LSG Sky Chefs: Die Mitarbeiter wehren sich

| Gastronomie Gastronomie

Der geplante Verkauf der Lufthansa-Tochter LSG Sky Chefs kommt bei den Beschäftigten gar nicht gut an. „Wir liefern Super-Qualität und tolle Produkte. Daran hängt Herzblut. Lange waren alle stolz, als Caterer für die Deutsche Lufthansa zu arbeiten“, erklärte Christina Weber, Konzernbetriebsratsvorsitzende der Lufthansa Service GmbH laut der Gewerkschaft Ver.di. Unter dem Motto „LSG – not4sale!“ hätten sie schon tausende Unterschriften gegen den Verkauf gesammelt. Nun soll es mit Aktionen in Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf weitergehen.

Wie ver.di-Bundesvorstandsmitglied mitteilte, beschere die LSG dem Lufthansa-Konzern Stabilität und Millionengewinne. Das Unternehmen zu verkaufen und die Arbeitsplätze zu gefährden, sei wirtschaftlich fragwürdig und sozial verantwortungslos. Die Gewerkschaft fordert den Verbleib der Catering-Tochter in der Lufthansa-Familie und Arbeitsplatzsicherheit.

Am Donnerstag soll mit einem Aktionstag der LSG-Beschäftigten für Aufmerksamkeit gesorgt werden. Wie Ver.di mitteilte, würden dann bei öffentlichen Protesten in München, Köln und Düsseldorf die bis dahin gesammelten Unterschriften übergeben. Mit dem Ziel „LSG – not4sale!“ gehe eine Delegation der Gewerkschaft bereits am Tag zuvor in Frankfurt in ein Gespräch mit Vertretern des Lufthansa-Vorstands und der LSG-Geschäftsleitung. „Unsere Forderungen für das Gespräch sind ganz klar: Kein Verkauf der LSG, das steht ganz oben an“, so Donato Buchholz, Sprecher der ver.di-Geschäftsfeldtarifkommission.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verbote für Alkoholverkauf an Hamburger Partyhotspots kommen

Angesichts fortgesetzter Verletzungen der Corona-Regeln durch Tausende Feierlustige in den Hamburger Ausgehvierteln auf St. Pauli und in der Schanze macht die Stadt ernst. Der Senat ebnete am Dienstag den Weg für die bereits angekündigte Einschränkung des Alkoholverkaufs.

Gericht: Versicherung muss Gaststätte nicht für Corona-Schließung entschädigen

Bei einer Versicherung gegen eine Betriebsschließung besteht kein Deckungsschutz gegen Krankheiten oder Erreger wie Covid-19 oder Corona, wenn diese nicht ausdrücklich vertraglich benannt sind. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Eilverfahren entschieden.

Sarah Wiener nach Insolvenz: «Habe der Politik nichts vorzuwerfen»

Trotz der Insolvenz ihrer Restaurants und ihres Catering-Services steht Fernsehköchin Sarah Wiener alles in allem hinter den coronabedingten Beschränkungen für ihre Branche. «Ich habe der Politik insgesamt mit Blick auf Corona nichts vorzuwerfen», sagte sie dem «Stern»

Bayern: Gastwirte in Städten in Existenznot

Lange wurde über das Wirtshaussterben auf dem Land geklagt, nun geht es Gasthöfen auf dem Land nach Einschätzung des bayerischen Branchenverbands Dehoga derzeit besser als jenen in der Stadt. Dort sei die Lage «existenzbedrohend» - und der Ausblick verheerend.

Lübeck: Offenbar wenig Resonanz auf Corona-Tests in Gastronomie

An den freiwilligen Corona-Tests im Rahmen einer Studie für Beschäftigte der Gastronomie im Bereich der Lübecker Bucht beteiligen sich offenbar weniger Menschen als erwartet. Statt wie geplant 1.200 Mitarbeiter hätten sich bislang nur etwa 200 testen lassen.

Streetfood in Zeiten von Corona: Aufgeben oder weitermachen?

Der Streetfood-Hype in Deutschland ist noch jung. Egal, ob in der Mittagspause oder auf Musikfestivals - Betreiber von Foodtrucks haben vor Corona ein gutes Geschäft gemacht. Nun fürchten viele um ihre Existenz.

Hamburger HafenCity bekommt einen neuen Mieter: foodlab zieht ins "Watermark"

Das „Watermark“ in der Hamburger HafenCity bekommt einen neuen Mieter. Die Real I.S. hat einen langfristigen Mietvertrag mit Foodlab geschlossen. Die Marke der CS Food Apartment mietet rund 1.150 Quadratmeter Büro- und Gastronomiefläche in dem 70 Meter hohen Büroneubau.

Kontrolle ist besser: Andechser Bräustüberl prüft Ausweise

Wegen der Corona-Pandemie müssen Gäste beim Biergartenbesuch ihre Kontaktdaten angeben. Weil viele Gäste beim Ausfüllen der Kontaktlisten jedoch schummeln, geht das Andechser Bräustüberl auf Nummer sicher. Der Betreiber lässt sich ab jetzt die Ausweise zeigen.

Burgerkette Five Guys startet in Österreich

Die US-Burger-Kette Five Guys eröffnet ihre erste Filiale in Österreich. Nach Eröffnungen in Städten wie Paris, London und Mailand wird nun im Herbst 2020 das erste Five Guys Restaurant in Wien seine Türen öffnen.

Pandemie-Profiteur: Deutlich mehr Bestellungen bei Delivery Hero

Das Berliner Unternehmen Delivery Hero wächst stark und ist inzwischen ein Aspirant für den prestigeträchtigen Dax. In Deutschland aber kann man bei dem Essenslieferdienst nicht bestellen.