Keine Gästedaten notiert: Gastwirten in Berlin droht Bußgeld bis 5.000 Euro

| Gastronomie Gastronomie

Gastwirten, die sich nicht darum kümmern, Name und Telefonnummer ihrer Gäste festzuhalten, drohen in Berlin künftig Bußgelder. Das hat der Senat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Je nach Schwere der Verstöße können bis zu 5000 Euro fällig werden. Gäste, die die sogenannte Dokumentationspflicht auf die leichte Schulter nehmen und zum Beispiel falsche oder unvollständige Angaben machen, riskieren ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro.

Noch einmal strengere Regeln beim Infektionsschutz für die Gaststätten während der Corona-Krise hatte der Senat bereits Anfang September festgelegt. Danach sind inzwischen auch die Gäste in der Pflicht. Außerdem müssen Gastwirte die Pflicht zum Erfassen von Gästedaten wie Name, Telefonnummer, Anschrift oder E-Mail-Adresse und Anwesenheitszeit ihrer Gäste unabhängig davon beachten, ob diese drinnen sitzen oder draußen.

Die Regelungen sind verschärft worden, nachdem es in Berlin immer wieder Kritik gegeben hatte, Gastwirte und Gäste gingen mit der Dokumentationspflicht zu lässig um. Der Bußgeldkatalog soll nun entsprechend angepasst werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Singapore Airlines bietet Dinner im A380

Wer Flugzeugsitze in der Corona-Krise allzu sehr vermisst, der kann jetzt bei Singapore Airlines ein Dinner in einer Maschine des Typs A380 buchen. Der Passagierjet kann zwar wegen der Reisebeschränkungen derzeit nicht abheben. Die Fluggesellschaft verspricht dennoch eine «exklusive Dinner-Erfahrung».

Sperrstunde für Cafés und Restaurants: Niederlande verschärfen Corona-Regeln

Die Niederlande verschärfen angesichts schnell steigender Fallzahlen ihre Corona-Regeln für zunächst drei Wochen. Dazu gehört, dass Cafés und Restaurants um 22.00 Uhr schließen müssen und ab 21.00 Uhr keine neuen Gäste mehr einlassen dürfen.

Pariser Wirte verärgert über Corona-Regeln

Bei Pariser Gastronomen wächst der Ärger über die neuen Corona-Maßnahmen. Das Schließen von Bars ab 22 Uhr sei ungerechtfertigt, diskriminierend und kontraproduktiv, prangerte der Hotel- und Gastroverband GNI am Montag an.

Leitfaden für Gastronomen: Gute Aussichten für die schlechte Jahreszeit

„Bad Weather – Good Business“ lautet das Motto eines Ratgebers, den Salomon FoodWorld für die Gastronomie erarbeitet hat, um gut vorbereitet in die Herbst-Winter-Zeit zu gehen. Das interaktive PDF steht zum kostenlosen Download zur Verfügung und bietet eine umfangreiche Übersicht, kreative Ideen und Anregungen.

Umweltbundesamt ​​​​​​​toleriert Heizpilz-Einsatz in Gastronomie

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat die Unterstützung des Präsidenten des Umweltbundesamts für den vorübergehenden Einsatz von elektrischen Heizpilzen in der Gastronomie begrüßt. Heizpilze seien eine vertretbare, pragmatische Lösung.

Hamburg schließt Lokale wegen Verstößen gegen Corona-Regeln

Bei Kontrollen auf dem Hamburger Kiez sind zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt worden. Wegen gravierender Verfehlungen seien in der Nacht zu Sonntag mehrere Lokale geschlossen worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Maria Groß kocht bei Kitchen Impossible gegen Tim Mälzer

Nach dem heißen Duell in der zweiten Staffel kommt es heute zur Revanche zwischen Tim Mälzer und Maria Groß bei Kitchen Impossible. Die beiden schicken sich auf scheinbar unlösbare Missionen.

Keine Nische mehr: Viele verzichten auf Fleisch

Wer kein Fleisch aß, erntete früher oft mitleidige Blicke - und musste sich im Restaurant mit Beilagen begnügen. Heute leben viele Menschen vegetarisch oder vegan, zumindest zeitweise. Am höchsten ist der Anteil bei 15- bis 30-Jährigen.

Das Tortue Hamburg eröffnet Tagesbar

Auch das Tortue Hamburg musste von März bis Juli wegen der Corona-Pandemie schließen. Frei nach der französischen Redewendung „Après la pluie vient le beau temps“ – „Auf Regen folgt Sonnenschein.“ – präsentieren die Geschäftsführer nun ein weiteres Projekt: eine Tagesbar am Neuen Wall.

„my Indigo“ und „Glorious Bastards“: Heiner Raschhofer schafft das Bargeld ab

Der Gastronom Heiner Raschhofer schafft für seine beiden Restaurantketten „my Indigo“ und „Glorious Bastards“ die Bargeldzahlung ab. Seit Ende des Lockdowns sind in seinen 16 Restaurants nur noch Kartenzahlung oder Zahlungen per Handy-App erlaubt.