LSG Sky Chefs: Die Mitarbeiter wehren sich

| Gastronomie Gastronomie

Der geplante Verkauf der Lufthansa-Tochter LSG Sky Chefs kommt bei den Beschäftigten gar nicht gut an. „Wir liefern Super-Qualität und tolle Produkte. Daran hängt Herzblut. Lange waren alle stolz, als Caterer für die Deutsche Lufthansa zu arbeiten“, erklärte Christina Weber, Konzernbetriebsratsvorsitzende der Lufthansa Service GmbH laut der Gewerkschaft Ver.di. Unter dem Motto „LSG – not4sale!“ hätten sie schon tausende Unterschriften gegen den Verkauf gesammelt. Nun soll es mit Aktionen in Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf weitergehen.

Wie ver.di-Bundesvorstandsmitglied mitteilte, beschere die LSG dem Lufthansa-Konzern Stabilität und Millionengewinne. Das Unternehmen zu verkaufen und die Arbeitsplätze zu gefährden, sei wirtschaftlich fragwürdig und sozial verantwortungslos. Die Gewerkschaft fordert den Verbleib der Catering-Tochter in der Lufthansa-Familie und Arbeitsplatzsicherheit.

Am Donnerstag soll mit einem Aktionstag der LSG-Beschäftigten für Aufmerksamkeit gesorgt werden. Wie Ver.di mitteilte, würden dann bei öffentlichen Protesten in München, Köln und Düsseldorf die bis dahin gesammelten Unterschriften übergeben. Mit dem Ziel „LSG – not4sale!“ gehe eine Delegation der Gewerkschaft bereits am Tag zuvor in Frankfurt in ein Gespräch mit Vertretern des Lufthansa-Vorstands und der LSG-Geschäftsleitung. „Unsere Forderungen für das Gespräch sind ganz klar: Kein Verkauf der LSG, das steht ganz oben an“, so Donato Buchholz, Sprecher der ver.di-Geschäftsfeldtarifkommission.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

München: Gastro-Corona-Klagen mit ungewissen Erfolgsaussichten

Klagen gegen Versicherungen wegen behördlich angeordneter Corona-Zwangsschließungen haben ungewisse Erfolgsaussichten. Das Münchner Landgericht verhandelte am Freitag die Klagen dreier prominenter Gastwirte. «Es kommt auf den Einzelfall an», sagte die Vorsitzende Richterin.

Kein Lieferdienst mehr für Dresdner Rathaus-Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Dresdner Stadtverwaltung dürfen sich seit dieser Woche kein Essen mehr ins Büro liefern lassen. Stattdessen sollen sie lieber die Kantine nutzen, die seit wenigen Wochen wieder geöffnet hat. Für das Verbot wurde extra die Hausordnung geändert.

TripAdvisor Travellers‘ Choice: Die besten Gourmet-Restaurants

TripAdvisor hat seine Travellers‘ Choice Gewinner für „die besten Gourmet-Restaurants“ in Deutschland und weltweit bekannt gegeben. Angeführt wird die deutsche Top 10 in diesem Jahr vom Restaurant 5 in Stuttgart. Weltweit setzte sich das Auberge Du Vieux Puits im französischen Fontjoncouse durch. 

Landgericht München verhandelt Corona-Klagen gegen Versicherungen

Das Münchner Landgericht verhandelt am Freitag zum ersten Mal coronabedingte Klagen gegen Versicherungen, die ihren Kunden die Kosten pandemiebedingter Betriebsschließungen nicht ersetzen. Kläger sind drei Gastronomen und eine Kinderkrippe.

San Francisco Coffee Company ist pleite

Die Münchner Kaffeehauskette San Francisco Coffee Company hat, nach mehrjährigen Finanzproblemen, Insolvenz angemeldet. Der vorläufige Insolvenzverwalter Max Liebig sucht für die verbliebenen sechs Cafés nun einen Investor.

Maus entdeckt: Kantine im NRW-Gesundheitsministerium geschlossen

Ausgerechnet die Kantine im Düsseldorfer Gesundheitsministerium von Karl-Josef Laumann (CDU) ist wegen Hygiene-Defiziten vorübergehend geschlossen worden. - ein gefundenes Fressen für die Opposition in NRW.

Polizei in Baden-Württemberg nutzt Corona-Kontaktdaten nicht zur Strafverfolgung

Die Polizei in Baden-Württemberg verwendet, laut Innenminister Thomas Strobl, keine Corona-Kontaktdaten von Restaurantbesuchern zur Strafverfolgung. Diese würden nur zur Nachverfolgung von möglichen Infektionswegen genutzt.

OpenTable startet „Dine Local"-Initiative

2020 war bisher ein schwieriges Jahr für die Gastronomie - OpenTable möchte Restaurants nun bei ihrer Erholung unterstützen. Das Unternehmen startet deshalb in Zusammenarbeit mit Visa seine Kampagne „Dine Local".

Zukunftsinitiative Gastronomie: Angebote und Sonderkonditionen 

Salomon FoodWorld und die FVZ Convenience haben die „Zukunftsinitiative Gastronomie“ ins Leben gerufen. Auf der Webseite gibt es Lösungen, Wissen und Aktionen für Gastronomen und Großverbraucher, die sich wegen des Lockdowns unverschuldet in einer wirtschaftlich schwierigen Lage befinden.

Sperrzeiten: Heidelberger Lärmstreit geht in die nächste Runde

Immer noch keine Lösung im jahrelangen Streit um härtere Sperrzeiten in der Heidelberger Altstadt: Erst soll wohl ein neues Lärmgutachten mehr Klarheit bringen. Anwohner fordern, dass die zahlreichen dort ansässigen Bars und Kneipen früher schließen sollen.