Krispy Kreme: Milliardärsfamilie Reimann peilt Milliarden-Bewertung für Donut-Kette an

| Gastronomie Gastronomie

Die zum Firmenimperium der deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehörende US-Donutkette Krispy Kreme hofft auf Einnahmen von mehr als 600 Millionen Dollar bei ihrem anstehenden Börsengang. Am oberen Ende der Preisspanne von bis zu 24 Dollar pro Aktie würde die Bewertung von Krispy Kreme in Richtung der Marke von vier Milliarden Dollar gehen, wie aus einem aktualisierten Börsenprospekam Dienstag hervorging. Die Anteilsscheine sollen an der Börse Nasdaq unter dem Kürzel «DNUT» notiert werden.

Die Reimann-Investmentholding JAB hatte Krispy Kreme 2016 für rund 1,35 Milliarden Dollar gekauft und von der Börse genommen. Die Kette verkaufte im vergangenen Geschäftsjahr 1,3 Milliarden Donuts, setzt inzwischen aber auch stärker auf den Online-Handel. Die Familie will auch nach dem Börsengang eine klare Mehrheit von knapp 80 Prozent der Anteile behalten. Zur JAB-Holding gehören unter anderem auch die Gastronomie-Kette Pret A Manger und Panera Bread. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastro Vision Roadshow in Hamburg

Der erste Stopp der Gastro Vision Roadshow ist erfolgreich zu Ende gegangen. Rund 30 Aussteller präsentierten den Besuchern ihre Produktneuheiten im Hamburger Empire Riverside Hotel. Als nächstes steht Frankfurt auf dem Programm.

Wiesnchef verspricht Oktoberfest 2022

Nach zwei Jahren ohne Oktoberfest soll es 2022 in München wieder heißen: «Ozapft is». Nächstes Jahr werde es die echte Wiesn geben, versprach nun der Wiesnchef und Münchner Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner.

Lieferando testet Mehrwegsystem in Berlin

Lieferando-Nutzer in Berlin können ihr Essen ab sofort auch in Mehrwegschalen bestellen. Dafür kooperiert das Portal mit dem Mehrwegsystem Rebowl. Das gemeinsame Pilotprojekt ist auf mehrere Monate angelegt.

Lieferdienst Uber Eats expandiert in Deutschland rasant

Uber Eats baut seine Präsenz in Deutschland mit hoher Geschwindigkeit aus. Vier Monate nach der Einführung von Uber Eats im Mai 2021 in Berlin sowie den jüngsten Starts in Frankfurt und München im August 2021 sind bereits mehr als 1000 Restaurants in Deutschland und 30 Restaurantketten mit der Plattform verknüpft.

 

Barmann Tobias Lindner vom «Jigger & Spoon» gewinnt «Made in GSA»-Wettbewerb

Bei einem Wettbewerb des Barkultur-Magazins «Mixology» hat der Barmann Tobias Lindner aus der Stuttgarter Szene-Bar «Jigger & Spoon» gewonnen. Der 34-Jährige überzeugte die Jury des Cocktailwettbewerbs mit seinem Drink namens «Der Goldene Apfel».

Studio Bellerive im Ameron Zürich Bellerive au Lac eröffnet

Das Studio Bellerive im Ameron Zürich Bellerive au Lac ist eine moderne Symbiose aus Brasserie, Grill und Bar. Mit der offiziellen Eröffnung schließt das Team um General Manager Mattias Larsson die Soft Opening Phase des Hotels ab und geht in den Vollbetrieb. 

Essenslieferservice Wolt startet in Düsseldorf

Der finnische Essenslieferservice Wolt wächst weiter. Ab sofort bietet das Unternehmen seinen Service auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf an. Damit eröffnet Wolt den sechsten Standort.

„Le Petit Chef“ kommt nach Dresden

Ab dem 1. Oktober 2021 präsentiert der wohl kleinste Chefkoch der Welt seine Kochkünste im Steigenberger Hotel de Saxe in Dresden. In der Dinner-Show werden Geschichten als Theaterstück auf den Tellern der Gäste serviert.

Von Seife bis Uniformverleih: EU-Behörde genehmigt "Oktoberfest" als geschützte Marke

Das Oktoberfest ist weltbekanntes Aushängeschild Münchens. Damit einher gehen Geschäftsideen, die die Bekanntheit der Wiesn ausnutzen wollen, ohne dass die bayerische Landeshauptstadt etwas davon hätte. Dem ist nun ein Riegel vorgeschoben.

Michelin Nordic Countries: Noma hat drei Sterne

Der Michelin hat seinen Guide für die Länder Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden vorgestellt. Und das zum ersten Mal ausschließlich in digitaler Form. Zwei neue Drei-Sterne-Restaurants wurden bei der Verleihung in der Stavanger Concert Hall in Norwegen ausgezeichnet.