Marie-Anne Raue fordert Zertifizierung für hygienisch sichere Restaurants

| Gastronomie Gastronomie

Ein Zertifizierungssystem, das Hygiene-Standards und Sicherheitsmaßnahmen in der Gastronomie überprüft und diese dann als „hygienisch angemessen“ ausweist. – Genau das wünscht sich Marie-Anne Raue, Gastgeberin des Zwei-Sterne-Restaurant „Tim Raue“ in Berlin. Ziel ihres Vorschlags: Restaurants, die alle Auflagen umsetzen und darüber hinaus noch weitere Maßnahmen treffen, dürfen länger geöffnet bleiben.

Marie-Anne Raue ist überzeugt: „Zertifiziertes Essengehen in Gesellschaft ist sicherer als zum Essen zu Hause einzuladen“. Das erklärte sie jetzt in einem Social-Media-Post und begründet ihre Aussage damit, dass sich Gastronomen bereits vor Corona mit Hygienekonzepten beschäftigt haben. „Sie sind fester Bestandteil unseres Alltags. Gerade deshalb haben wir in den letzten Monaten auch noch einmal aufgerüstet – inzwischen setzen viele von uns sogar deutlich höhere Standards um, als eigentlich von uns gefordert wird.“

Raue schlägt vor, dass die aktuelle SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in ein Zertifizierungssystem übertragen werden solle. Anschließend könne diese dann erweitert werden, sodass eine Zwei-Phasen Zertifizierung entsteht. Die bisherigen Verordnungen des Berliner Senats sollen in konkrete Punkte umformuliert und dann in einer Checkliste erfasst werden. „Wenn ein Restaurant die darin enthaltenden Auflagen erfüllt, sollte es statt bisher bis 23 Uhr, bis 24 Uhr öffnen dürfen. Wenn ein Restaurant darüber hinaus noch weitere Hygienemaßnahmen trifft – also beispielweise ein Luftreinigungssystem kauft, nach jedem Besuch die Polster desinfiziert und über einen Platzanweiser verfügt, der auf die Abstandsregelung achtet und hinweist – dann fordere ich, dass diese Restaurants sogar bis 1.00 Uhr geöffnet haben dürfen, da sie eine zusätzliche Sicherheit und Kontrolle aufweisen können“, heißt es in ihrem Post weiter. Restaurants, die sich nicht an das Hygienekonzept halten, sollten Strafzahlungen leisten, so Raue.

„Der Mensch ist ein soziales Wesen und wird nicht aufhören, in physischen Kontakt zu treten. Es kann meines Erachtens auch nicht das langfristige Bestreben unserer Gesellschaft sein, diesen physischen Kontakt zu verhindern“, erklärte sie weiter und ist davon überzeugt, dass ihr Konzept die die Voraussetzungen für einen hygienischen Umgang schaffe und den Gästen so die Angst und die Unsicherheit bei einem Restaurantbesuch genommen werden könne.
 

Raue schreibt in Ihrem Post: „Wie wir jetzt sehen, wird die Pandemie leider keine kurzweilige Angelegenheit sein. Wenn die Gastronomischen Betriebe den wirtschaftlichen Schaden dieses Virus also überleben sollen, dann muss schnellstmöglich ein Zertifizierungssystem für hygienisch sichere Restaurants geschaffen werden – basierend auf der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats. Natürlich kann man nicht so frei wie noch 2019 durch die Welt streifen, aber umso wichtiger ist es auch in schwierigsten Zeiten, ein Stück Lebensqualität für die Menschen zu bewahren und gleichzeitig eine große Branche am Leben zu erhalten – die Gastronomie. Wir Gastronomen sind uns unserer Verantwortung besonders bewusst – schließlich haben wir uns bereits vor Corona mit Hygienekonzepten beschäftigt. Sie sind fester Bestandteil unseres Alltags. Gerade deshalb haben wir in den letzten Monaten auch noch einmal aufgerüstet – inzwischen setzen viele von uns sogar deutlich höhere Standards um, als eigentlich von uns gefordert wird.

