Mälzer&Fu - Tim Mälzer startet Pop-up-Eisdiele

| Gastronomie Gastronomie

Neun Sorten der Eismarke Mälzer&Fu Ice C.R.E.A.M. Creations und eine Location im Glockenbachviertel mit DJ-Pult und Street Art an den Wänden – das ist das Rezept für die erste Eisdiele von Mälzer&Fu Eis, die am 24. Mai 2024 in München eröffnet hat. Deren Macher Tim Mälzer und Chris „Fu“ Boszczyk gehen damit den nächsten Schritt in der Geschichte der Marke aus handwerklich hergestelltem Eis (Tageskarte berichtete).

Die Pop-up-Eisdiele ist in der Kolosseumstraße 6 im Glockenbachviertel und bietet von Dienstag bis Sonntag als erste stationäre Eisdiele die Mälzer&Fu-Eissorten an, die es bislang ausschließlich im Einzelhandel und auf ausgesuchten Events oder aus Foodtrucks gab.

„Jeder, der eine Leidenschaft für Eis hat, mag auch Eisdielen. Eisdielen sind meiner Meinung nach auf eine eigene Art Street Culture. So eine gute, alte Gelateria im Italo-Style, die hat ihren ganz eigenen Style und bringt eine ganz besondere Atmosphäre in eine Straße. Für Tim und mich war immer klar, dass Mälzer&F Eis auch mal aus einer Eistheke Kugel für Kugel verkauft werden soll und das ziehen wir jetzt durch – in München, der selbsternannten nördlichsten Stadt Italiens, in unserem ersten ‚Mälzer&Fu Ice C.R.E.A.M Creations Pop-up‘, so Chris „Fu“ Boszczyk, Streetwear Pionier aus München und Co-Gründer der Marke.
 

Dafür arbeiteten Tim Mälzer und Chris „Fu“ Boszczyk mit Münchnern zusammen, Gastronom Philipp Hanrieder („Spezlwirtschaft“) und und DJ Timo Staegemann („Six eyes“-Agentur) – kein Zufall, denn gemeinsame Werte bei Qualität, Style und Gastgeben verbinden: „Philipp Hanrieder und Timo Staegemann kenne ich schon seit vielen Jahren, aus den Zeiten des „Crux“ Clubs und vielen Gastro-Projekten. Uns verbindet, dass wir keinerlei Abstriche bei Qualität machen – aber auch nicht bei Atmosphäre und beim Spaß haben. Deswegen passen wir perfekt für das Pop-up zusammen und wir sind froh, dass die beiden auch direkt beim ersten Gespräch genauso begeistert waren wie wir. Mälzer&F Eis trifft Hanrieder und Staegemann, das passt,“ so Boszczyk zur Organisation des Pop-up.

Philipp Hanrieder ergänzt: „Timo und ich lieben beide Eiscreme, aber finden, Eiscreme kann viel mehr als nur ‚eine Kugel Eis‘ sein. Als Mälzer&Fu Eis an den Start ging, habe ich schon schnell gedacht, ‚das ist genau das, was wir auch machen und vor allem leben, die beiden verbinden beste Qualität von Lebensmitteln mit dem Style von Street Culture genau wie wir in unseren Projekten‘ ... und hier sind wir nun, und machen das erste Pop-up der Marke überhaupt. So wie Mälzer&Fu Ice C.R.E.A.M. Creations neuen Wind in die Eiskreationen gebracht hat, so wollen wir einen ganz neuen Akzent im Eisdielen-Business setzen, mit Street Culture, Specials und Events den ganzen Sommer hindurch.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vor wenigen Wochen wurde ihr Restaurant zum neunten Mal in Folge als eines der 50 besten Restaurants der Welt ausgezeichnet, an diesem Wochenende lud sie zum sechsten Mal zum Networking-Event „MAW Ladies Lunch" ein. Die Rede ist von Marie-Anne Wild.

Mit der Eröffnung des Restaurants „Glorious Bastards“ in Konstanz Anfang Juni ist das österreichische Konzept auch in Deutschland angekommen und nun mit der Glorious Bastards GmbH dem Bundesverband der Systemgastronomie beigetreten.

Keine drei Monate noch, dann herrscht in München wieder Ausnahmezustand: Oktoberfest. Der Bierpreis ist ein alljährliches Politikum. Was muss man sonst noch wissen?

Im Konstanzer Einkaufzentrum Lago, direkt am Ufer des Bodensees, hat jetzt die Soulkitchen-Grouppe von Heiner Raschhofer ein gastronomisches Großprojekt eröffnet. Highlight ist eine Dachterrasse mit See- und Alpenblick.

In angesagten Restaurants werden «Sides» seit Jahren extra angeboten. Die klassische deutsche Sättigungsbeilage scheint auszusterben. Deutschland erlebt beim Essen ohnehin einen enormen Kulturwandel. Wieso?

Kein Vierteljahr mehr, dann heißt es in München wieder «Ozapft is». Die Vorbereitungen zum Oktoberfest laufen längst auf Hochtouren - das wird jetzt auch auf dem Festgelände sichtbar.

Zehntausende Fans, volle Stadien und Fanmeilen. Die Fußball-EM ist auch für den Großteil des sächsischen Gastgewerbes ein Erfolg. Noch wichtiger ist laut Gaststättenverband aber etwas anderes.

Mit einem Gerichtsverfahren haben Münchner Wirte versucht, sich einen Platz auf dem Oktoberfest zu erstreiten. Doch ohne Erfolg: Die Betreiber des Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn scheiterten mit ihrer Klage vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof.

Es ist eine der wichtigsten Nachrichten im Münchner Jahreslauf: In Kürze wird die Stadt München die Bierpreise für das Oktoberfest bekanntgeben. Absehbar ist schon jetzt, dass der Preis wohl zumindest in einzelnen Zelten die Marke von 15 Euro knacken wird.

Die Temperaturen steigen, die Tische in der Sonne in Cafés und Restaurants füllen sich. Ein schönes Ambiente, ausgefallene Speisen oder besonders freundliches Personal reicht dabei aber oft nicht mehr aus, um Gäste anzulocken.