Mak-Pak: Verpackungslösung aus Makroalgen besteht ersten Gäste-Test bei Nordsee

| Gastronomie Gastronomie

Im März 2018 fiel der Startschuss für das zweijährige Forschungsprojekt Mak-Pak des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), der Hochschule Bremerhaven und Nordsee (Tageskarte berichtete). Ziel dieses Projekts ist es, eine aus Algen produzierte Verpackung für den Außer-Haus-Verzehr herzustellen, die kompostierbar und essbar ist. Die ersten beiden Konsumententests gab es jetzt am 12. und 13. Februar in den Nordsee-Filialen in Bremerhaven und Bremen.

Nach knapp zwei Jahren gemeinsamer Entwicklung ist der erste Prototyp aus Makroalgen fertiggestellt: Das ca. 10 x 10 cm große Algenblatt konnte am vergangenen Mittwoch erstmals von Kunden in Bremerhaven auf Haptik, Geruch, Konsistenz, Aussehen und Geschmack getestet werden. 

„Ich finde den Nachhaltigkeitsgedanken durch die Essbarkeit und Bioabbaubarkeit zukunftsweisend. Erstaunt war ich, dass das Algenmaterial so dünn und stabil ist. Das hätte ich nicht gedacht“, so ein 55-jähriger Gast während des Kundentests.

Bis die Verpackung regulär bei Nordsee angeboten wird, werden noch zwei bis drei Jahre vergehen. In einem geplanten Folgeprojekt wird der Prototyp für die industrielle Herstellung weiter optimiert.

„Wir freuen uns sehr über den ersten Prototypen und das positive Feedback unserer Gäste. Es ist uns sehr wichtig, dass die Verpackungen für den Außer-Haus-Verzehr aus nachwachsenden und nachhaltigen Rohstoffen sind, um Umwelt und Ressourcen zu schonen“, sagt Andreas Gertzobe, Geschäftsführer Nordsee GmbH. Interessenten können sich vom 14.02. bis 13.06. in der aktuellen Ausstellung „HOCH HINAUS“ im Bremer Haus der Wissenschaft weiter über das Mak-Projekt informieren. Die Ausstellung widmet sich der Forschungsarbeit der Hochschule Bremerhaven und der Hochschule Bremen. Insgesamt stellt die Ausstellung sieben innovative Projekte aus beiden Hochschulen des Landes Bremen vor.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„The Duchy”: Breidenbacher Hof mit neuem Restaurantkonzept

Das Luxushotel Capella Breidenbacher Hof in Düsseldorf startet ein neues Restaurant mit Bar. „The Duchy” heißt das Brasserie-Konzept, das Küchenchef Philipp Ferber mit General Manager Cyrus Heydarian jetzt präsentierten.

Nordrhein-Westfalen: Kontaktdatenabfrage in Restaurants zulässig

Restaurantgäste und Friseurkunden müssen in Nordrhein-Westfalen weiterhin Namen und Adressen hinterlassen. Das hat das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht entschieden. Der Antrag eines Bochumer Rechtsanwalts wurde im Eilverfahren abgelehnt.

Lohnt sich die Öffnung? Joerg Meyer zieht Bilanz nach vier Wochen Barbetrieb im Le Lion

Am 13. März musste in Hamburg auf Beschluss des Senats die Gastronomie die Schotten dicht machen. Zwei Monate später folgte dann die Erlaubnis, unter strengen Auflagen wieder aufzusperren. Barbetreiber Joerg Meyer hat sich nach einem Monat die Zahlen genauer angeschaut und Bilanz gezogen.

Essenstrend 2020: Genuss mit Verantwortung

Der Stellenwert guter Ernährung nimmt im Leben vieler Deutschen zu. Gäste interessieren sich dafür, wo das Essen herkommt und wie es zubereitet wird. Auf dieses Interesse muss die Gastronomie sich einstellen, um ihre Stammkundschaft zu behalten und neue Kunden zu gewinnen.

Bald wieder Bier in englischen Pubs? - Johnson: «Uraltes Recht»

Während der Corona-Krise vermissen viele Briten vor allem eines ganz besonders: ihren Pub. Bald könnte das Bier wieder reichlich aus den Zapfhähnen strömen. Britische Medien rechnen nun damit, dass trotz Pandemie viele Pubs, Restaurants, Hotels und Friseurläden ab 4. Juli wieder ihre Dienste anbieten dürfen.

Fünf Thesen für die Gastronomie nach Corona

Nach der Wiederaufnahme des deutschlandweiten Gastrobetriebs steht die Frage nach den nachhaltigen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Branche. Der Geschäftsführer der Socialwave GmbH stellt fünf Thesen für die Zeit nach der Pandemie auf.

Walk'sches Haus will keinen Michelin-Stern mehr

Das Restaurant Zeitgeist im Hotel Walk'sches Haus im badischen Weingarten, will in der Zukunft nicht mehr vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnet werden. Das Hotel hält die Auszeichnung seit neun Jahren. Ohne Stern will sich Küchenchef Syrbe besser um die Bedürfnisse der Gäste kümmern.

Gastronomen müssen Gäste-Daten auch wieder vernichten

Gastronomen, die wegen der Corona-Pandemie die Kontakt-Informationen ihrer Gäste sammeln müssen, müssen diese Daten nach vier Wochen wieder löschen. Darauf machte der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse aufmerksam.

Staatsschutz ermittelt: Attila Hildmann preist Adolf Hitler

Das Landeskriminalamt Brandenburg untersucht, ob sich Kochbuchautor Attila Hildmann mit Aussagen und Beiträgen im Internet strafbar gemacht hat. Es geht um Vorwürfe, er habe sich antisemitisch oder volksverhetzend geäußert. Hildmann schrieb unter anderem, dass Hitler «ein Segen für Deutschland» gewesen sei.

Michelin Guide Main Cities of Europe 2020: Wieder drei Sterne für Juan Amador

Der Restaurantführer Michelin hat seinen Main Cities of Europe-Guide 2020 veröffentlicht. In Wien hat Juan Amador mit dem Restaurant „Amador“ seine drei Sterne verteidigt. Auch alle „Zwei-Sterner“ in dem Alpenland werden erneut für ihre Spitzenküche geehrt, die „einen Umweg wert“ sei.