Lieferando-Mutter Just Eat erwartet Jahresverlust

| Gastronomie Gastronomie

Trotz steigender Bestellzahlen rechnet die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway auf Jahressicht mit einem operativen Verlust. Das liege unter anderem an der Übernahme des US-Lieferdienstes Grubhub, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Amsterdam mit.

Man wolle weiter in Wachstum investieren. Höhere Marktanteile seien wichtiger als das bereinigte operative Ergebnis. Die Marge des operativen Ergebnisses gemessen am Bruttotransaktionswert solle 2021 bei minus 1 bis minus 1,5 Prozent liegen, hieß es in der Mitteilung.

Aus eigener Kraft stieg die Zahl aller Bestellungen in den Monaten April bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 47 Prozent auf 212,4 Millionen. Sogenannte Marketplace-Bestellungen machen nach wie vor den Löwenanteil aus. Dabei vermittelt Just Eat zwischen Kunden und Restaurant und streicht dafür eine Provision ein.

Bestellungen, die von Just Eat selbst ausgeliefert werden, legten ohne die USA um 131 Prozent zu. Rechnet man die Grubhub-Übernahme hinzu, lag das Wachstum spürbar darunter. Auch im Vergleich zum Vorquartal ließ das Tempo etwas nach. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Compass Group will bis 2030 CO2-neutral werden

Die Compass Group hat sich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2050 weltweit keine Emissionen mehr zu verursachen. Darüber hinaus will das weltweit tätige Catering-Unternehmen bis 2030 in eigenen Betrieben CO2-neutral werden.

Le Burger eröffnet in Innsbruck

Am 18. November öffnet die erste „Burgermanufaktur“ von Le Burger in Tirol. Neben Burgern finden sich auch Bowls, Salate sowie Steaks auf der Speisekarte. Obwohl nur noch wenige Wochen bis zur Eröffnung verbleiben, sind die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen.

S.Pellegrino Young Chef Academy Awards geht nach England

​​​​​​​Jerome Ianmark Calayagist ist der Gewinner des S.Pellegrino Young Chef Academy Awards. Er repräsentiert das Vereinigte Königreich und Calayagist konnte sich gegen neun weitere Köche aus der ganzen Welt durchsetzen. Der Titel wurde im Rahmen eines kulinarischen Events in Mailand verliehen.

Mit Anton Gschwendtner: Restaurant Atelier im Hotel Bayerischer Hof in München wieder geöffnet

Seit Mitte August dieses Jahres verantwortet Anton Gschwendtner die Position des Chef de Cuisine im Restaurant Atelier des Hotels Bayerischer Hof als Nachfolger von Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig. Jetzt öffnet das Restaurant wieder. Weitere Posten wurden neu besetzt.

Weitere Sansibar-Mitarbeiter auf Sylt positiv auf Corona getestet

Auf der Nordseeinsel Sylt sind 13 weitere Mitarbeiter der Sansibar positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das habe ein Reihentest am Wochenende ergeben, sagte ein Sprecher des Kreises Nordfriesland am Montag. Damit sei das Virus jetzt bei 29 Mitarbeitern nachgewiesen.

Restaurant im Berliner Funkturm ab 5. November wieder geöffnet

Mit der Wiederaufnahme der Präsenzveranstaltungen auf dem Berliner Messegelände öffnet auch der Berliner Funkturm Anfang November wieder seine Türen. Auch das "schwebende Restaurant" auf 55 Metern Höhe ist ab dem 5. November wieder geöffnet.

Amano Group eröffnet Israelische Restaurant ‚Habeit shel Amano’ in Berlin

Die Amano Group hat das neue Restaurant ‚Habeit shel Amano‘ in Berlin eröffnet. Aus dem Hebräischen ins Deutsche übersetzt bedeutet dies so viel wie ‚Das zu Hause im Amano‘. Dies bezieht sich auf die Lage des Habeit, es befindet sich im ersten Hotel der Gruppe. 

Unternehmen planen Extra-Kantinenbereiche für Geimpfte und Genesene

Mehrere große Unternehmen wollen in der Corona-Krise nach einem Medienbericht künftig Geimpften und von Corona genesenen Beschäftigten eigene Kantinenbereiche oder eigene Cafeterias anbieten. In diesen Sonderbereichen dürften Beschäftigte ohne Schutzvorgaben zusammensitzen.

Mehr Geld und eine positive Unternehmenskultur für die Beschäftigten in der Gastronomie

Die Berliner Hospitality-Agentin Eva Miriam Gerstner teilt ihre Gedanken mit euch: über Gastronomie und Gastfreundschaft, über Corona und wie eine neue Normalität aussehen könnte. Dieses Mal geht es um das Thema Software bzw. soft facts. Denn neben mehr Geld brauchen die Mitarbeiter*innen in der Branche auch dies. 

Die Zauberworte der Mitarbeiterzufriedenheit: Transparenz und Digitalisierung

Um digitale Prozesse für Hotellerie und Gastronomie zu veranschaulichen, haben vier Technologiefirmen das Projekt Cosmo Burger ins Leben gerufen. Heute erklärt die fiktive Restaurantmanagerin Jenny wie Gastronomen die Mitarbeiterzufriedenheit steigern können und damit Kosten sparen können.