Ich fordere daher ein Zertifizierungssystem, das Hygienestandards und die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen in Restaurants überprüft und diese dann als „hygienisch angemessen“ ausweist und dieses Ergebnis auch veröffentlicht. Die Angaben müssen selbstverständlich transparent und für den Gast nachvollziehbar sein. Denn nur so können wir ihm/ihr das wichtige Gefühl von größtmöglicher Sicherheit vermitteln.

Zwei-Phasen Zertifizierung

Mein Vorschlag ist es, die aktuelle SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in ein Zertifizierungssystem zu übertragen und diese zu erweitern, sodass eine Zwei-Phasen Zertifizierung entsteht:

Die bisherigen Verordnungen des Berliner Senats sollten in konkrete Punkte umformuliert und dann in einer Checkliste erfasst werden. Wenn ein Restaurant die darin enthaltenden Auflagen erfüllt, sollte es statt bisher bis 23 Uhr, bis 24 Uhr öffnen dürfen.

Wenn ein Restaurant darüber hinaus noch weitere Hygienemaßnahmen trifft – also beispielweise ein Luftreinigungssystem kauft, nach jedem Besuch die Polster desinfiziert und über einen Platzanweiser verfügt, der auf die Abstandsregelung achtet und hinweist – dann fordere ich, dass diese Restaurants sogar bis 1.00 Uhr geöffnet haben dürfen, da sie eine zusätzliche Sicherheit und Kontrolle aufweisen können.

Zertifiziertes Essengehen in Gesellschaft ist sicherer als zum Essen nach Hause einzuladen

Die Berliner Gastronomen übernehmen Verantwortung und sorgen mit Hygieneplänen für ein hygienisch sicheres Essen bzw. Feiern. Allein aus Höflichkeit wird der Besuch zu Hause ungern gebeten, sich beim Betreten die Hände zu waschen. Auch der Hinweis, auf dem Gang zum WC 1,5m Abstand zu halten, erscheint unangenehm. Genauso wie die Frage, ob die Toilette frisch desinfizierte wurde. Und will man seinen Gastgeber danach fragen, ob die Polster vor einem neuen Besuch desinfiziert wurden und ob er bitte noch einmal lüften könne?

Das alles sind unangenehme Hindernisse, die ein privates Essen zur Corona-Falle machen können. In Restaurants mit Zertifizierung gibt es klare Regeln, wodurch solche Hindernisse gar nicht erst entstehen.

Bekannterweise gibt es auch Gastronomen, die sich leider an diese Verordnungen nicht halten. Diese müssen daher auch weiterhin dazu aufgefordert werden, sich an das Hygienekonzept zu halten. Wenn sie dieses dann nicht umsetzen, müssen Strafzahlungen eingeführt werden. Dazu muss es externe Beauftragte geben, die die Umsetzung dieser Zertifizierungsauflagen stichprobenartig und unangekündigt überprüfen. Nicht um die Restaurants zu schikanieren, sondern um sie auch nach außen als sicheren Ort für alle Beteiligten zu kennzeichnen und die Gastronomie aber auch das soziale Leben zu retten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass durch eine Zertifizierung auch die Infektionsgefahr minimiert werden kann, da die Menschen kontrolliert in Gesellschaft sind und so private Zusammenkünfte mit mangelndem Hygienekonzept vermieden werden. Der Mensch ist ein soziales Wesen und wird nicht aufhören, in physischen Kontakt zu treten. Es kann meines Erachtens auch nicht das langfristige Bestreben unserer Gesellschaft sein, diesen physischen Kontakt zu verhindern.

Angst schüren: es wird der Eindruck vermittelt in der Gastronomie lauere das Virus in jeder Ecke Berlin wurde als Risikogebiet eingestuft. Seitdem hagelt es in ganz Berlin überdurchschnittlich viele Stornierungen, die Restaurants werden immer leerer. Doch Berlin und vor allem die Gastronomie ist dazu fähig, Vorrausetzungen zu schaffen, um mit dem Virus umzugehen. Eine Zertifizierung würde zeigen, ob die Voraussetzungen für einen hygienischen Umgang geschaffen worden sind und diese auch regelmäßig überprüft werden. Dadurch wird den Gästen die Angst und Unsicherheit genommen, sich in Restaurants zu treffen. Wir können nicht alle paar Monate die Restaurants schließen, sondern müssen uns ein langfristiges Konzept überlegen, um mit dem Virus im Alltag umzugehen – damit wir auch nach der Pandemie noch unser Lieblingsrestaurant besuchen können.

