Living Hotel Kanzler in Bonn eröffnet neues Restaurant "Rib me!"

| Gastronomie Gastronomie

„Die besten Ribs gibt´s beim Kanzler!“ General Manager Magnus Schwartze formuliert mit diesem Satz Vision und Anspruch des neuen "Rib me!"-Restaurants in seinem Living Hotel Kanzler in Bonn. Über zwei Jahre tüftelte und testete das F&B-Team der Living Hotels um Dominik Frank gemeinsam mit Gastronomen aus Deutschland an Karte und Konzept für das erste eigene Restaurant der Hotelgruppe, die dieses Jahr auch ihr 40-jähriges Unternehmensjubiläum begeht.

Wie der Restaurantname bereits erahnen lässt, gibt es einen unangefochtenen Star auf dem Teller : Im Fokus stehen alle Arten von Ribs. Das Fleisch von ausgesuchten Betrieben und Lieferanten kommt in hauseigenen Zubereitungen, eigens entwickelten Rezepturen und Gewürzmischungen auf den Tisch. Ganz klassisch als St. Louis, Babyback- oder Short-Ribs. Oder auch als neue Kreationen wie zum Beispiel auf dem Prime Sandwich oder als Spare Ribs Cheese-Bällchen.

Warum Ribs? Warum Fleisch? „Spareribs wurden bislang in der Gastro-Landschaft sehr stiefmütterlich und lieblos behandelt. Hierzulande findet man einfach keine gut gemachten Spareribs, dabei sind sie ein echtes kulinarisches Highlight.“ sagt F&B-Director Dominik Frank.

„Vor dem Hintergrund und weil wir echte Spareribs Liebhaber sind, wie übrigens auch unser Inhaber Max Schlereth, haben wir zusammen lange getüftelt und für sämtliche verschiedenen Ribs-Zuschnitte auf der Karte eigene Rezepte entwickelt. Damit huldigen wir im Rib me! auf unsere Weise diesem so besonderen Fleischgenuss und zeigen, wie gut Spareribs wirklich schmecken können.“

Über eine halbe Million Euro wurde in den Um- und Ausbau mit Fokus auf eine nachhaltige Aufarbeitung von Restaurant, Terrasse und Bar investiert. Die Ausstattung schafft dabei nicht nur Platz für Dinner und Drinks zu zweit. An Bonns vermutlich längster Tafel können auch große Gesellschaften ausgiebig genießen.

„Die Corona-Zeit hat vielen von uns in Sachen Esskultur und Miteinander nicht gut getan. Unser neues Rib me! Restaurant und seine Bar sind ein konsequentes Angebot diese Zeiten hinter sich zu lassen.“ sagt Magnus Schwartze. „Unsere Architektur, unser Spirit und vor allem unser Team laden mit allem was wir sind und tun dazu ein, gemeinsam und mit Freude zu genießen und zu leben.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 12. Februar entscheidet sich in der „Paris La Défense Arena“ wer nach Marc Almert den Titel „ASI Best Sommelier of the World“ tragen darf. Für Deutschland tritt der Wahl-Hamburger Maximilian Wilm aus dem Kinfelts Kitchen & Wine an.

Jetzt ist es offiziell: Alfons Schuhbeck wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH)​​​​​​​ in Karlsruhe. Wie er die Revision begründet, ist unklar. Laut Schuhbecks Sprecher soll die Begründung nicht über die Medien kommuniziert werden.

"Sublimotion“ ist zurück im Mandarin Oriental Jumeira Dubai. Gemeinsam tauchen 12 Gäste in die Welt der Molekulargastronomie und der Haute Cuisine ein. Die Show umfasst 360-Grad-Projektoren, die auf jede Oberfläche Bilder malen.

Jetzt haben die Fans das Wort: Wer ergattert einen der Plätze im Halbfinale des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2023 und darf am 3. Februar in Augsburg live vor der Jury pitchen? Das entscheidet sich unter anderem beim großen Social Media-Voting.

Tim Mälzer und Sebastian Merget treffen in der aktuellen Folge des Podcasts  auf Weinkenner Willi und Wein-Nichtkenner (aber Rapper) Curly vom Podcast „Terroir und Adiletten”. Hier wird viel über Wein geredet, aber auch darüber, warum Pommes Ketchup das „geilste vegane Gericht“ ist.

Max Natmessnig ist der neue Küchenchef des Restaurants Alois im Hause Dallmayr in München. Als das bekannt wurde, war eine der Personalien aus Restaurantwelt. Im Podcast spricht der Österreichische Koch des Jahres über seine Gerichte, die aktuellen Menüs und wie er den Ablauf der 17 Gänge umfassenden Speisenfolge organisiert.

Der Menterschwaige-Biergarten am Münchner Isarhochufer darf nun doch umgebaut werden. Geplant ist die Innensanierung des 1899 entstandenen Hauptgebäudes. Außerdem soll ein neuer Pavillon entstehen, in dem künftig die Schänke und Brotzeitstände untergebracht sind.

Nach vier Jahren Renovierung der Zimmer, Konferenz- und Frühstücksräume, hat das Hotel Berlin, Berlin nun auch das Restaurant Lütze eröffnet. Die Hotelführung hat sich für ein qualitativ hochwertiges Gastronomiekonzept entschieden, das sich vor allem fürs Lunchgeschäft eignet.

Seit dem 1. Januar 2023 gilt die Pflicht zum Angebot von Mehrwegalternativen. Auf die Möglichkeit, dass die Waren in Mehrwegverpackungen erhältlich sind, müssen die betroffenen Unternehmen die Gäste bzw. Kunden ausdrücklich hinweisen. Der DEHOGA hat entsprechende Vorlagen für Informationstafeln bzw. Informationsschilder erstellt.

Der Live-Wettbewerb „Koch des Jahres“ startet in die achte Auflage und sucht wieder nach aufstrebenden Talenten, die sich der Herausforderung stellen. Bis zum 31. März können sich Profi-Köche aus der gesamten DACH-Region noch für den Vorentscheid bewerben.