Keine Gästedaten notiert: Gastwirten in Berlin droht Bußgeld bis 5.000 Euro

| Gastronomie Gastronomie

Gastwirten, die sich nicht darum kümmern, Name und Telefonnummer ihrer Gäste festzuhalten, drohen in Berlin künftig Bußgelder. Das hat der Senat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Je nach Schwere der Verstöße können bis zu 5000 Euro fällig werden. Gäste, die die sogenannte Dokumentationspflicht auf die leichte Schulter nehmen und zum Beispiel falsche oder unvollständige Angaben machen, riskieren ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro.

Noch einmal strengere Regeln beim Infektionsschutz für die Gaststätten während der Corona-Krise hatte der Senat bereits Anfang September festgelegt. Danach sind inzwischen auch die Gäste in der Pflicht. Außerdem müssen Gastwirte die Pflicht zum Erfassen von Gästedaten wie Name, Telefonnummer, Anschrift oder E-Mail-Adresse und Anwesenheitszeit ihrer Gäste unabhängig davon beachten, ob diese drinnen sitzen oder draußen.

Die Regelungen sind verschärft worden, nachdem es in Berlin immer wieder Kritik gegeben hatte, Gastwirte und Gäste gingen mit der Dokumentationspflicht zu lässig um. Der Bußgeldkatalog soll nun entsprechend angepasst werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Justiz ermittelt nach Corona-Ausbruch in Lokal wegen fahrlässige Tötung

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Restaurant in Ostfriesland vom Mai, ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. Alle damals Anwesenden sollen nun vernommen werden. Der Betreiber betont, er habe stets alle Hygienerichtlinien befolgt.

Messe-Gastronomin und Unternehmerinnen-Legnede Herta Reiss gestorben

Die langjährige Chefin der Messegastronomie in Köln, Herta Reiss, ist im Alter von 85 Jahren gestorben. 43 Jahre lang bewirtete Reiss die Ausstellungsgäste in der Domstadt. In Spitzenzeiten führte Reiss 42 Küchen, 56 Restaurants und 30 Snack-Shops.

Stuttgarts OB will Heizpilze im Gastgewerbe vorübergehend zulassen

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn will den Gastwirten in der Corona-Pandemie entgegenkommen und die Nutzung von Heizpilzen im Herbst und Winter vorübergehend auch in der Innenstadt erlauben lassen. Die Ausnahmeregelung soll nach Kuhns Vorstellung bis April 2021 gelten.

Datenschutz in Hessen: Viele Beschwerden gegen Corona-Gästelisten

Beim hessischen Datenschutzbeauftragten sind viele Beschwerden von Bürgern gegen die Corona-Gästelisten in der Gastronomie eingegangen. Es sei der Eindruck entstanden, dass die Gastronomen mit der datenschutzgerechten Verwaltung der Listen überfordert seien.

Herta Reiss gestorben

Die langjährige Chefin der Messegastronomie in Köln, Herta Reiss, ist im Alter von 85 Jahren gestorben. 43 Jahre lang bewirtete Reiss die Ausstellungsgäste in der Domstadt. In Spitzenzeiten führte Reiss 42 Küchen, 56 Restaurants und 30 Snack-Shops.

Bars und Kneipen in Bayern dürfen nach Corona-Pause wieder öffnen

Nach monatelanger Corona-Zwangspause dürfen ab dem 19. September Bars und Kneipen in Bayern wieder öffnen - unter Auflagen. Dabei sollen für Schankwirtschaften die gleichen Regeln gelten wie für Speisewirtschaften. Discos und Clubs müssen jedoch weiterhin geschlossen bleiben.

The Avocado Show: Expansion in Europa

The Avocado Show wird in den kommenden Monaten neue Restaurants eröffnen und hat dafür 19 Franchise-Standorte unter Vertrag genommen. Die globale Expansion des auf Avocados fokussierten Unternehmens beginnt mit einem Restaurant in Madrid.

EHI-Studie „Handelsgastronomie in Deutschland 2020“

Die Handelsgastronomie professionalisiert sich zunehmend und arbeitet verstärkt an Prozessen, Abläufen und einem attraktiven Produktportfolio, verbunden mit größerer Kundenorientierung, so ein Ergebnis einer aktuellen EHI-Studie.

WirtshausWiesn als Oktoberfest-Ersatz

Auch ohne Oktoberfest heißt es in München am 19. September: «O'zapft is». In vielen Gaststätten werden zum ursprünglichen Wiesnstart Bierfässer angezapft. Hinter dem Projekt stehen die Münchner Innenstadtwirte.

Dunkin' Donuts testet kassenlose Filiale

Dunkin' Donuts plant in Kalifornien den Test einer kassenlosen Filiale im Stil von Amazon Go. Das Pilotprogramm startet im Oktober und ermöglicht es den Kunden, die Bezahlung der Waren ohne Interaktion im Geschäft abzuwickeln.