienberichten zufolge lieber die Kantine nutzen, die seit wenigen Wochen wieder geöffnet hat. 

Für das Verbot von Lieferdiensten wurde extra die Hausordnung geändert. Laut einer Mitteilung an die Mitarbeiter sei die Lieferung des Mittagessens nicht förderlich für den Erhalt des Betriebsrestaurants. Zudem würden die Lieferungen die Erholung während der Pause stören. 

Betreiberin der Kantine, die erst seit Anfang Juni an Bord ist, ist die Genussart GmbH aus Dresden. Diese versorgt bereits an fünf weiteren Standorten Beschäftige der Stadt. Mit dem Lieferdienst-Verbot hat das Unternehmen jedoch nichts zu tun. Die Änderung sei bereits zum Jahresanfang geplant gewesen, erklärte Stadtsprecher Kai Schulz. 

Der vorherige Betreiber Gourmetta hatte sich ebreits nach einem Jahr wieder verabschiedet und über mangelnde Wirtschaftlichkeit geklagt. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tanzen ohne Abstand und Maske in drei Discos im Norden

Disco-Beats, Cocktails und Feiern ohne Maske: Das ist in drei Läden im Norden bald wieder möglich. Die Nachfrage nach Karten für die Modellprojekte ist groß - vor allem bei zwei Gruppen.

Sander Restaurant Café Bar in Köln eröffnet

Das neue "Sander Restaurant Café Bar" hat im Kölner Antoniter-Quartier eröffnet. Hinter dem Restaurant steht der Lebensmittelproduzent und Catering-Dienstleister Sander aus dem Hunsrück.

Burger King baut Lieferservice mit Uber Eats aus

Die Nachfrage nach Außer-Haus-Bestellungen ist während der Corona-Pandemie enorm gestiegen. Burger King geht deshalb eine strategische Partnerschaft mit Uber Eats ein. Zunächst sind Produkte von Burger King in den Berliner Bezirken über die Uber Eats-App bestell- und lieferbar.

Bier-to-go und Freischankflächen: London will Pubs und Restaurants unterstützen

Die britische Regierung will die Gastro-Branche bei der Erholung nach der Corona-Pandemie unterstützen. So sollen Lizenzen für den Betrieb von Außengastronomie auf Bürgersteigen verlängert und dauerhaft gemacht werden. Zudem soll weiter Bier zum Mitnehmen ausgeschenkt werden dürfen.

Zwei Pizzerien streiten um Namen – OLG entscheidet

Im Streit zweier Lokale mit italienischem Essen und ähnlichen Namen hat nun das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) eine Entscheidung getroffen. Der Betreiber des «Ciao» wollte das Unterlassen der Bezeichnung «Ciao Mamma» für ein zweites Lokal durchsetzen.

Lieferando-Mutter Just Eat erwartet Jahresverlust

Trotz steigender Bestellzahlen rechnet die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway auf Jahressicht mit einem operativen Verlust. Das liegt unter anderem an der Übernahme des US-Lieferdienstes Grubhub.

"Goldene BierIdee 2021" an Bierkulturregion Niederbayern verliehen

Der Bayerische Brauerbund und der DEHOGA Bayern haben am Mittwoch auf Schloss Neuburg am Inn den Mitgliedern der Initiative „Bierkulturregion Niederbayern“ die „Goldene BierIdee 2021“ verliehen.

Zwei-Sterne-Koch Tohru Nakamura zu Gast bei der 12.18. Hotel Collection

Ein Spitzenkoch auf kulinarischer Reise durch Europa: Vom 3. bis 10. Juli 2021 kochten Tohru Nakamura und sein Team für die Gäste ausgewählter Häuser der 12.18. Hotel Collection im Rahmen der Eventreihe „Tohru on Tour“.  

DEHOGA-Merkblatt zur neuen Zusatzstoffverordnung

Seit kurzem gelten neue Bestimmungen für die Information der Verbraucher über Zusatzstoffe. Betriebe dürfen bei der Information über Zusatzstoffe jetzt dieselben Informationsmöglichkeiten wie bei der Allergeninformation nutzen. Ein Merkblatt informiert.

Corona-Ausbruch in Karlsruher Bar kann für Betreiber teuer werden

Ein Corona-Ausbruch nach dem Besuch einer Karlsruher Bar schlägt hohe Wellen: Das baden-württembergische Sozialministerium schaltete sich ein und appellierte an die Behörden vor Ort, den Bußgeldkatalog «entsprechend auszuschöpfen».