Ich fordere deshalb eine Zertifizierung für hygienisch sichere Restaurants!

Marie-Anne Raue“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayern: Verwaltungsgerichtshof lehnt Eilantrag gegen Sperrstunde zweifelnd ab

Einen Eilantrag gegen die Sperrstunde in Corona-Hotspots hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof abgelehnt. Doch die Zweifel der Richter werden immer lauter, ob die teilweise gravierenden Einschnitte noch auf einer ausreichenden Gesetzesgrundlage stehen.

Corona-Krise sorgt für Gewinneinbruch bei Starbucks

Die Corona-Krise hat die weltgrößte Café-Kette Starbucks im vergangenen Geschäftsquartal weiter stark belastet. In den drei Monaten bis Ende September brach der Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert um 51 Prozent auf 393 Millionen Dollar (337 Mio Euro) ein.

Wirtschaftsauskunftei warnt vor Pleitewelle in Gastronomie

Restaurants, Kneipen und Cafés haben schon im Frühjahr harte Zeiten erlebt, als sie wochenlang die Türen schließen mussten. Nun steht ein zweiter Lockdown bevor. Eine Wirtschaftsauskunftei sieht bereits Tausende Gastronomen vor der Pleite - Tendenz steigend.

JRE fordert klare Regeln und finanzielle Hilfe bei zweitem Lockdown

Nach Lage der Dinge scheint ein zweiter Lockdown der Gastronomie nicht mehr abwendbar. Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs (JRE), fordert klare Regeln und finanzielle Hilfe für die Branche. Ein zweiter Lockdown könne nur die allerletzte Lösung sein.

Berchtesgadener Land: Gastronom scheitert mit Klage gegen Lockdown

Ein Gastronom ist mit seiner Klage gegen den Lockdown im Landkreis Berchtesgadener Land gescheitert. Der Unternehmer wollte erreichen, dass er auch während des vom Landratsamt angeordneten regionalen Lockdowns Gäste bewirten darf.

Gastro Vision: Neues Konzept für 2021

Aufgrund der Pandemie und den nicht vorhersehbaren Entwicklungen in der ersten Jahreshälfte wird die Gastro Vision im März 2021 in Hamburg nicht stattfinden. Stattdessen verlagern die Veranstalter ihre Aktivitäten auf die zweite Jahreshälfte und gehen mit einer Roadshow an den Start.

Busche-Gala: Preise für Hoteliers und Gastronomen

Am Montag fand im Grand Elysée Hamburg die 23. Busche-Gala statt. Im Beisein von 104 geladenen Gästen erlebten die Teilnehmer und Preisträger einen Award-Abend, bei dem die Sicherheit im Mittelpunkt stand.

Rekordsumme an Bestellungen durch Corona: Delivery Hero erhöht Prognose

Eine Rekordsumme an Bestellungen treibt Delivery Hero an. Mit knapp 362 Millionen Bestellungen im dritten Quartal verdoppelte das Berliner Unternehmen nahezu seine Zahl im Vergleich zum Vorjahr. Haupttreiber waren geschlossene Restaurants und der Trend zum Essen zu Hause.

Brandanschlag auf türkisches Lokal in Chemnitz - Belohnung ausgesetzt

Mehr als zwei Jahre nach dem Brandanschlag auf ein türkisches Lokal in Chemnitz hat die Polizei noch immer keine heiße Spur. Da die bisherigen Ermittlungen nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben, bittet die Polizei die Bevölkerung erneut um Unterstützung.

Entscheidung über Oktoberfest 2021 fällt im April

Die Entscheidung über das Oktoberfest 2021 soll im April nächsten Jahres fallen. Das sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Dienstag dem Sender München TV. Er äußerte sich dabei zurückhaltend: Die Wiesn 2021 werde nur stattfinden können, wenn die Corona-Lage weltweit es erlaube.