Kölner Gastwirt klagt gegen Sperrstunde

| Gastronomie Gastronomie

Auch in Köln klagt jetzt ein Gastwirt gegen die Sperrstunde. Der Gastronom richte sich gegen eine Sperrstunde von 1.00 Uhr bis 6.00 Uhr und den in dieser Zeit untersagten Verkauf von alkoholischen Getränken, sagte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts Köln. Mittlerweile ist für Köln bereits eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr angekündigt worden.

Das Berliner Verwaltungsgericht hatte am Freitag erklärt, die Sperrstunde in Berlin halte einer rechtlichen Überprüfung nicht stand. Elf Gastronomen hatten sich dagegen gewandt und bekamen Recht. Sie dürfen nach dem Beschluss nun auch nach 23.00 Uhr öffnen, jedoch weiterhin ab diesem Zeitpunkt keinen Alkohol mehr ausschenken, wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte.

Das Verwaltungsgericht befand, die Sperrstunde sei für eine nennenswerte Bekämpfung des Infektionsgeschehens nicht erforderlich. Wegen des Ausschankverbots bestehe auch die Gefahr einer alkoholbedingten «Enthemmung» nach 23.00 Uhr nicht.

Der Senat scheiterte am Freitagabend zunächst mit dem Versuch, die Sperrstunde trotzdem weiter flächendeckend durchzusetzen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) erteilte nicht die erhoffte Zwischenverfügung. Es nannte die Begründung des Verwaltungsgerichts nachvollziehbar. Die Entscheidung über die Beschwerde des Senats in der Hauptsache steht aber noch aus. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hamburg: Verstoß gegen Einhaltung der Sperrstunde - Party auf dem Kiez

Bei einer Kontrolle der angeordneten Sperrstunde ab 23.00 Uhr ist die Hamburger Polizei auf der Reeperbahn auf eine Party mit rund 90 Menschen gestoßen. Insgesamt war es nach Angaben von Beobachtern jedoch an vielen beliebten Plätzen der Hamburger Nachtszene ruhig geblieben.

World Pasta Day 2020 mit Johann Lafer

Am 25. Oktober ist wieder der World Pasta Day. Anlass genug, dem italienischen Kulturgut mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie von einem bekannten Koch in Szene setzen zu lassen. Am 22. Oktober wird Johann Lafer deshalb in einem Webinar „die Bandbreite der Pasta feiern“.

Bund will Anschaffung von Heizpilzen für Restaurants finanziell fördern

Heizpilze für die Gastronomie sollen in der Corona-Krise nun vom Bund gefördert werden. Mit der Überbrückungshilfe II sollen künftig auch Maßnahmen zur „Verlagerung des Geschäftsbetriebs in die Außenbereiche“ gefördert werden, sagt das Wirtschaftsministerium.

Marie-Anne Raue fordert Zertifizierung für hygienisch sichere Restaurants

Ein Zertifizierungssystem, das Hygiene-Standards und Sicherheitsmaßnahmen in der Gastronomie überprüft und ausweist – das wünscht sich Marie-Anne Raue, Gastgeberin im Zwei-Sterne-Restaurant „Tim Raue“ in Berlin. „Saubere Restaurants“ sollen dann länger öffnen dürfen.

Gerichtshof weist Beschwerde gegen Sperrstunde in Frankfurt zurück

Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat die längere Sperrzeit für Gaststätten und Bars in Frankfurt bestätigt. Die Kasseler Richter wiesen am Freitag die Beschwerde einer GmbH ab, die eine Bar betreibt.

Kampf von Wirten und Politik um Berliner Sperrstunde

Im Kampf gegen Corona hat Berlin sich eine Sperrstunde verordnet. Doch nach nur einer Woche haben elf Wirte vor Gericht Erfolg: Für sie ist um 23.00 Uhr noch nicht Schluss. Doch das ist vielleicht nicht das letzte Wort. Der Senat gibt sich nicht geschlagen.

Gastro-Sperrstunde in «Hotspots» in NRW

Mit schärferen Kontaktbeschränkungen als von Bund und Ländern vereinbart will NRW gegen den sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen kämpfen. Für die Gastronomie wird in allen Kommunen mit hohen Neuinfektionszahlen eine Sperrstunde zwischen 23 Uhr und 6 Uhr eingeführt.

Corona-Krise: Hamburg führt Gastro-Sperrstunde ab 23 Uhr ein

Wegen der steigenden Corona-Zahlen müssen in Hamburg von Samstag an alle Gaststätten um 23.00 Uhr schließen. Die Sperrstunde gelte bis 5.00 Uhr morgens, teilte der Senat am Freitag mit. In diesem Zeitraum gelte zugleich ein allgemeines Verbot des Verkaufs von alkoholischen Getränken.

Berliner Gastronomie: "Alle werden wieder länger öffnen"

Die Berliner können nach dem Gerichtsbeschluss zur Sperrstunde nach Branchenangaben nun stadtweit wieder länger ausgehen. Davon geht der Hotel- und Gaststättenverband aus. Er rechnet damit, dass alle Betriebe wieder wie üblich geöffnet bleiben.

Fehlende Gäste: Viele «Ballermann»-Wirte haben kaum Interesse an Wiedereröffnung

Wegen fehlender Gäste zeigen viele Ballermann-Wirte auf Mallorca kaum Interesse an der Wiedereröffnung, wie sie jetzt bei kleineren Lokalen wieder möglich ist. Diskotheken und größere Partytempel dürfen weiterhin nicht öffnen.