La Liste mit Special Awards für 2021 und neuer Publikation "Gastronomy Observer"

| Gastronomie Gastronomie

"La Liste" beginnt das Jahr 2021 als Antwort auf die Pandemie mit zwei neuen Initiativen: Der Verleihung neuer Special Awards sowie der Veröffentlichung der neuen Publikation Gastronomy Observer (hier als PDF). La Liste ist vor allem für die Veröffentlichung der jährlichen Top 1.000 der besten Restaurants der Welt bekannt. Das Restaurant Guy Savoy  in Paris, das  Le Bernardin in New York, das RyuGin und das Sugalabo in Tokio bleiben ein weiteres Jahr auf Platz 1 der Top 1.000.

Zehn Special Awards verliehen

  • Die Köchin Selassie Atadika aus Ghana, eine Wegbereiterin für die "Neue afrikanische Küche", erhält den New Destination Champion Award, gesponsert von Moët Hennessy. In Frankreich fällt die Wahl auf Florent Ladeyn von der Auberge Vert-Mont in Flandern
  • Der Spanier Dabiz Muñoz gewinnt den Innovation Award, gesponsert von  Rungis, für sein GoXo Fast-Casual-Lieferimperium. Der Franzose Olivier Nasti wird für seine zahlreichen Initiativen vom Food-Truck bis hin zu Drive-In- und Take-Away-Menüs mit berühmten Köchen ausgezeichnet 
  • Mashama Bailey, der Star der Südstaatenküche aus Georgia, USA und Diversity-Botschafterin, erhält den Game Changer Award - Inclusivity
  • Der Award für digitale Beeinflusser geht an Simone Zanoni, italienischer Küchenchef des Le George im Four Seasons Hotel George V, Paris
  • Ethical and Sustainability Award, gesponsert von Accor Live Limitless: Matt Orlando vom Zero-Waste-Restaurant Amass, Kopenhagen. Frankreich-Auswahl: Nadia Sammut von der Auberge La Fenière
  • Community Spirit Award: das Covid-19 Playbook vonBlack Sheep Restaurants aus Hongkong. Die französische Auswahl ist "Les Chefs avec les soignants" unter der Leitung von Guillaume Gomez, dem Chefkoch des  Elysée-Palastes, und Stéphane Méjanès, Journalist
  • Talente des Jahres, gesponsert von Moët Hennessy, sind die Peruanerin Francesca Ferreyros, der Franzose Mory Sacko, der Italiener Antonio Bueno, der Brite Daniel Smith und der Philippiner Josh Boutwood
  • Eröffnungen des Jahres: CocoCouture in St. Petersburg, Kol in London, Euphoria by Jason Tan in Singapur und Ever in Chicago; 
  • Hidden Gem Awards: La Femme du Boucher in Marseille, Frankreich, Nur in Fez, Marokko, Koks auf den Färöer Inseln, Le Café Suisse in der Schweiz, Langouste in Serbien, Willows Inn auf Lummi Island, USA, D'Berto in Spanien, 102 House in Foshan, China; 
  • Preis für Handwerkskunst und Authentizität: Die französische Ferme de la Ruchotte, der Japaner Masashi Yamada vom Restaurant Yanagiya in Gifu und das mexikanische Las Quince Letras in Oaxaca. 

Der neue Gastronomy Observer erzählt die Geschichte eines turbulenten Jahres. Er illustriert die Anstrengungen der Gastronomen neue Wege zu entwickeln, um inmitten von Schließungen und Umsatzeinbußen zu überleben. Er blickt jedoch auch auf die Schattenseiten der Branche und behandelt Missbrauch in Restaurantküchen, das Diversity-Problem des Gastgewerbes und #MeToo in Restaurants. Und er wagt einen Blick in die Zukunft des Gastgewerbes.

