Louis Vuitton eröffnet Restaurant und Café

| Gastronomie Gastronomie

Die französische Edelmarke Louis Vuitton befindet sich aktuell auf kulinarischen Pfaden und geht unter die Gastronomen. Im Februar eröffnet das weltweit erste Louis Vuitton Café in der japanischen Millionenmetropole Osaka. Das „Le Café V“ sowie das Restaurant „Sugalabo V“ befinden sich dann auf der obersten Etage des neuen Flagship-Stores „Maison Osaka Midosuji“.

Wie horstson.de berichtet, befinden sich in dem neuen Store auch eine große Terrasse und eine Cocktailbar. Der japanische Spitzenkoch Yosuke Suga soll sogar extra ein Menü für die anspruchsvolle Kundschaft kreieren. Suga ist auch für das „Sugalabo“ in Tokio verantwortlich und wurde im französischen Ranking „La Liste 2020“ mit 99,5 Punkten bewertet. Damit zählt er zu den besten Köchen der Welt.

Bei dem neuen Gastronomie-Projekt können beide Unternehmen des börsennotierten LVMH-Konzerns ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Während der Getränkespezialist Moët Hennessy für die Gastronomie zuständig ist, kümmert sich Louis Vuitton um das edle Design. Möbel, Beleuchtung und Wanddekor stammen laut glamour.de aus der eignen "Objets Nomades"-Kollektion.

Louis Vuitton reiht sich damit in die Liste der Luxusmarken ein, die sich bereits in der Gastronomieszene tummeln. So eröffnet zum Beispiel der US-amerikanische Juwelier Tiffany & Co. sein "Blue Box Cafe" ebenfalls im Februar 2020 im Londoner Warenhaus Harrods.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

NGG appelliert an Gäste: Jedes Bier zählt!

Die Gastronomie im Südwesten hat wieder offen - und verlangt nicht nur den Wirten, sondern auch den Gästen einiges ab. «Wirte und Kellner freuen sich nach extrem harten Wochen auf Kundschaft. Jetzt zählt jedes getrunkene Bier», so die NGG.

Sarah Wiener: Lage für Gastronomie «Vollkatastrophe»

Sarah Wiener sorgt sich um ihr Unternehmen. «Wenn sich nicht schnell und radikal etwas ändert, weiß ich nicht, ob es mein Gastronomiezweig überleben wird». Es sei eine Vollkatastrophe, das müsse man leider so sagen.

Marie-Anne Raue: Restaurants bis 23.00 öffnen

Die Eigentümerin des Berliner Restaurants «Tim Raue» plädiert dafür, dass Lokale bis 23.00 Uhr öffnen dürfen statt wie bisher coronabedingt bis 22.00 Uhr. Marie-Anne Raue ist die Geschäftspartnerin von Tim Raue, mit dem sie früher verheiratet war.

Nach Rassismus-Vorwürfen: Michelin streicht Bourgueils „Im Schiffchen“ aus Online-Guide

Der Guide Michelin hat das Düsseldorfer Sternerestaurant „Im Schiffchen“ aus seinem Online-Portal gestrichen. Grund ist ein Facebook-Post des Inhabers Jean Claude Bourgueil zur Wiedereröffnung nach der Corona-Pause, in dem der Koch schrieb, dass Chinesen nicht willkommen seien. Seinen Stern darf Bourgueil aber behalten.

Ohne Sterneambitionen: Nils Henkel wird Küchenchef in Bollands Papa Rhein-Hotel

Nach seinem Abgang vom Relais & Chateaux Hotel Burg Schwarzenstein im Rheingau, hat Zwei-Sternekoch Nils Henkel eine neue Küche gefunden. Im Hotel Papa Rhein von Jan Bolland wird Henkel in Bingen zukünftig Küchenchef. Das Hotel soll im August eröffnen. Michelin-Sterne sind nicht das Ziel.

DEHOGA fordert Erhöhung des Mindestlohns auszusetzen

Der DEHOGA fordert in der Corona-Krise, die Erhöhung des Mindestlohns im kommenden Jahr auszusetzen. Die Mindestlohnkommission dürfe nicht die Augen vor der Realität verschließen, sagte Hauptgeschäftsführerin Hartges der Zeitung. Sie erwarte eine mindestens einjährige Erhöhungspause.

Bayerns Biergärten starten sonnig in die neue Normalität

Blauer Himmel, Sonnenschein, deutlich über 20 Grad - mit einem Wort: Biergartenwetter. Nach zwei Monaten Pause lockte die Sonne die Bayern in die frisch geöffneten Biergärten.

Gemischte Gefühle in der hessischen Gastronomie

Nach der Wiedereröffnung sind hessische Gastronomen erleichtert. Die Regelungen könnten jedoch keine Dauerlösung sein. Größtes Problem sei die hessenspezifische Regelung, dass nur eine Person pro fünf Quadratmeter erlaubt sei.

Zehn Zukunftstrends in der Gastronomie nach COVID-19

Die Corona-Krise hat die gesamte Welt durcheinandergewirbelt. Ein Zurück wird es nicht geben. Jetzt werden die Weichen neu gestellt – auch in der Gastronomie. Jean-Georges Ploner hat im Hinblick auf die Zukunft der Gastronomie nach COVID-19 zehn Zukunftstrends festgehalten.

Dramatische Einbußen: Bilanz nach einer Woche in der niedersächsischen Gastronomie

Seit einer Woche bewirten in Niedersachsen die Restaurants unter strengen Auflagen wieder Gäste. Nun zog der DEHOGA eine erste Bilanz. Und die war höchst ernüchternd: Die Umsatzeinbußen seien dramatisch. Unter den aktuellen Voraussetzungen sei ein wirtschaftlicher Betrieb kaum vorstellbar.