Hélène Pietrini, frisch ernannte Geschäftsführerin von La Liste, sagt: "Trotz wiederholter Schließungen und Umsatzeinbußen gibt die Restaurantbranche niemals auf. La Liste möchte der Katalysator sein, um die Erholung der Restaurants zu unterstützen, indem wir außergewöhnliche Persönlichkeiten auszeichnen, die der Krise die Stirn bieten und die Zukunft der Gastronomie gestalten".


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neue Berliner Schnauze: Dokureihe über nachhaltige Küche in Berlin

Christian Schneider ist studierter Agrarwissenschaftler und freier Filmemacher aus Berlin. Sein neues Projekt ist eine Dokureihe über nachhaltige Restaurants in Berlin, die "so geil aussieht wie Netflix, aber dabei so zeitgemäß ist, dass auch Fridays For Future Hunger bekommt".

Wirbel um illegal geöffnete Luxus-Restaurants in Paris

Ein Fernsehbericht über geheime Luxusdinner trotz Corona-Pandemie sorgt in Frankreich für Empörung - und für Ermittlungen der Justiz. In dem Bericht wird ein geheimes edles Restaurant in Paris gezeigt, das trotz der Corona-Maßnahmen geöffnet hat. Inszwischen gibt es Dementis.

Guide Michelin Niederlande 2021 zeichnet zwei Restaurants mit zweitem Stern aus 

Der Guide Michelin hat seine Sterne in den Niederlanden vergeben. In der Ausgabe 2021 stiegen zwei Restaurants in den Zwei-Sterne-Status auf, acht erhielten ihren ersten Stern. Insgesamt umfasst der diesjährige Guide 113 Sternerestaurants.

Katastrophales Börsendebüt: Anlegern schmeckt Deliveroo-Aktie nicht

Das Börsendebüt von Deliveroo ist gründlich daneben gegangen: Die Aktien des Essenslieferdienstes stürzten gleich nach dem Start an der Londoner Börse am Mittwoch um fast ein Drittel ab. Anleger bemängeln dabei auch den Umgang des Unternehmens mit seinen Kurieren.

BrewDog eröffnet weltweit 40 neue Bars

BrewDog will dieses Jahr weltweit 40 Bars sowie ein Craft Beer Hotel eröffnen. Bereits im zweiten Quartal sollen drei weitere BrewDog Bars in Wiesbaden, Frankfurt am Main und Berlin Friedrichshain an den Start gehen.

First-Class-Essen: British Airways liefert Kochboxen nach Hause

British Airways will offenbar ihre Einnahmen während der Corona-Pandemie aufbessern und liefert ihr Flugzeugessen zum Nachkochen nach Hause. Die Kochboxen enthalten viergängige Menüs, die alle von den Speisen in der First-Class inspiriert wurden.

Wie der Schwarze Adler in Oberbergen den Michelin-Stern zurückerobert hat

367 Tage war das Restaurant Schwarze Adler in Oberbergen ohne Stern - Küchenchef Christian Baur erzählt im Restaurant-Ranglisten-Podcast von dieser Zeit und wie seinem Team und ihm das Comeback gelungen ist.

Hessen unterstützt Gastronomie weiter bei Geräte-Käufen

Hessen unterstützt seine Gastronomiebetriebe wegen der anhaltenden Corona-Pandemie weiter bei der Anschaffung etwa von Kühlgeräten, Herden oder Spülmaschinen. Bei erfolgreichen Anträgen gibt es einen Festbetrag von 1500 Euro für Investitionen von mindestens 2000 Euro.

Hamburg: Restaurant Maharaja muss Paulihaus-Neubau weichen

Neben der Hamburger Rindermarkthalle soll ein mehrgeschossiges Gebäude entstehen. Dafür muss nun das Restaurant Maharaja seinen Platz räumen. Das hat das Gericht entschieden. Die Proteste gegen den Neubau gehen indes weiter.

Wiesn 2021: Söder und Reiter skeptisch

Ministerpräsident Markus Söder ist ebenso wie Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter skeptisch, was die Ausrichtung des Oktoberfestes 2021 angeht. Die endgültige Entscheidung soll spätestens im Mai fallen.